Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität und Sprachassistenten ins Krankenhaus bringen

12.02.2020

Vernetzte Therapieinformationen in der virtuellen Realität und intelligente Sprachassistenten während der medizinischen Beratung - das ist keine ferne Science-Fiction, sondern soll in den nächsten drei Jahren Realität werden. In dem Forschungsprojekt "Modelle für die personalisierte Medizin" wollen Wissenschaftler des Innovationszentrums für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) diese Ideen in anwendungsnahe Lösungen für die Unterstützung der onkologischen Patientenbehandlung umsetzen. Mit einer Gesamtförderung von rund 5,1 Millionen Euro wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Die Vision der Leipziger Forscher: Wenn der Patient ins Krankenhaus kommt, ist sein "digitaler Zwilling" bereits vor Ort. Er stellt alle bisherigen Untersuchungsergebnisse, radiologischen Bilder, Informationen über Vorerkrankungen und Operationen sowie molekulargenetischen Daten bereit, so dass sich der Arzt sofort ein vollständiges Bild des Krankheitsverlaufs machen kann.


Visualisierung eines Tumorboards mit intelligenter Konferenzumgebung und situationsabhängiger Visualisierung

ICCAS

Während der Diagnostik und Therapie werden die Informationen dieses Datenzwillings mit digitalen Modellen des Krankheitsbildes verglichen, die mit den relevanten Studien und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen optimiert wurden. So unterstützt zukünftig der Computer Ärzte bei personalisierten Therapieempfehlungen für Krebspatienten.

"Die Entscheidung über eine Behandlung wird natürlich weiterhin von Patienten und Ärzten gemeinsam getroffen, aber mit dem digitalen Zwilling können wir den Arzt bestmöglich unterstützen. Damit ist er auf dem neuesten Stand der Wissenschaft. Nun wollen wir Wege finden, diese und andere Technologien im Bereich der personalisierten Krebsmedizin direkt in den klinischen Alltag zu integrieren", sagt Projektleiter Prof. Dr. Thomas Neumuth vom ICCAS.

Digitale Patientenzwillinge in der Sprechstunde

Um neue Lösungen zu finden, hat ICCAS nun zusammen mit regionalen Unternehmen das Forschungsprojekt "Modelle für die personalisierte Medizin (MPM)" ins Leben gerufen. Ziel ist es, die wissenschaftliche und methodische Grundlage für zukünftige personalisierte und durch künstliche Intelligenz unterstützte Krebsbehandlungen zu schaffen.

In mehreren Pilotanwendungen werden verschiedene Technologien entworfen: Ein Patientendaten-Explorer, der die verschiedenen Daten eines Patienten aus radiologischen Bildern und Befundtexten über Webtechnologien verknüpft, die Integration molekulargenetischer Tumorinformationen in die Entscheidungsfindung oder die Berechnung patientenspezifischer Therapieprofile für chirurgische Eingriffe und Radio-Chemo-Therapien.

Dabei müssen verschiedenste Informationen im digitalen Zwilling des Patienten direkt miteinander verknüpft und durch eine künstliche Intelligenz analysiert werden. „Für unsere tägliche Arbeit wäre dies eine große Unterstützung“, sagt Prof. Dr. Florian Lordick, Direktor des Universitätskrebszentrums Leipzig (UCCL).

Eine weitere informationstechnische Anwendung wird ein intelligentes Tumorboard unterstützen: Dabei kommen Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammen, um den konkreten Fall eines Patienten zu besprechen.

"Wir haben einen technologischen Stand erreicht, bei dem ein Arzt nicht mehr alle Schritte und Therapieentscheidungen selbst am Computer eingeben muss. Sprachassistenten verfolgen die Diskussion in der onkologischen Beratung und unterstützen automatisch die Entscheidungsfindung", erklärt der Informatiker Dr. Stefan Franke vom ICCAS.

Elektronische Patientenakte als Grundlage für die personalisierte Medizin

Eine einfache Form des "digitalen Zwillings", den das Forschungsprojekt wissenschaftlich weiterentwickeln will, ist die elektronische Patientenakte. Sie fasst Befunde und Dokumente eines Patienten in digitaler Form zusammen. "Das ist der Übergang von der analogen in die digitale Welt", sagt Prof. Neumuth.

Die Daten in der Patientenakte sind bisher jedoch noch nicht entsprechend ihrer Bedeutung miteinander verknüpft, so dass beispielsweise patientenindividuelle Analysen noch nicht vollumfänglich durch eine KI unterstützt werden können.

"Eine individuell auf mich zugeschnittene Therapie nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die meine Situation und meine persönlichen Bedürfnisse berücksichtigt und mir gleichzeitig transparent und verständlich erklärt wird, ist das, was ich mir und meinen Angehörigen wünsche", sagt der Experte.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Neumuth
Innovationszentrums für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS)
Telefon: +49 341 97-12010
E-Mail: Thomas.Neumuth@iccas.de
Web: http://www.iccas.de

Dr. Katarina Werneburg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wirksamer Schutz vor Cyberkriminellen
12.02.2020 | Telekom GK / Palmer Hargreaves

nachricht Wettervorhersage am PC: Neuer Algorithmus stellt Leistung von Großrechenanlagen in den Schatten
06.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New synthesis methods enhance 3D chemical space for drug discovery

After helping develop a new approach for organic synthesis -- carbon-hydrogen functionalization -- scientists at Emory University are now showing how this approach may apply to drug discovery. Nature Catalysis published their most recent work -- a streamlined process for making a three-dimensional scaffold of keen interest to the pharmaceutical industry.

"Our tools open up whole new chemical space for potential drug targets," says Huw Davies, Emory professor of organic chemistry and senior author of the paper.

Im Focus: Quantum fluctuations sustain the record superconductor

Superconductivity approaching room temperature may be possible in hydrogen-rich compounds at much lower pressures than previously expected

Reaching room-temperature superconductivity is one of the biggest dreams in physics. Its discovery would bring a technological revolution by providing...

Im Focus: 10. Februar: Die Raumsonde Solar Orbiter startet ihre Reise ins All

In den frühen Morgenstunden des 10. Februar ist es soweit: Die Raumsonde Solar Orbiter startet ihre Reise ins All. Die Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) wird die Sonne aus nächster Nähe erforschen. Mit an Bord ist das Röntgenteleskop STIX, an dessen Entwicklung und Bau das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) beteiligt war.

Solar Orbiter wird sich nach ihrem Start der Sonne auf bis zu 0,28 Astronomische Einheiten (1 AE = die Entfernung zwischen Erde und Sonne) nähern und unter...

Im Focus: Neues Coronavirus-Modul in SORMAS

Am HZI entwickelte App zur Seuchenbekämpfung wird erweitert, um Verbreitung des Erregers zu stoppen

Ende Dezember 2019 wurden erste Fälle von Lungenentzündungen, die durch ein neuartiges Coronavirus ausgelöst werden, aus der chinesischen Stadt Wuhan gemeldet....

Im Focus: Weltweit erstes stadtnahes ultraeffizientes Gewerbegebiet: Forscher legen detailliertes Konzept vor

Ohne Abfall, Abwasser und Abluft: Das Konzept für das weltweit erste stadtnahe ultraeffiziente Gewerbegebiet steht. Wissenschaftler der drei Fraunhofer-Institute IPA, IAO und IGB haben es gemeinsam mit der Stadt Rheinfelden (Baden) und den ansässigen Unternehmen erarbeitet und nun der Stadtverwaltung übergeben.

Mit dem Bau eines Laufwasserkraftwerks am Hochrhein war 1898 die Voraussetzung
geschaffen, dass sich energieintensive Industriebetriebe ansiedelten und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Unser Kleinhirn speichert Daten wie eine MP3-Musikdatei

12.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wirksamer Schutz vor Cyberkriminellen

12.02.2020 | Informationstechnologie

Wie Wurzeln zum Wasser finden

12.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics