Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren austricksen - Neue Methoden zum Erkennen von Schadprogrammen

29.01.2015

Klassische Anti-Virenprogramme stoßen immer häufiger an ihre Grenzen. Damit ein Virenschutz ein Schadprogramm erkennt, muss dieses bereits bekannt sein. Doch es tauchen immer neue schädliche Programme auf, die sich zudem ständig verändern. Das erschwert das Aktualisieren der Schutzdatenbanken – wertvolle Zeit vergeht, in der Schaden entsteht. Die Fachhochschule St. Pölten hat im Projekt „MalwareDef“ eine Methode entwickelt, mit der Schadsoftware anhand ihres Verhaltens erkannt werden kann – auch wenn sie bislang noch nie aufgetreten ist.

Die Anzahl der Attacken und der im Umlauf befindlichen Schadprogramme wächst rasant. Derzeit sammeln IT-Sicherheitsfirmen 50.000 bis 100.000 Verdachtsfälle pro Tag. Nicht alles ist so spektakulär, dass davon Millionen NutzerInnen betroffen sind oder ganze Systeme zusammenbrechen.


Symbolbild IT-Sicherheit

FH St. Pölten

Oft geht es einfach nur um Wirtschaftsspionage durch eine Konkurrenzfirma mit dem Ziel, sensible Daten zu stehlen. Viele Verdachtsfälle scheiden bei genauerer Prüfung wieder aus, doch das Überprüfen durch Schutzprogramme und deren Aktualisierung werden immer aufwändiger – die Rechner werden dadurch langsamer.

Viren anhand ihres Verhaltens überführen

Das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten entwickelte im Projekt „MalwareDef“ eine Methode, durch die schädliche Programme abgewehrt werden könnten, auch wenn sie in den Datenbanken der Schutzprogramme noch nicht verzeichnet sind. „Bekannte Gefahren sind in einem Verzeichnis abgelegt, wie in einer Datei für Verbrecher und VerbrecherInnen. Wir wollen aber auch diejenigen Programme erwischen, die das erste Mal zuschlagen“, sagt Paul Tavolato, Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten.

Grundlage dafür ist das Verhalten der Schadprogramme. Deren Aktionen sind oft nur Kleinigkeiten: Da und dort wird eine Datei angelegt, etwas umformuliert, ein Programm gestartet, Verbindung nach außen aufgebaut oder es werden bestimmte Daten genutzt – Aktionen, die jede für sich auch von harmlosen Programmen ausgeführt werden. „Es geht um einige Tausend Befehle, die im Einzelfall neutral, im Zusammenspiel aber verdächtig sind“, erklärt Tavolato.

Das Erkennen des Bösen

„Im Projekt wurde kein Anti-Virenprogramm geschrieben, aber es wurden Bedrohungen aufgrund ihres Verhaltens bewertet. So gibt es etwa für jede gefährliche Absicht eine Reihe an Aktionen, die in Summe die Absicht erkennen lassen: Was muss im Computer vorbereitet werden, wenn jemand Daten stehlen oder ein System manipulieren möchte?

Das Erkennen und Klassifizieren solcher Aktionen und damit das verhaltensbasierte Erkennen der Bedrohungen funktioniert“, sagt Tavolato.

Die Muster bösartigen Verhalten wurden mit Hilfe einer sogenannten Grammatik definiert, wodurch eine automatische Analyse möglich ist. Händisch wäre die Analyse zu langsam. Die „Grammatik“ wurde anhand einer Vielzahl von Schadprogrammen, deren Funktion und Absicht man bereits kannte, getestet.

Aufbau von Fachwissen

Mit dem Projekt baut das Institut für IT-Sicherheitsforschung der FH St. Pölten gemeinsam mit der Firma Ikarus Sicherheitssoftware GmbH, die Kooperationspartner im Projekt „MalwareDef“ war, wichtiges Wissen auf. „Die gängigsten IT-Sicherheitsprogramme kommen heute aus Ländern wie den USA oder Russland. Doch für einen Krisenfall ist es wichtig, dass das Know-How im Bereich IT-Sicherheit auch hierzulande vorhanden ist“, sagt Ernst Piller, der Leiter des Instituts für IT-Sicherheitsforschung an der FH St. Pölten.

Durch die neue Methode könnten nicht nur neue, massenhaft verbreitete Schadprogramme, wie zum Beispiel solche zum Ausspionieren von Kreditkartendaten, schneller erkannt werden. Manche Viren können überhaupt nur verhaltensbasiert erfasst werden. Wenn zum Beispiel eine Firma von einem Konkurrenzunternehmen wissen will, wie viel dieses bei einer Ausschreibung bietet, wird das dafür benötigte Schadprogramm nur einmal gezielt eingesetzt. Ein derart selten verwendetes Schadprogramm findet aber nicht den Weg in die Datenbanken der Virenschutzprogramme. Und schwierig sind solche Angriffe nicht: „Programmieren muss man dafür nicht können. Die entsprechenden ‚Expertinnen und Experten‘ bieten ihre Dienste auf einschlägigen Seiten im Internet an“, sagt Tavolato.

Projekt „MalwareDef – Malware Erkennung über formale Beschreibung des Verhaltens“
Das Projekt wurde von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Zuge des Sicherheitsforschungsprogramms KIRAS aus Mitteln des BMVIT gefördert. Kooperationspartner im Projekt ist die Firma Ikarus Sicherheitssoftware GmbH, das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport und das Bundesministerium für Inneres.
http://www.fhstp.ac.at/forschung/institute_bereiche/institutfueritsicherheitsfor...


Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 17 Studiengängen werden rund 2.100 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Eisenbahn-Infrastruktur und -Verkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.

Pressekontakt:
Mag. Mark Hammer
Presse und Forschungskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: www.fhstp.ac.at/presse

Wissenschaftlicher Kontakt:
FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Paul Tavolato
FH-Dozent Department IT-Sicherheit
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für IT Sicherheitsforschung
T: +43/2742/313 228 – 634
E: paul.tavolato@fhstp.ac.at
I: http://www.fhstp.ac.at/studienangebot/bachelor/is/studiengangsteam/tavolato-paul

Pressetext und Fotos zum Download verfügbar unter: www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen/
Allgemeine Pressefotos zum Download verfügbar unter: www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/pressefotos
Natürlich finden Sie uns auch auf Facebook: www.facebook.com/fhstp

Weitere Informationen:

http://www.fhstp.ac.at/forschung/institute_bereiche/institutfueritsicherheitsfor... Projekt MalwareDef

Mark Hammer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics