Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Nutzer sich im Web bewegen

03.06.2015

Ein neuer Ansatz zum Vergleich von Hypothesen über die Bewegung von Nutzern im Web: Diese Arbeit wurde jetzt auf der „World Wide Web-Konferenz“ in Florenz mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Daran beteiligt war der Würzburger Informatikprofessor Andreas Hotho.

Wie sich Nutzer im Web bewegen: Darüber gibt es viele Hypothesen, Theorien und Modelle. Jetzt haben Wissenschaftler aus Würzburg, Köln und Graz einen neuen Ansatz entwickelt, der es möglich macht, diese Hypothesen untereinander zu vergleichen.


In welcher Reihenfolge besuchen und bewerten Menschen Restaurants, beispielsweise in Italien? Auf diese Frage gibt es mehrere Hypothesen als Antwort. Die Frage ist nun: Welche davon passt besser auf die beobachteten Daten der Nutzer, im Bild rechts unten? Am wahrscheinlichsten ist wohl die Variante rechts oben: Hier bestimmt der regionale Bezug die Abfolge. (Grafik: Philipp Singer)

Daran beteiligt waren Andreas Hotho, Professor für Data Mining und Information Retrieval am Lehrstuhl für Informatik VI der Universität Würzburg, Philipp Singer und Markus Strohmaier von GESIS, dem Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, sowie Denis Helic von der Technischen Uni Graz.

„Der Ansatz erlaubt die Bewertung und den Vergleich unterschiedlicher Erklärungen für das Benutzerverhalten, beispielsweise die Abfolge von besuchten Restaurants oder von Webseiten“, erklärt Andreas Hotho.

Dafür haben sich die Wissenschaftler Bewertungsportale im Internet angesehen und untersucht, in welcher Reihenfolge bestimmte Nutzer Restaurants bewerten und demzufolge auch besuchen. Anschließend haben sie verschiedene Hypothesen entwickelt, die Aussagen darüber treffen, wer welche Restaurants in welcher Reihenfolge aufsucht.

Ähnlich die Vorgehensweise im Fall der Webseiten: „Hierzu nutzt man die Logs der Webserver und schaut sich die Abfolge der besuchten Seiten der Nutzer an“, erklärt Hotho. Auch für diese „sequentiellen Daten“, wie es in der Fachsprache heißt, hat das Team Hypothesen entwickelt, mit denen sich die Reihung erklären lässt, und anschließend getestet. „Das Schöne daran ist, dass die Methode nicht nur auf das Web beschränkt ist, sondern für jede dieser Abfolgen einen qualitativen Vergleich verschiedenen Hypothesen erlaubt“, so Hotho.

Die Arbeit könne damit dazu beitragen, sowohl die Gestaltung von webbasierten Informationssystemen zu verbessern als auch sequentielle Daten am Web besser zu verstehen, so der Informatiker. Für diese Arbeit wurde das Team jetzt auf der 24. World Wide Web-Konferenz WWW‘2015 in Florenz (Italien) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet.

Die World Wide Web-Konferenz

Mit rund 1600 Teilnehmern ist die World Wide Web-Konferenz die weltweit führende Veranstaltung im Bereich der Webforschung. 929 Artikel hatten Wissenschaftler im Vorfeld des Treffens eingereicht; davon waren 131 Beiträgen angenommen worden.

Das entspricht einer Akzeptanzrate von rund 14 Prozent. Im Rahmen der Konferenz präsentierten Wissenschaftler aus Stanford, Princeton, Harvard, Oxford, Cornell oder der Columbia University und aus Unternehmen wie zum Beispiel Google, Facebook, Microsoft und Yahoo ihre aktuellsten Arbeiten auf dem Gebiet der Webforschung.

In den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils exzellente Arbeiten der Universitäten Stanford (2013) und Harvard (2014) mit dem Best Paper Award prämiert. Im Jahr 2015 erhielt die Forschungsarbeit von Philipp Singer, Denis Helic, Andreas Hotho und Markus Strohmaier diese Auszeichnung.

Die ausgezeichnete Arbeit

P. Singer, D. Helic, A. Hotho, and M. Strohmaier. Hyptrails: A bayesian approach for comparing hypotheses about human trails. In 24th International World Wide Web Conference (WWW2015), Firenze, Italy, May 18 - May 22, ACM, 2015. http://dx.doi.org/10.1145/2736277.2741080.

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Hotho, T: (0931) 31-88453, hotho@informatik.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

http://www.www2015.it/documents/proceedings/proceedings/p1003.pdf Link zum Paper

Marco Bosch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics