Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Roboter für das simulierte Gehirn

31.03.2016

Human Brain Poject: Prototyp der Neurorobotik-Plattform vorgestellt

Es ist ein wichtiger Meilenstein für das Human Brain Project: Am Mittwoch, 30. März, wurden die Prototypen der sechs Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Plattformen vorgestellt. Die Plattform für Neurorobotik unter der Leitung der TU München bietet Wissenschaftlern die Möglichkeit, Gehirnmodelle auf verschiedene simulierte Roboter anzuwenden und damit eigene Experimente durchzuführen.

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns erstellen – so lautet stark vereinfacht das Ziel des Human Brain Projects (HBP). Das HBP wird von der EU als eines der zwei großen FET-Flagship-Projekte über zehn Jahre gefördert.


Forscher wollen das Gehirn nachbilden. (Bild: vege / fotolia)

Die Forscher verfolgen dabei vier Teilziele:

  • Die Zusammenführung aller vorhandenen Daten zur Funktionsweise des   Gehirns,
  • Stärkung der theoretischen Gehirnforschung,
  • Entwicklung von Anwendungen, beispielsweise in den Bereichen Medizin oder Computertechnik und
  • die Entwicklung mehrerer sogenannter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Pattformen.

Die Technologie-Plattformen dienen den Wissenschaftlern als Werkzeuge für Analysen, Entwicklungen und Simulationen. Sie stellen zum Beispiel Hirnatlanten zur Verfügung oder ermöglichen virtuelle Verhaltensexperimente. Ab dem 30. März stehen die Prototypen der Plattformen auch Forschern zur Verfügung, die nicht Mitglied des HBP-Konsortiums sind.

Unter der Leitung von Prof. Alois Knoll koordiniert die TUM die Erstellung der Plattform für Neurorobotik. "In Zukunft sollen Roboter enger mit Menschen zusammenarbeiten, etwa in der Fabrik oder in der Pflege", erklärt Knoll. "Damit das funktioniert, müssen Roboter ihre Umwelt ähnlich wahrnehmen wie Menschen. Dazu müssen wir wissen, wie Wahrnehmung im Gehirn funktioniert. Mit dem HBP werden wir in Computersimulationen Roboter mit verschiedenen Gehirnmodellen ausstatten und deren Verhalten testen."

Das Ziel der IKT-Plattform für Neurorobotik besteht deshalb zunächst darin, Robotersimulationen bereitzustellen, die mit Gehirnmodellen verknüpft werden. Außerdem werden virtuelle Umgebungen entworfen, in denen das Verhalten dieser Roboter untersucht wird.

Der Prototyp dieser Plattform ist nun für alle Wissenschaftler über ein zentrales Web-Portal zugänglich. In einer Art Bibliothek stehen unterschiedliche virtuelle Roboter zur Verfügung, auf die ein neuronales Netzwerkmodell angewendet werden kann. Etwa eine virtuelle Maus, die unter anderem Farben unterscheiden kann. "Husky" dagegen ist ein Geländewagen, der auf der simulieren Oberfläche fährt. Auch ein humanoider Roboter kann ausgewählt werden. Die Nutzer der Plattform haben die Möglichkeit, eigene Experimente durchzuführen oder auch auf die Ergebnisse anderer Versuche zuzugreifen.

Die Entwickler der Plattform möchten im direkten Kontakt zu den Nutzern stehen und mithilfe des Feedbacks die Software schrittweise erweitern. Auf der anderen Seite können die Nutzer testen, wie realistisch ihr eigenes Modell ist. "Wir hoffen, dass wir aus den Simulationen und mithilfe der Daten unserer Partner lernen können, wie wir Roboter intelligent machen", sagt Dr. Florian Röhrbein, wissenschaftlicher Koordinator des Neurorobotic-Teilprojekts an der TUM.  

In der nächsten Projektphase sollen auch physische Roboter entstehen, die mit einem Gehirnmodell programmiert werden. Der Grundgedanke dabei: Roboter arbeiten am besten mit Menschen zusammen, wenn sie ihre Umwelt ähnlich wahrnehmen können wie diese.

Bereits Ende 2012 hatten die Forscher um Knoll unter dieser Prämisse den sogenannten ECCEROBOT entwickelt. ECCEROBOT hatte nachgebildete Muskeln, Sehnen und Gelenke. Im Zuge des HBP könnte analog dazu ein Neuroroboter entstehen, dessen Gehirn dem des Menschen anatomisch ähnelt.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Florian Röhrbein
Technische Universität München
Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik
+49.(0)89.289.18139
florian.roehrbein@in.tum.de

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 500 Professorinnen und Professoren, rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 39.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Media Relations | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase
11.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics