Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Chats: Gehörlose können endlich telefonieren

18.08.2010
Bildqualität und Datengebühren als größtes Hindernis

Die Universität Washington entwickelt ein Videochat-Format, das für Gebärdensprache auf Mobiltelefonen optimiert ist. Erklärtes Ziel der Wissenschaftler ist es, die Datenraten mithilfe von Kompressionstechnologien zu senken. Dadurch sollen Gehörlose Videotelefonie auch auf älteren Geräten und bei schlechter Netzanbindung nutzen können.


Mobiler Videochat: Kommunikativer Segen für Gehörlose

Kopf und Hände im Fokus

Damit Gebärdensprache auf den kleinen Bildschirmen entziffert werden kann, muss die Bildqualität allerdings entsprechend hoch gehalten werden. Die Forscher erreichen dies durch spezielle Algorithmen und Bildanalyseverfahren, die Hand- und Kopfbereiche im Video erkennen und diese Segmente von allzu starker Kompression aussparen. Um Akku zu sparen, kommen zudem Bewegungssensoren zum Einsatz, die der Software rückmelden, ob ein Gesprächsteilnehmer gerade Gebärdensprache verwendet oder nur dem Gegenüber folgt.

"Das akustisch geprägte Telefonieren hat im Alltag einen großen Graben zwischen gehörlosen und hörenden Menschen aufgeschüttet", sagt Helene Jarmer, Präsidentin des Österreichischen Gehörlosenbundes (ÖGLB) http://www.oeglb.at , im Gespräch mit pressetext. "Durch Videotelefonie, aber auch andere technologische Errungenschaften wie SMS, E-Mail, Facebook und Twitter können gehörlose und schwerhörige Personen diesen Graben überwinden und wieder besser am alltäglichen Leben teilhaben", freut sich Jarmer.

Auch Apple mischt mit

Neben Nokia und HTC, die mit ihren Videochat-fähigen Geräten Teil des Versuchs sind, zählt auch Apples iPhone 4 mit seinem neuen Facetime-Service in den Startlöchern. Als wesentliche Einschränkung gilt allerdings, dass Apples Videochat nur von iPhone 4 zu iPhone 4 und über WLAN-Verbindungen möglich ist. Hohe Kosten für mobile Datenflatrates sowie die Abhängigkeit von den Netzbetreibern spielen aber auch bei anderen Geräten eine bremsende Rolle.

Eine weitere Möglichkeit, Gehörlose und Hörende über Telefon zu verbinden, sind sogenannte Telefon-Relay-Zentren. Dabei handelt es sich um eine Vermittlungszentrale, die mittels einer gebärdenfähigen Person Anrufe in die jeweilige "Sprache" des Gegenüber übersetzt. "Bei Anruf kann einem Übersetzer über Handy- oder Notebook-Kamera gebärdet werden, was dieser simultan für den Hörenden in die Lautsprache übersetzt. Umgekehrt gebärdet der Dolmetscher die Antworten des Hörenden für den Gehörlosen", erklärt Jarmer.

Telefonvermittlung für Gehörlose

Während derartige Telefonzentralen in Schweden, Holland, aber auch anderen europäischen Ländern wie Deutschland und der Schweiz etabliert sind, hinkt Österreich in dieser Hinsicht hintennach. Aus diesem Grund hat der ÖGLB zusammen mit T-Mobile einen Testbetrieb initiiert, der aktuell evaluiert wird. Ziel ist eine Telefonvermittlungszentrale, die österreichweit 24 Stunden erreichbar ist und Gehörlosen etwa auch bei Notfällen im Haushalt das Leben retten könnte.

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://mobileasl.cs.washington.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics