Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die Zukunft in Sachen Speichermedien?

21.01.2016

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht wie sich die Welt der Datenträger in den letzten Jahren und Jahrzehnten verändert hat? Heutzutage nutzen wir verschiedene magnetische und elektronische Speichermedien. Doch die entscheidende Frage lautet: Bleibt das so und worauf sollten wir uns in Zukunft einstellen? Der Spezialist für Datenrettung und Speichermedien aller Art, die Stellar Datenrettung hat in ihrer Expertendatenbank wesentliche Aspekte unter die Lupe genommen.

Die Welt der Daten entwickelt sich immer weiter. Es ist ein kontinuierlicher Entwicklungs- und Optimierungsprozess in der IT-Branche und die namenhaften Entwickler befinden sich im großen Rennen um das häufig als „The Next Big Thing“ betitelte Phänomen.


Glas-Speicher


Holographische/Mehrdimensionale optische Datenträger


Protein-coated Disc


Racetrack Speicher

(Alle Bildrechte: www.istockphoto.com)

Derzeit deutet alles darauf hin, dass die Kapazität der Geräte enorm steigen wird. Zudem werden magnetische Speichermedien aufgrund ihrer Anfälligkeit höchstwahrscheinlich in Summe weniger genutzt werden. Doch welche Entwicklungen sind so innovativ, dass sie in Kürze das Urgestein der Datenspeicherung von seinem Thron vertreiben könnten? Im Folgenden werden einige dieser „Speichermedien der Zukunft“ kurz von Stellar Datenrettung vorgestellt:


Glas-Speicher: Eine der wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Speichermedien sind die umfangreichen Tests mit Quarz-Glas. Wissenschaftler sind seit Jahren auf der Suche nach Materialien, die einerseits Datenspeicherungen mit einer hohen Kapazität ermöglichen, andererseits aber nicht so kurzlebig und anfällig sind wie beispielsweise die magnetisch-mechanische Festplatte. Seit einiger Zeit arbeitet die University of Southhampton an der Idee, Quarz-Glas als Datenspeicher einzusetzen und konnte bereits einige Erfolge verzeichnen. Zeitgleich arbeitet Hitachi an der kommerziellen Nutzung und bereitet sich auf die Markteinführung in einigen Jahren vor. Zum heutigen Stand wird davon ausgegangen, dass mehrere hundert TByte pro Medium möglich sind. Die Haltbarkeit der Daten könne mehrere Millionen Jahre betragen.

Holographische/Mehrdimensionale optische Datenträger: Derzeit scheinen optische Datenträger wie CDs und DVDs immer weiter in den Hintergrund zu rücken. Dies liegt meist an ihrer Anfälligkeit für Kratzer und an der begrenzten Kapazität. Das soll sich jedoch in Zukunft ändern. Aufgrund von Produktionsproblemen des Hauptentwicklers dieses Formates, wurde das Projekt HVD (Holographic Versatile Disc) leider vorzeitig eingestellt. Die Idee hinter diesem neuartigen Produkt war es, neben der zweidimensionalen Ebene, eine weitere Ebene einzugliedern und somit die Speicherkapazität auszuweiten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass derartige Projekte in naher Zukunft wieder aufgegriffen werden.

Protein-coated Disc: Seit einigen Jahren ist an der Harvard Medical School ein Projekt im Gange, welches ein einfaches optisches Speichermedium (ähnlich einer DVD) zu einem innovativen 50 Tbyte Speichergerät umwandeln soll. Die DVD würde hierbei mit einem Protein überzogen, welches von einem Bakterium stammt, dem sog. Halobacterium salinarum. Dieses Protein gibt bei Lichteinstrahlung eine Substanz ab, die als Energiespeicher genutzt werden kann. Derzeit ist die Haltbarkeit dieses Proteins sehr eingeschränkt. Durch die Veränderung der DNA soll die Verwendbarkeit des Speichermediums auf einige Jahre verlängert werden.

Racetrack Speicher: Seit ca. 2008 wird an einem neuartigen magneto-elektronischen Speichermedium gearbeitet, welches Daten in Form von einzelnen Speicherbits auf ferromagnetischen Nanodrähten speichert. Die Anordnung dieser Nanodrähte geschieht nebeneinander, sodass diese häufig mit Rennbahnen verglichen werden. Bei Lese- und Schreibvorgängen würden diese Nanodrähte wie bei einem Schieberegister, an einer Lese- und Schreibelektronik vorbeigeführt werden. Der Raumbedarf dieser Nanodrähte wäre hierbei so gering, dass sie bei einer dreidimensionalen Anordnung, eine bis zu 100-mal höhere Speicherdichte als heutige Flashspeicher aufweisen würden.

(Alle Bildrechte: www.istockphoto.com)

Gewiss, die Zukunft der Speichermedien erscheint noch unklar. Trotzdem nimmt Stellar Datenrettung solche technologischen Entwicklungen ernst, auch wenn einige von ihnen bisher nur theoretische Konstrukte darstellen.

R&D bei Stellar Datenrettung: Rasante technologische Zyklen, Datarecovery, Wiping und Forensik - die Research & Development Abteilung bei Stellar hält die Labor-Techniker, Ingenieure und Spezialisten beim weltweit agierenden Datenrettungsuntermehmen Stellar stets auf dem aktuellsten Stand, um besten Service und die innovativsten Prozesse bieten zu können. Geprüfte Sicherheit, Qualität, Customer Care und Innovation stehen für Stellar an oberster Stelle.


Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de


Über Stellar Datenrettung
Stellar Datenrettung ist das weltweit einzige ISO-zertifizierte Datenrettungsunternehmen welches sowohl in der Entwicklung von Datenrettungssoftware, als auch in der professionellen Datenrettung erfolgreich tätig ist. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Datensicherheit hat höchsten Stellenwert, so erhielt Stellar das BDO Sicherheitszertifikat und ist unter anderem Mitglied der Allianz für Cybersicherheit. Das Unternehmen zählt weltweit mehr als 2 Millionen zufriedene Kunden und ist in Deutschland seit über 20 Jahren in der Datenrettung erfolgreich tätig. Stellar hat 5 Standorte in Deutschland (Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Frankfurt), 2 Standorte in der Schweiz (Genf, Zürich) und 1 Standort in Österreich (Wien).

Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de
Stellar Datenrettung Österrreich: http://www.stellardatenrettung.at
Stellar Datenrettung Schweiz: http://www.stellar.ch


Twitter: Twitter.com/StellarDataDE
Facebook: Facebook.com/Stellar Datenrettung
Google+: Google+/stellardatenrettungDE

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

nachricht Der virtuelle Graue Star
18.03.2019 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics