Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine universelle Sprache für die Augmented Reality

26.09.2012
Die klassischen online-Karten wie die von Google Maps sind nicht wirklich “intelligent”, denn sie bieten nur feststehende Bilder.

Andere Softwares wie OpenStreetMap hingegen können über einen speziellen Browser geografische Daten direkt nutzen und je nach Kontext Bilder in Echtzeit produzieren, z.B. für die Augmented Reality (“erweiterte Realität”) von Städten.

Für Orte, für die keine genauen Daten vorliegen – wie z.B. der Weg durch einen Park -, können die Nutzer via Smartphone freiwillig interessante Informationen einfügen. Diese “Bürgerinitiative” basiert auf den Werten der gegenseitigen Unterstützung und des Austauschs.

Augmented Reality ist jedoch auch ein vielversprechender Markt, auf dem große Unternehmen (Google, Sony, Olympus, General Motors, etc.) und Startups (Artefacto, Layar, metaio, Visioglobe, etc.) miteinander konkurrieren. Sollte es zu einem Krieg um Standards kommen, könnten die Benutzer die Verlierer sein.

Auf dem Markt gibt es tatsächlich bereits mehrere Entwicklungspakete zur einfachen Erstellung von Virtual Reality-Anwendungen. Das Projektteam WAM (Web Adaptation und Multimedia) des Inria (französisches Forschungsinstitut für Informatik und Automatik) in Grenoble hat ein umfassendes Open Source-Projekt gestartet. Ziel ist die Entwicklung einer universellen Sprache zur Beschreibung von Routen oder Wegen durch die Stadt und ihrer Sehenswürdigkeiten.
“Der Unterschied zu anderen Ansätzen der Augmented Reality besteht darin, dass wir die Technologien aus dem Web weit vorantreiben wollen. Wir nutzen gleichzeitig drei verschiedene Programme: OpenStreetMap für die kollaborative Kartierung, HTML5 für die Programmierung der mobilen Schnittstellen und kulturellen Inhalte und ein Programm zur Darstellung der Navigationsdaten – insbesondere Audiodaten”, so Jacques Lemordant, Forscher des WAM-Teams.

Das Team hat den mobilen Browser IXE (Interactive XML Engine) entwickelt, mit dem diese kombinierten Programme gelesen und abgespielt werden können. Sie beschreiben kulturelle Besichtigungstouren sowie Navigationsnetze für Menschen mit Seh- oder motorischen Behinderungen. Der IXE-Browser bietet vor allem eine Führungs- und Orientierungshilfe über sein 3D-Soundsystem an. Eine genaue Fußgänger-Navigation erfordert auch eine genaue Beschreibung der Bürgersteige (z.B. Beschaffenheit der Wege und der Straßenübergänge, für Rollstuhlfahrer geeignete Wege) und nicht nur der Straßen. Hierbei wird der Mehrwert der kollaborativen Kartierung wie OpenStreetMap deutlich. Eine weitere Schwierigkeit wurde ebenfalls gemeistert: die Echtzeit-Berechnung der Position des Fußgängers durch die Erfassung der Anzahl von Schritten (durch das Smartphone).

Für 2013 sind zusätzliche Funktionen für den IXE Browser geplant, beispielsweise die Hinderniserkennung oder Computer Vision.


Quelle: Pressemitteilung des INRIA – 19/09/2012 – http://www.inria.fr/actualite/le-saviez-vous/et-si-on-augmentait-la-realite-tous-ensemble

Redakteur: Charles Collet, charles.collet@diplomatie.gouv.fr – http://www.science-allemagne.fr

Charles Collet | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics