Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Schlag gegen Spam-Netzwerk

03.03.2010
Mannheimer Forscher an Zerstörung eines kriminellen Computernetzwerks beteiligt

Vier Universitäten, das Unternehmen Microsoft und ein US-Gericht haben den bislang größten Schlag gegen kriminelle Spam-Versender erzielt. Eine maßgebliche Rolle spielten dabei Forscher der Universität Mannheim. Gemeinsam mit den Universitäten Washington, Bonn und der TU Wien legten die Mannheimer Informatiker das so genannte "Waledac-Botnetz" lahm, das täglich bis zu 1,5 Milliarden Spam ("Müll")-Mails verschickt hat.

Hunderttausende Computer waren meist ohne das Wissen ihrer Besitzer Teil des "Waledac-Botnetzes". Botnetze vernetzen Computerprogramme, die weitgehend selbständig sich wiederholende Aufgaben abarbeiten. Die Internetnutzer hatten sich über E-Mailanhänge oder präparierte Webseiten Programme eingefangen, mit deren Hilfe Hacker die Computer nutzen konnten, um etwa Spam-Mails zu versenden. Indem einerseits Forscher der Universitäten Bonn, Mannheim und TU Wien die Kommunikation der infizierten Computer lahmlegten, das Unternehmen Microsoft eine Klage gegen Betreiber von kriminellen Internet-Adressen erhoben hatte und infolge dieser Klage 273 Domains gesperrt wurden, ist es gelungen, das "Waledac-Botnetz" auszuschalten. "Die Aktion hat gezeigt, dass eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Forschern und Gerichten funktioniert und im Kampf gegen Internet-Kriminalität zum Erfolg führen kann", erklärt ein an der Aktion beteiligter Forscher von der Universität Mannheim.

Dabei stellte das "Waledac-Botnetz" eine besondere Herausforderung dar: Anders als in einfachen Netzwerken, in denen die infizierten Computer direkt mit dem zentralen Server der Kriminellen kommunizieren, waren in diesem Botnetz Computer als "Vermittler" zwischengeschaltet, die von insgesamt acht verschiedenen Servern betrieben wurden und die Kommunikation mit den infizierten Rechnern steuerten. Die Computerwissenschaftler haben an der "Vermittlerstelle" eingegriffen, sich selbst quasi als "Vermittler" installiert und so die Kommunikation der Botnetz-Betreiber mit den infizierten Computern unterbrochen. Darüber hinaus ist es gelungen, die vom Netzwerk genutzten Server abzuschalten.

Gleichzeitig wurden auf Gerichtsbeschluss knapp 300 Internet-Domains abgeschaltet. In monatelangen Ermittlungen hatte das Unternehmen Microsoft, dessen E-Maildienst Hotmail betroffen war, 273 Internet-Adressen ausfindig gemacht, über die das Botnetz gesteuert wurde. Gegen die Betreiber dieser Internet-Adressen hatte Microsoft dann Anfang vergangener Woche vor einem Bundesgericht im US-Staat Virginia Klage eingereicht und Rückendeckung erhalten: Das Gericht verpflichtete das Unternehmen, das die Adressen verwaltet, diese stillzulegen. Damit sind die betroffenen Internet-Seiten nicht länger erreichbar, das Botnetz nicht mehr funktionsfähig.

Infiziert sind Computer weltweit. Mit der Zerstörung des Botnetzes wurde die Schadsoftware auf den infizierten Computern nicht entfernt. Dazu muss vom Benutzer entweder manuell ein Entfernungswerkzeug ausgeführt oder ein aktueller Virenscanner betrieben werden, der die schädlichen Programme eliminiert. Als Schutz vor Schadsoftware hilft generell Wachsamkeit beim Surfen sowie das regelmäßige Einspielen von Sicherheits-Updates auf dem eigenen PC.

Kontakt:

Prof. Dr. Felix Freiling
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Praktische Informatik I
Tel.: 0621 / 181-2545
E-Mail: walowdac[at]informatik.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics