Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettervorhersage am PC: Neuer Algorithmus stellt Leistung von Großrechenanlagen in den Schatten

06.02.2020

Algorithmus löst komplexe Fragestellungen auf einem PC einfacher, mit größerer Genauigkeit und weniger Rechnerleistung als Superrechner

Das enorme Wachstum der Rechnerleistungen, das in den vergangenen 60 Jahren zu beobachten war, wird voraussichtlich schon bald zum Stillstand kommen. Allerdings erfordern komplexe Systeme wie zum Beispiel Wettervorhersagen hohe Rechnerkapazitäten und die damit verbundenen Kosten werden zu einem begrenzenden Faktor, wenn große Datenmengen zu verarbeiten sind.


Fehler bei der Temperaturvorhersage sinken mit SPA deutlich gegenüber anderen Verfahren

Abb./©: Illia Horenko

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Università della Svizzera italiana (USI) in Lugano haben nun einen Algorithmus vorgestellt, der vielschichtige Probleme erstaunlich einfach lösen kann – sogar auf einem PC.

Exponentielles Wachstum in der IT wird an Grenzen stoßen

Nach dem Mooreschen Gesetz konnte in der Vergangenheit eine konstante Beschleunigung in der Informationsverarbeitung erwartet werden, doch dieses exponentielle Wachstum scheint an Grenzen zu gelangen. Neue Entwicklungen setzen auf künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, aber hier sind die Abläufe vielfach noch unbekannt.

„Viele maschinelle Lernverfahren, wie zum Beispiel das sehr populäre Deep Learning sind zwar sehr erfolgreich, funktionieren aber wie eine Blackbox, bei der man eigentlich nicht genau weiß, was vor sich geht. Wir wollten begreifen, wie künstliche Intelligenz funktioniert und ein besseres Verständnis für die Zusammenhänge bekommen“, erklärt Prof. Dr. Susanne Gerber, Bioinformatikerin an der JGU.

Zusammen mit Prof. Dr. Illia Horenko, Computerexperte an der Università della Svizzera italiana und Mercator Fellow an der FU Berlin, hat sie daher an einer Methode gearbeitet, die mit geringen Kosten und hoher Zuverlässigkeit erstaunlich komplexe Berechnungen vornehmen kann. Das Ergebnis haben Gerber und Horenko mit ihren Co-Autoren in dem Artikel „Low-cost scalable discretization, prediction, and feature selection for complex systems“ zusammengefasst, der nun in Science Advances publiziert wurde.

„Aufgaben, die bisher einen Superrechner erforderten, können wir mit dieser Methode in Zukunft auf einem normalen PC lösen“, teilt Illia Horenko dazu mit. Zu den zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten gehören außer Wetterprognosen etwa auch Klassifizierungsprobleme in der Bioinformatik, der Bildanalyse und der medizinischen Diagnostik.

Komplexe Systeme werden in einzelne Bausteine zerlegt

Der Veröffentlichung gingen langjährige Arbeiten zur Entwicklung des neuen Konzepts voraus. Das Verfahren orientiert sich nach Darstellung von Gerber und Horenko am Lego-Prinzip: Komplexe Systeme werden in einzelne Zustände oder Muster zerlegt. Mit nur wenigen Mustern oder Bausteinen – es genügen drei oder vier Dutzend – können umfangreiche Datenmengen analysiert und Entwicklungen vorhergesagt werden.

„Zum Beispiel können wir mit dem SPA-Algorithmus eine datengestützte Vorhersage für den kommenden Tag über die Oberflächentemperaturen in Europa machen und zwar mit einem Vorhersagefehler von nur 0,75 Grad Celsius“, so Susanne Gerber. Das Ganze funktioniert auf einem gewöhnlichen PC, ist hinsichtlich der Fehlerquote um 40 Prozent besser und wesentlich billiger als mit den üblichen Computeranlagen, die die Wetterdienste verwenden.

„SPA“ steht für „Scalable Probabilistic Approximation“, das bedeutet „Skalierbare Wahrscheinlichkeits-Approximation“ und ist mathematisch begründet. Die Methode kommt für verschiedene Fragestellungen in Betracht, wenn große Datenmengen automatisiert verarbeitet werden müssen, zum Beispiel in der Biologie, um eine größere Anzahl von Zellen zu klassifizieren und zu gruppieren.

„Besonders schön an dem Ergebnis ist, dass wir anschließend ein Verständnis bekommen, nach welchen Merkmalen die Zellen sortiert wurden“, bemerkt Gerber. Weitere mögliche Anwendungsbereiche sind die Neurowissenschaften: Anhand von automatisierten EEG-Signalmessungen können Aussagen über den Zustand des Gehirns gemacht werden. Aber auch Mammografie-Aufnahmen in der Brustkrebsdiagnostik können analysiert werden, um die Ergebnisse einer etwaigen Biopsie vorherzusagen.

„Es gibt viele Bereiche für die Anwendung des SPA-Algorithmus, von dem Lorenz-Turbulenzmodell bis zur Moleküldynamik von Aminosäuren in Wasser,“, fasst Horenko zusammen. „Das Verfahren ist einfacher und günstiger und die Ergebnisse sind zudem besser im Vergleich zum aktuellen Stand der Technik.“

Die Kooperation der Arbeitsgruppen Mainz und Lugano erfolgte im Rahmen des neu geschaffenen „Research Center Emergent Algorithmic Intelligence“, das im April 2019 an der JGU gegründet wurde und durch die Carl-Zeiss-Stiftung gefördert wird.

Bildmaterial:
https://download.uni-mainz.de/presse/10_idn_spa_algorithmus_01.jpg
Fehler bei der Temperaturvorhersage sinken mit SPA deutlich gegenüber anderen Verfahren
Abb./©: Illia Horenko

Weiterführende Links:
https://bioinformatics.uni-mainz.de/research/gerber/ - Computational Systems Genetics Group an der JGU
https://www.blogs.uni-mainz.de/fb10-compscien/ - Schwerpunkt Computational Sciences/ Rechnergestützte Forschungsmethoden in den Naturwissenschaften
https://www.ics.usi.ch/index.php/people-detail-page/20-illia-horenko - Illia Horenko, Institute of Computational Science der USI

Lesen Sie mehr:
https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/8760_DEU_HTML.php - Carl-Zeiss-Stiftung fördert Aufbau eines neuen Forschungszentrums zur künstlichen Intelligenz an der JGU (05.06.2019)

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jun.-Prof. Dr. Susanne Gerber
Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie (IDN) und Schwerpunkt „Rechnergestützte Forschungsmethoden in den Naturwissenschaften“
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27331
E-Mail: sugerber@uni-mainz.de
https://csg.uni-mainz.de/susanne-gerber/

Originalpublikation:

Susanne Gerber et al.
Low-cost scalable discretization, prediction, and feature selection for complex systems
Science Advances, 29. Januar 2020
DOI: 10.1126/sciadv.aaw0961
https://advances.sciencemag.org/content/6/5/eaaw0961/tab-pdf

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen
03.04.2020 | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics