Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D Drucker: Innovative Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen

15.01.2020

3D-Drucker haben als technische Innovation nicht nur für viel Aufmerksamkeit gesorgt, sondern durch deren Einsatz wurde auch die Hoffnung geweckt, dass die Geräte in Zukunft den Bereich Produktion revolutionieren werden. Aber was genau sind 3D-Drucker und in welchen Bereichen kommen sie hauptsächlich zum Einsatz? Worauf müssen Unternehmen bei der Verwendung achten?

Was genau ist ein 3D-Drucker und wie funktioniert diese innovative Technik?

Ein 3D-Drucker ist kein Drucker im klassischen Sinne. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Maschine, die aus unterschiedlichen Materialien in Pulverform dreidimensionale Werkstücke anfertigt. Dabei kann es sich sowohl um feste als auch um flüssige Materialien handeln wie beispielsweise Metall, Keramik oder Kunststoff.

Das Material wird durch den 3D-Drucker geschmolzen und anschließend zu den gewünschten Formen zusammenformt. Dieses Formen wird auch als additives Fertigungsverfahren bezeichnet.

Zur Herstellung eines 3D-Objektes können mehrere Verfahren eingesetzt werden. Die meisten Geräte arbeiten mit dem sogenannten Schmelzdruckverfahren (FDM), bei dem das Material hoch erhitzt wird und in flüssigem Zustand durch einen Extruder in sehr dünnen Schichten auf die Arbeitsplattformen gespritzt wird.

Lage für Lage werden die Schichten sodann mittels Laserstrahl ausgehärtet, sodass letzten Endes ein fertiges 3D-Objekt entstehen kann.

Warum werden diese Geräte besonders in Unternehmen immer häufiger eingesetzt und für welche Branchen gilt dies besonders?

Vor allem produzierende Unternehmen können durch die Implementierung von additiver Fertigung spürbar den eigenen Produktionsablauf verbessern. So lassen sich damit Effizienz, Leistung und Produktionsgeschwindigkeit erhöhen, während sich gleichzeitig die Kosten effektiv senken lassen.

Die Schlagworte Industrie 4.0 und Digitalisierung sind eng mit dem 3D-Druck verknüpft, sodass schon heute viele Unternehmen die neue Technologie in die Produktionsabläufe integrieren.

Der 3D-Druck birgt für innovative Unternehmen zahlreiche Chancen und trägt damit maßgeblich zur Entwicklung der Firma bei. Mit der additiven Fertigung lassen sich erhebliche Kosten- und Zeitersparnisse erzielen, viele Prozesse können effizienter gestaltet werden und auch das Leistungsspektrum des Unternehmens lässt sich oft merklich erweitern.

Für welche Zwecke werden 3D-Drucker in Unternehmen besonders häufig eingesetzt?

Schon jetzt kommen additive Fertigungsverfahren in zahlreichen Branchen zum Einsatz, wobei die Einsatzfähigkeit und der Reifegrad der Technologie je nach Sektor sehr unterschiedlich ausfallen. So reicht der Stand der Technik von ersten experimentellen Ansätzen bis hin zu etablierten Standardverfahren, die bereits seit Jahren zum Einsatz kommen.

Überwiegend wird der 3D-Druck für den schnellen Gebrauchsmusterbau eingesetzt, was allgemein auch als Rapid-Prototyping bezeichnet wird. Damit ist ein günstiger und vor allem schneller Bau von Prototypen möglich. Zudem werden additive Fertigungsverfahren bereits seit einigen Jahren für die Herstellung von Formen und Werkzeugen eingesetzt (Rapid Tooling).

Damit werden sowohl Spezialwerkzeuge als auch Werkzeuge für die konventionelle Massenproduktion hergestellt. In der Luft- und Raumfahrt sind additive Verfahren von besonderem Interesse, denn damit können hochwertige, komplexe Leichtbauteile mit neuartigen Funktionen kostengünstig realisiert werden.

Aber auch im Automobilsektor sowie in der Elektronik werden zahlreiche Leichtbauteile benötigt, sodass sich hier ebenfalls der Einsatz additiver Fertigungsverfahren lohnt. So können noch vor einer Serienproduktion Bauteile, Ausstellungsstücke und Miniaturmodelle in Originalgröße für Tests und Analysen gefertigt werden.

Worauf sollten Unternehmen beim Kauf von 3D-Druckern besonders achten bzw. woran erkennt man passende Geräte für den eigenen Zweck?

Beim Kauf eines 3D-Druckers sollten einige Aspekte beachtet werden. So spielt neben dem eigenen Budget vor allem die gewünschte Technologie eine entscheidende Rolle. Die derzeit kostengünstigste Variante ist FDM, die hauptsächlich für Kunststoffe geeignet ist.

Soll die Maschine mehr für den industriellen Nutzen angeschafft werden, können sich Unternehmen zwischen der DMLS- oder SLS-Technologie entscheiden. Zudem sollte vor dem Kauf das Druckvolumen bedacht werden. Insofern nur kleine Serien produziert werden sollen, kann das Druckvolumen natürlich deutlich geringer ausfallen als bei Unternehmen, die Projekte in großen Mengen realisieren möchten.

Fazit

Es zeigt sich, dass der Einsatz von 3D-Druckern für Unternehmen erhebliche Vorteile mitbringt. Nicht nur, dass durch die Implementierung von additiver Fertigung eine leistungsstärkere, schnellere Produktion möglich ist, sondern der 3D-Druck erzielt gleichermaßen eine erhebliche Kosteneinsparung zugunsten innovativer Unternehmen.

Weitere Informationen zum Thema 3D-Drucker:https://blog.hd-toner.de/3d-drucker-filamente-was-ist-das-eigentlich-genau/

| Gastartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Smarte Jacken erfolgreich getestet
01.04.2020 | Hochschule Landshut

nachricht Löffel mit Curry-Wurst-Aroma oder Kakao-Geschmack: Start-up erfindet essbares Besteck
07.02.2020 | SRH Hochschule Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics