Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wellen schlagen

29.06.2017

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen von den Schiffen ausgehen und wie sich die Sonne auf den Wellenkämmen spiegelt.


Theorie der Wellenpakete hat einen neuen Algorithmus zur Simulation von Wasserwellen inspiriert. Screenshot der neuen Software

IST Austria


Theorie der Wellenpakete hat einen neuen Algorithmus zur Simulation von Wasserwellen inspiriert. Screenshot der neuen Software

IST Austria

Die mathematischen Gleichungen, die diese Phänomene beschreiben, sind zwar seit über hundert Jahren bekannt, ihre Lösung ist aber überraschend schwierig und zeitaufwändig. Das macht das Erstellen von genauen und realistischen Simulationen für Computerwissenschaftler und Künstler zu einer beträchtlichen Herausforderung.

Jetzt haben es Computerwissenschaftler vom Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) und Nvidia geschafft, mit einer neuen Repräsentation der Wellen die Effizienz der Berechnung um mindestens eine Größenordnung zu verbessern. Ihre Methode, die auf Prinzipien aus der theoretischen Physik basiert, ermöglicht deutlich mehr visuelle Details und einen größeren Grad an Kontrolle durch den Nutzer.

Die Gleichungen, die man benötigt um eine Wasseroberfläche zu modellieren, sind in ihrer Originalform so schwierig zu lösen, dass WissenschaftlerInnen für ihre Untersuchungen üblicherweise annehmen, dass die Wellen „nicht allzu groß“ sind. Das vereinfacht das Problem zwar ausreichend für ihren Zweck, aber nicht genug, um es in Computergraphiken in den Griff zu bekommen.

In der Vergangenheit waren daher weitergehende vereinfachende Annahmen vor dem Anwenden der numerischen Verfahren nötig, um die Gleichungen zu lösen. Bei diesem Zugang wurden die Wasserwellen durch ein Gitter aus Punkten dargestellt, die sich in unterschiedlicher Höhe über der Wasseroberfläche befanden. Die Bewegung wurde dann simuliert, indem die Höhe der Punkte unter Berücksichtigung der Nachbarpunkte immer wieder neu berechnet wurde.

Dabei hängt die Qualität der Simulation aber davon ab, wie nahe die Punkte beisammen liegen. Auch ist es nahezu unmöglich, ein Bild der Welle in der fernen Zukunft zu erzeugen, da die Anpassungen - also die Zeitschritte - einer nach dem anderen berechnet werden müssen. Ein erster Durchbruch gelang 2007, als ein Forscherteam sich von der Idee abwandte, die Wellen in einem Gitter zu speichern, und stattdessen Wellenkämme als eine Kette von Punkten modellierte, wobei sie den Punkten erlaubten, sich genau wie echte Wellen entlang einer Oberfläche auszubreiten.

Nun haben IST Austria-Professor Chris Wojtan und der ehemalige IST Austria-Postdoc Stefan Jeschke Ideen aus der theoretischen Physik angewendet um einen neuen Typ von Repräsentationen zu entwickeln. In diesem werden die Wellen als Pakete dargestellt. Jedes der Wellenpakete enthält eine Sammlung von ähnlichen Wellenlängen, und größere Formationen werden erzeugt, indem man individuelle Pakete addiert.

Wellen auf diese Weise aufzuspalten ist in der Physik prinzipiell kein neues Konzept, im Bereich der Computergraphik allerdings schon, und auf diese Weise konnte das Team eine Simulation entwickeln, die vielseitiger und auch physikalisch plausibler ist als bisherige Methoden. Darüber hinaus ist die Methode weitgehend unabhängig von Zeitschritten und benötigt kein Datengitter.

Der Nutzer kann in der Simulation also weit in die Zukunft (oder die Vergangenheit) blicken, und die Wellen auch aus beliebiger Nähe betrachten. Wichtige Effekte wie Reflektion, Dispersion, Refraktion, Beugung und Dissipation können mit einem minimalen Zusatzaufwand berücksichtigt werden, was die Qualität und die Glaubwürdigkeit der Simulation weiter erhöht.

Abgesehen von der Glaubwürdigkeit sind die Berechnungskosten und die Effizienz ausschlaggebend für jede Simulation – und die neue Methode des Forscherteams übertrifft bisherige Methoden auch in dieser Hinsicht. „Wenn wir eine Computersimulation optimieren, dann müssen wir darüber nachdenken welche Information wir abspeichern, wie viel wir davon abspeichern, und welchen Aufwand es bedeutet, alles zu aktualisieren“, erklärt Chis Wojtan. „In diesem Fall ist es ein relativ geringer Aufwand, ein einzelnes Wellenpaket abzuspeichern und zu aktualisieren. Da alle Pakete parallel berechnet werden obliegt die Anzahl der Wellenpakete den Nutzern und kann so gewählt werden, dass sie zu ihrem Bedarf und zur Leistungsfähigkeit ihres Systems passt.“

„Es ist auch bei Künstlern beliebt“, fügt Stefan Jeschke hinzu. „Wenn ein Regisseur – auch wenn die Physiker dagegen sind – die Wellen größer machen will, dann kann die Wellenhöhe in einer bestimmten Gegend einfach angepasst werden indem man die Wellenpakete in dieser Region ändert. Würde die Visualisierung auf kleinen sequentiellen Zeitschritten beruhen, dann würde das Ausführen einer winzigen Änderung bedeuten, dass man eine weitere zwanzigstündige Berechnung durchführen muss, mit dem Risiko, dass auch die nächste Version wieder abgelehnt wird.“

Zusätzlich zur Implementierung der Wellenpakete entwickelten Jeschke und Wojtan auch eine neue Theorie um das Kielwasser zu simulieren, also die Spur im Wasser, die ein Objekt hinter sich herzieht, wenn es sich über die Wasseroberfläche bewegt. Wieder appellierten sie an die theoretische Physik um herauszufinden, welche Wellen visuell eine bedeutende Rolle spielen, sodass sie unwichtige Bewegungen ignorieren und die Berechnungskosten somit reduzieren konnten. Das Team arbeitet derzeit an der nächsten Version ihrer Methode, aber der Quellcode für ihre derzeitigen Simulationen kann hier herunter geladen werden. Ein Video, das die Simulation in Aktion zeigt, gibt es hier zu sehen.

Chris Wojtan erhielt sein Doktorat 2010 vom Georgia Institute of Technology. Unmittelbar danach kam er als Assistant Professor an das IST Austria, wo er eine Forschungsgruppe über Computergraphik und Physiksimulation leitet. 2015 wurde er zum Full Professor ernannt. Stefan Jeschke erhielt sein Doktorat 2005 von der Universität Rostock. Nach Postdoc-Stellen in Wien und Arizona forschte er von 2012 bis 2016 in Professor Wojtans Gruppe am IST Austria. 2016 ging er als Wissenschaftler und Entwickler zu Nvidia.

Weitere Informationen:

http://visualcomputing.ist.ac.at/publications/2017/WWP/ Webseite über das Projekt
http://pub.ist.ac.at/group_wojtan/projects/2017_Jeschke_WaterWavePackets/wavepac... Link zur Originalpublikation
https://zenodo.org/record/525184#.WUOIrWiGOCg Source Code

https://www.youtube.com/watch?v=A2auK5Sf4gY / Video: Water Wave packets

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien
27.02.2020 | Universität Leipzig

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics