Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

27.02.2020

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische Systeme vom einzelnen molekularen Motor über Bakterien und Zellen bis hin zu ganzen Organismen, und Schwärmen von Tieren.


Computergenerierte Grafik eines Partikels, wie sie auch für die Experimente zum Maschinenlernen verwendet wird. Zu sehen ist ein Polymerpartikel mit vielen Goldnanopartikeln auf der Oberfläche.

Grafik: Prof. Dr. Frank Cichos


Prof. Dr. Frank Cichos

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Aktive Materialien umfassen aber auch künstliche Systeme aus Nano- und Mikropartikeln, die die Funktion von biologischen Systemen “imitieren”.

Gerade um künstliche intelligente Systeme für künftige Technologien zu bauen, muss man natürliche intelligente Systeme, die teils Millionen Jahre der Evolution durchlaufen haben, erst einmal verstehen.

„In der Natur gibt es erstaunliche Beispiele,“ sagt Prof. Dr. Frank Cichos vom Peter-Debye-Institut für Physik der weichen Materie der Universität Leipzig. Vögel wie der Albatros haben gelernt, atmosphärische Strömungen zum Gleiten zu nutzen. Plankton navigiert in turbulenten Meeresströmen und Spermien steuern ihre Bewegung aufgrund verrauschter chemischer Signale, die die mikroskopische Welt aktiver Materie bestimmen.

Vielfach zeigen Tiere ein kollektives Verhalten, sie bilden Schwärme und nutzen Kommunikationswege die ihnen blitzschnelle Richtungswechsel erlauben. Um solche komplexen Abläufe zu erkennen und zu verstehen, nutzen Wissenschaftler weltweit zunehmend Methoden des maschinellen Lernens, die zu den Werkzeugen im Feld der künstlichen Intelligenz gehören.

Welche verschiedenen Ansätze es hier derzeit gibt und für welche Anwendungsfelder sie sich eignen, hat Prof. Dr. Frank Cichos mit den Kollegen Kristian Gustavsson, Bernhard Mehlig und Giovanni Volpe der Universität Göteborg in Schweden zusammengestellt. Die Autoren zeigen auch, welche Fallstricke zu beachten sind.

Naheliegende Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens findet man in der Bildanalyse, also in der Erkennung von Objekten zum Beispiel in Mikroskopieaufnahmen, ihrer Verfolgung über die Zeit und der Charakterisierung ihrer Bewegungen. Oft werden dazu neuronale Netze mit Trainingsdaten angelernt, die auch künstlich erzeugt werden oder aus zahlreichen Experimenten gewonnen werden können.

„Die Vielfalt der verschiedenen Verfahren, die bereits jetzt in der Forschung an aktiven Materialien eingesetzt werden, ist jedoch viel größer“, so Cichos. Reinforcement Learning - ein Lernen durch Belohnungen - wird zur Erforschung von Navigationsstrategien in komplizierten Strömungen eingesetzt und Methoden des Deep Learnings helfen bei der Suche nach einfacheren physikalischen Modellen für die Musterbildung in komplexen Strömungen. Während diese Anwendungen alle auf Computern realisiert werden, gibt es aber auch Ansätze künstliche aktive Materie als neuronale Netze einzusetzen.

Neben den grundlegenden Erkenntnissen, die über aktive Materie mit Hilfe des Maschinenlernens gewonnen werden können, eröffnen sich auch technologische Anwendungen. Das effiziente Gleiten in Luftströmungen mittels sensorischer Informationen, wie für Vögel untersucht, kann zur Optimierung von Flugzeugen dienen. Das Verständnis kollektiven Verhaltens in Schwärmen könnte für das autonome Fahren von Interesse sein und Navigationsstrategien beim aktiven Transport von Medikamenten im menschlichen Körper helfen.

Prof. Dr. Frank Cichos und seine Arbeitsgruppe Molekulare Nanophotonik an der Universität Leipzig beschäftigen sich selbst mit künstlicher aktiver Materie im Mikro- und Nanobereich. Sie stellen künstliche Partikel her, die durch Licht angetrieben werden und untersuchen ihr Verhalten. „Wir wollen unter anderem mikroskopische Partikel erforschen, die ein adaptives kollektives Verhalten zeigen und auf kleinsten Längenskalen lernen,“ erläutert Cichos.

Dazu setzt die Arbeitsgruppe Verfahren des Reinforcement Learning ein, damit aktive Mikropartikel ihre Umgebung erforschen lernen. Dabei helfen ihnen auch neuronale Netze für die Erkennung ihrer aktiven Partikel in der optischen Mikroskopie, die vor allem bei vielen unterschiedlichen Partikeln algorithmischen Verfahren überlegen ist.

Aus Sicht der Autoren kann die Erforschung aktiver Materie auch zur Verbesserung der Methodik des maschinellen Lernens beitragen.

„Die Forschung an aktiver Materie kann leicht große, qualitativ hochwertige Datensätze über viele Längen- und Zeitskalen durch Experimente und physikalische Modelle generieren. Auf der Basis dieser Daten können neue Modelle für das Maschinenlernen entwickelt werden.“, so Frank Cichos.

Aber nicht alle Fragen der aktiven Materie müssen mit maschinellem Lernen gelöst werden, gibt Cichos zu bedenken. „Bei allem Hype, den es um Maschinelles Lernen gibt, muss man auch realistisch einschätzen, ob man ein solches Verfahren wirklich braucht, wenn man das Problem auch mit klassischen Methoden angehen kann.“

Originaltitel der Veröffentlichung in „Nature Machine Intelligence“:

"Machine learning for active matter." https://doi.org/10.1038/s42256-020-0146-9


Birgit Pfeiffer

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Frank Cichos
Peter-Debye-Institut für Physik der weichen Materie
Telefon: +49 341 97-32571
E-Mail: cichos@physik.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/articles/s42256-020-0146-9

Birgit Pfeiffer | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Durchbruch für Photonik-Chips: Licht emittierende Silizium-Germanium-Legierungen
08.04.2020 | Technische Universität München

nachricht Light-emitting silicon-germanium alloys: breakthrough on the way to photonic computing
08.04.2020 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics