Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit wenigen Klicks zur repräsentativen Foto-Auswahl

31.08.2010
Wer kennt das nicht: Ein schöner Urlaub geht zu Ende und was bleibt sind Unmengen von digitalen Fotos auf der Speicherkarte.

Die schönsten Motive für das Fotoalbum auswählen oder eine unterhaltsame Dia-Show zusammenstellen – das kostet viel Zeit und Mühe. Mit Photo Summary hat das Fraunhofer IDMT eine Technologie entwickelt, die diesen Auswahlprozess deutlich erleichtert.

Die Software stellt mit wenigen Klicks automatisiert eine repräsentative Auswahl der besten Fotos zusammen. Auf der IFA 2010 in Berlin präsentieren die Entwickler aus Ilmenau das innovative Verfahren.

Ob Hobbyfotograf oder Profi – dank gängiger Bildbearbeitungsprogramme lässt sich heutzutage jeder Schnappschuss mit wenigen Klicks nachbearbeiten und individuell gestalten. Bei der Organisation seiner Fotosammlung wird der Fotograf jedoch häufig allein gelassen. Um eine abwechslungsreiches Fotoalbum zu gestalten, eine kurzweilige Diashow zusammenzustellen oder die schönsten Motive aus einer Sammlung von mehreren hundert Fotos zusammenzustellen, musste man bisher jedes Foto einzeln aufrufen und bewerten. »Unser Ziel ist es, dem Nutzer dieses zeitaufwändige und mühsame Procedere zu erleichtern. Photo Summary wählt automatisiert die attraktivsten Fotos aus. Ob die Auswahl 10 oder 100 Fotos enthält und welche Auswahlkriterien dabei im Vordergrund stehen, bestimmt der Nutzer individuell«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt vom Fraunhofer IDMT.

Möglich wird dies durch die intelligente Kombination aus kamera-intern gespeicherten EXIF-Daten und automatisiert extrahierten visuellen Merkmalen aus den Bildern selbst. So können alle Faktoren berücksichtigt werden, die auch bei der manuellen Auswahl eine Rolle spielen. Dazu gehören unter anderem die technische Qualität, die Identifikation ähnlicher Aufnahmen oder die Präsenz von Personen. Ob dem Fotografen ein Ereignis besonders wichtig ist, erkennt die Software daran, dass ein Motiv innerhalb eines kurzen Zeitraums besonders häufig fotografiert wurde. Einfachheit, Farbigkeit und Bildgestaltung sind Parameter, die die Attraktivität eines Bildes enorm beeinflussen. Durch Verfahren des maschinellen Lernens entscheiden diese Bestimmungsgrößen ebenfalls über die Zusammenstellung der Fotos. Entspricht die vorgeschlagene Auswahl nicht den Vorstellungen des Fotografen, so kann er sie anschließend manuell beliebig ergänzen oder verändern.

Interessant ist die Technologie für Anbieter von Software zur Fotoverwaltung und -bearbeitung, aber auch für Unternehmen aus dem Bereich Foto-Finishing oder für Kamerahersteller. Seit August 2010 wird Photo Summary bereits im Foto Manager 10 von MAGIX zur Bildverwaltung eingesetzt.

Besuchen Sie uns vom 3. bis 8. September 2010 im TecWatch (Halle 8.1/Stand 4) auf der IFA in Berlin.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/photo_summary

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics