Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensmustern auf der Spur

13.11.2012
Wenn das intelligente Haus ungefragt zum rechten Zeitpunkt Kaffee kocht, kennt es das Verhalten seiner Bewohner gut. Das dafür nötige Wissen sammeln Forscher in einem internationalen Netzwerk. Daran sind auch Medienpsychologen der Uni unter der Leitung von Professor Frank Schwab beteiligt.

Ein schneller Schritt mit dem rechten Fuß nach vorne, der linke folgt etwas langsamer nach. Dann eine Art Stolpern zur Seite, der sich eine Drehung anschließt. Was sich anhört wie das Torkeln eines Betrunkenen, erweist sich bei genauer Analyse als ein Tanz. Erst die sorgfältige Beobachtung zeigt Regelmäßigkeiten in der rhythmischen Abfolge und Gesetzmäßigkeiten in der räumlichen Orientierung. Und der Kenner sagt vielleicht: „Ganz klar, eine Rumba“.

Solchen Mustern und Gesetzmäßigkeiten im menschlichen Verhalten sind Wissenschaftler in einem internationalen Forschungsnetzwerk auf der Spur. Sein Name: MASI, ausgeschrieben Methodology for the Analysis of Social Interaction. Seit Neuestem ist auch die Universität Würzburg daran beteiligt. Medienpsychologen unter der Leitung von Professor Frank Schwab vom Institut für Mensch-Computer-Medien interessieren sich dabei vor allem für das Zusammenspiel von Computerspielen und Spielern.

Verhalten zeigt Muster

Wie verhalten sich Menschen in den unterschiedlichsten Situationen? Wer sagt wann was in einem Gespräch, wie verändert sich die Mimik, Gestik, die Körperhaltung? Welche Wirkungen haben einzelne Filmszenen auf die Zuschauer? Wie reagiert ein Konsument auf bestimmte Werbebotschaften? Solche und viele weitere Fragen mehr untersuchen die Wissenschaftler in dem Netzwerk.

„Psychologen gehen davon aus, dass sich grundlegende Organisationsprinzipien in wiederkehrenden, hierarchisch organisierten Mustern im Verhalten des Menschen widerspiegeln“, sagt Frank Schwab. Wer beispielsweise in einer Besprechung gleich das Wort ergreifen will, nimmt häufig kurz zuvor eine andere Sitzhaltung ein. Wer sich zu einer Lüge gezwungen sieht, greift sich ans Ohrläppchen oder blickt zu Boden. Oder, ganz unspektakulär: Wer morgens vom Wecker aus dem Schlaf gerissen wird, geht mit hoher Wahrscheinlichkeit kurz darauf ins Bad und schaltet zehn Minuten später die Kaffeemaschine an.

Ordnung im Datenwust

Allerdings sind diese Muster selten auf den ersten Blick zu erkennen. Wer sämtliche Schritte registriert, die ein Mensch am Tag zurücklegt, wird sich schwer damit tun, die drei Minuten herauszukristallisieren, die nötig sind, um das Feierabendbier aus dem Keller zu holen. „Man sitzt vor einem Berg von Daten und sieht auf den ersten Blick nur ein gewaltiges Chaos“, sagt Schwab. Ordnung verschaffen in diesem Fall spezielle Analysemodelle zur Mustererkennung in umfangreichen Datensätzen, die von den im Netzwerk versammelten Wissenschaftlern eingesetzt werden. „Fast wie unter einem Mikroskop werden mit Hilfe eines Suchalgorithmus zeitlich organisierte Muster angezeigt, die der Forscher aufgrund der Komplexität der Daten mit bloßem Auge nicht wahrnehmen könnte“, erklärt Schwab.

Entwickelt wurde die Methode von dem Verhaltenspsychologen Magnus S. Magnusson von der Universität Island. Der erklärt das Aufspüren von Mustern an diesem Beispiel: „An einer Universität wird täglich sehr oft ‚Guten Morgen‘ und sehr oft ‚Herr Professor‘ gesagt – aber nur einmal am Tag ‚Guten Morgen, Herr Professor‘“. Der Algorithmus sucht deshalb nach Ereignissen, die wiederholt gemeinsam auftreten, und sichert die gefundenen Muster gegen Zufallsergebnisse ab.

Würzburg erforscht Computerspiele

Frank Schwab und sein Mitarbeiter Michael Brill, der das Kooperationsprojekt betreut, werden im Rahmen des Netzwerks in erster Linie die Wirkung von Computerspielen erforschen. Welches Verhalten zeigen die Spieler während bestimmter Phasen des Spiels, wann sind sie besonders stark in das virtuelle Geschehen involviert, wo ist der Moment, in dem sie aussteigen: Für solche Fragen suchen die Wissenschaftler nach Antworten. Dazu messen sie beispielsweise bei einem Rennspiel die Aktivitäten an Gas- und Bremspedal und am Lenkrad sowie das Augenblinzeln der Spieler – und schauen nach typischen Mustern. Dem liegt die Erkenntnis zugrunde, dass Menschen umso seltener blinzeln, je stärker sie sich auf eine Situation konzentrieren.

Nicht nur die Entwickler von Computerspielen haben ein Interesse daran, Muster im Verhalten von Spielern zu kennen. In der Kunden- und Konsumentenforschung sind solche Erkenntnisse ganz allgemein von wachsender Bedeutung. Beispielsweise wenn das intelligente Haus fünf Minuten, nachdem der Wecker im Schlafzimmer geklingelt hat, in der Küche die Kaffeemaschine anstellt, weil es „weiß“, dass der Hausherr dann seinen Morgenkaffee trinken möchte. Oder wenn der Routenplaner um 18 Uhr eine andere Fahrstrecke nach Hause empfiehlt als um 16 Uhr, weil sonst der Feierabend-Stau droht. Oder die Werbetafeln am Straßenrand vor Schulbeginn Schokolade zeigen und am Abend Bier.

Viele Bereiche profitieren

Aber auch für andere Bereiche kann das Wissen über Muster im Verhalten von Bedeutung sein. Die klinische Psychologie, die Entwicklungspsychologie, Pädagogik und Didaktik können von den Erkenntnissen profitieren, beispielsweise wenn es um die Gestaltung und Bewertung neuer Lehr- und Lernmodelle beim eLearning geht.

Wissenschaftler aus Universitäten in Frankreich, Island, Italien, Madeira, Mexiko, Portugal, Russland, Spanien und den USA sind in dem Netzwerk vertreten. Deren unterschiedliche sprachliche und kulturelle Umwelten machen es möglich, die Robustheit der entdeckten Muster zu testen und ihre psychologischen Interpretationen auch interkulturell abzusichern.

Kontakt

Dipl. Psych. Michael Brill, T: (0931) 31-83904, michael.brill@uni-wuerzburg.de
Prof. Dr. Frank Schwab, T: (0931) 31-82395, frank.schwab@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Durchbruch für Photonik-Chips: Licht emittierende Silizium-Germanium-Legierungen
08.04.2020 | Technische Universität München

nachricht Light-emitting silicon-germanium alloys: breakthrough on the way to photonic computing
08.04.2020 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics