Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbund PRACE will weltbeste Supercomputer für Europa bereitstellen

09.06.2010
400 Millionen Euro Investitionsmittel für Supercomputer mit Multi-Petaflop/s-Rechenleistung / Forschungszentrum Jülich und Partner gründen europäischen Supercomputerverbund

Mit einer feierlichen Zeremonie gründen heute die Vertreter von 16 Nationen den Supercomputerverbund PRACE, Partnership for Advanced Computing in Europe. PRACE wird Rechner, Infrastrukturen sowie die damit verbundenen Dienstleistungen für die europäischen Forscher im Bereich Höchstleistungsrechnen bereitstellen.

Bislang haben die Mitgliedsländer 400 Millionen Euro zugesagt, um in den nächsten fünf Jahren Supercomputer im Multi-Petaflop/s-Bereich zu installieren. Zusätzlich wird die Europäische Kommission bis zu 70 Millionen Euro bereitstellen, um Vorbereitung und Durchführung zu unterstützen.

Supercomputing ist eine Schlüsseltechnologie mit enormem Einfluss auf die moderne Wissenschaft. PRACE wird die europäische Wettbewerbsfähigkeit auf diesem Gebiet entscheidend stärken und ist eine einzigartige und dauerhafte europaweite Forschungsinfrastruktur (PRACE RI) für das Höchstleistungsrechnen. Der Verbund stellt eine sehr enge Kooperation der beteiligten Länder dar, die in den vergangenen Jahren – unterstützt von der EU – die gesetzlichen, finanziellen und technischen Voraussetzungen für PRACE geschaffen haben. PRACE wird Europa mit Weltklasse-Computern für exzellente Forschung versorgen und damit die wissenschaftliche und industrielle Wettbewerbsfähigkeit steigern.

„Wissenschaft und Wirtschaft brauchen Rechenleistung und Know-how auf höchstem Niveau. Die gemeinsame europäische Initiative PRACE wird Forschern helfen, einzigartige wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen und innovative Produkte zu entwickeln“, sagt Prof. Achim Bachem, Vorsitzender des Forschungszentrums Jülich und PRACE-Koordinator.

PRACE wird europaweit Dienstleistungen für das Höchstleistungsrechnen bereitstellen und bis zu sechs neue Supercomputer der höchsten Leistungsklasse installieren, die sich in die bereits bestehende Supercomputerlandschaft einpassen werden. Ihre Rechenleistung soll mittelfristig mehrere Petaflop/s und langfristig (2019) bis zu ein Exaflop/s umfassen (eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde oder 1000 Petaflop/s). Nutzer werden in PRACE Ansprechpartner finden, die helfen, wissenschaftliche Anwendungen auf die neue, parallele Rechnerarchitektur zu übertragen und zu optimieren. Begleitet von Trainingsprogrammen werden Wissenschaftler und Studenten an die beispiellosen Möglichkeiten der neuen Systeme herangeführt. Ein wissenschaftlicher Beirat aus unabhängigen Experten wird PRACE beraten und die Rechenzeit auf den PRACE-Rechnern nach wissenschaftlicher Exzellenz verteilen.

Um seine Funktion als Forschungsinfrastruktur (PRACE RI) wahrzunehmen, hat sich der Verbund als ein internationaler, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Brüssel unter dem Namen PRACE AISBL gegründet. Seine 16 Gründungsmitglieder repräsentieren Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Serbien, Spanien, Schweiz und Türkei. Zur Jahresmitte werden Norwegen, Schweden, Tschechien und Zypern beitreten. Deutschland wird in PRACE durch das Gauss Centre for Supercomputing vertreten, in dem die drei nationalen Rechenzentren in Stuttgart, Garching und Jülich Mitglieder sind.

PRACE hat seinen Betrieb bereits aufgenommen und organisiert den Zugang zum ersten europäischen Rechnersystem mit einer Rechenleistung von einem Petaflop/s, JUGENE, am Forschungszentrum Jülich.

Links

Weitere Informationen zu PRACE
http://www.prace-project.eu/
Weitere Informationen zu den Jülicher Supercomputern
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/supercomputer
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461 61-4771, Mobil: 0174/1667653, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.prace-project.eu/
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics