Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017

Wissenschaftler des Jülich Supercomputing Centre haben gemeinsam mit Forschern der Universitäten in Wuhan und Groningen einen neuen Weltrekord aufgestellt. Ihnen gelang es erstmals, einen Quantencomputer mit 46 Quantenbits, kurz: Qubits, zu simulieren. Für ihre Berechnungen nutzten sie den Jülicher Superrechner JUQUEEN sowie den derzeit weltweit schnellsten Superrechner Sunway TaihuLight am chinesischen National Supercomputing Center in Wuxi.

Wenn künftig die ersten praktisch anwendbaren Quantencomputer verfügbar sein werden, müssen Software-Entwickler und Ingenieure nicht bei Null anfangen. Auf herkömmlichen digitalen Computern lässt sich bereits heute die Funktionsweise relativ großer Quantenrechner simulieren. Der Rechenaufwand ist allerdings enorm. Mit jedem simulierten Quantenbit – kurz: Qubit – verdoppelt sich der Bedarf an Speicherplatz.


Prof. Dr. Kristel Michielsen vor dem Jülicher Superrechner JUQUEENProf. Dr. Kristel Michielsen vor dem Jülicher Superrechner JUQUEEN

Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

"Es gibt derzeit nur wenige Supercomputer auf der Welt, die über einen derart großen Speicher, ausreichend Rechenkerne und angemessen schnelle Netzwerkverbindungen verfügen, um selbst ein System von 45 Qubits – das war der bisherige Weltrekord – zu simulieren", erläutert Prof. Kristel Michielsen vom Jülich Supercomputing Centre (JSC). "Ebenso wichtig ist es auch, die Software effizient auf den hochparallelen Architekturen moderner Superrechner zum Laufen zu bringen."

Auf die Software kommt es an

Viele Codes verlieren an Effizienz, wenn die Berechnung parallel auf einer Vielzahl von Rechenknoten erfolgt. Die von Michielsen gemeinsam mit ihren Partnern seit über zehn Jahren weiterentwickelte Software skaliert dagegen nahezu perfekt: Sie zeigt selbst dann kaum Performance-Einbußen, wenn wie im Fall des chinesischen Superrechners Sunway TaihuLight mehrere Millionen Rechenkerne gleichzeitig zum Einsatz kommen.

Schon in der Vergangenheit konnte Michielsen mehrere Bestmarken erzielen. 2010 simulierte sie als Erste einen Quantencomputer mit 42 Qubits auf dem damaligen Jülicher Superrechner JUGENE. Ein Weltrekord, den sie 2012 mit der Simulation eines 43-Qubit-Systems auf dem Nachfolger von JUGENE, dem Superrechner JUQUEEN, noch übertraf. Zuletzt hatte sie gemeinsam mit Partnern der Universitäten in Groningen, Tokio und Wuhan ein Quantensystem mit 45 Qubits simuliert und damit einen Rekord aus dem Frühjahr 2017 eingestellt. Dafür waren etwas mehr als eine halbe Million Gigabyte – also ein halbes Petabyte – Speicherplatz erforderlich.

Dem neuerlichen Durchbruch, der Simulation eines Quantencomputers mit 46 Qubits, ging eine Anpassung des Codes voraus. Die Darstellung von Quantenzuständen benötigt nun nur noch jeweils 2 statt 16 Byte, ohne dass sich die Genauigkeit der Ergebnisse signifikant verringert. Von der Vereinfachung, die einer Verringerung des Speicherbedarfs um den Faktor acht gleichkommt, können auch andere Anwender profitieren. Die neue Version des Simulationssoftware ermöglicht es nun, einen Quantencomputer mit 32 Qubits auf einem Notebook mit 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zu simulieren.

Testumgebung für Quantenalgorithmen

Wissenschaftler nutzen derartige Simulationen, um heute schon Algorithmen für künftige Quantenrechner zu entwickeln und auf relativ großen Quantencomputern zu testen. Im einfachsten Fall handelt es sich bei den simulierten Quantencomputern um ideale Quantensysteme, die sich exakt so verhalten, wie es durch die Regeln der Quantenmechanik vorhergesagt wird. Darüber hinaus lassen sich mittels einfacher Fehler-Modelle aber künstlich Störungen erzeugen, wie sie in der Realität auch von einem echten Quantencomputer zu erwarten wären. Die Instabilität der Qubits ist eines der größten Probleme bei der Entwicklung von praktisch anwendbaren Quantenrechnern – deren Korrektur Forscher und Entwickler in entsprechenden Simulationen heute schon unter Idealbedingungen erproben können.


Weitere Informationen:

Arbeitsgruppe Quantum Information Processing am Jülich Supercomputing Centre (JSC)

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Kristel Michielsen
Group leader "Quantum Information Processing"
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Tel.: +49 2461 61-2524
E-Mail: k.michielsen@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 2461 61-9054
E-Mail: r.panknin@fz-juelich.de

Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase
11.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Self-driving microrobots

11.12.2019 | Materials Sciences

Innovation boost for “learning factory”: European research project “SemI40” generates path-breaking findings

11.12.2019 | Information Technology

Molecular milk mayonnaise: How mouthfeel and microscopic properties are related in mayonnaise

11.12.2019 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics