Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Touch mit THESEUS: CoMET

26.02.2009
CoMET - ein Ergebnis des THESEUS-Projekts, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), zeigt, wie mehrere Nutzer über gesprochene Sprache und Gestik gemeinsam und intuitiv an einem Multitouchterminal Informationen und Medien austauschen: Bild-, Video- und Musikdateien können gruppiert, annotiert, gemeinsam betrachtet oder einfach nur abgespielt werden. Präsentiert wird das CoMET-System auf dem DFKI-Stand im future parc der CeBIT 2009 (Halle 9, Stand B45).

Das am DFKI Saarbrücken entwickelte CoMET-System (Collaborative Media Exchange Terminal) macht die Faszination des Social Semantic Web oder Web 3.0 erfahrbar. CoMET und seine verschiedenen Modalitäten vermitteln einen Eindruck, wie zukünftige Interaktionen mit dem semantischen Internet aussehen könnten.

Als Eingabemenge für das CoMET-System werden auf einem mobilen Endgerät gespeicherte Medien genutzt. Mit dieser für gewöhnlich heterogenen Datenmenge kann per Geste oder Sprache interagiert werden. Zur weiteren Verarbeitung eines oder mehrerer Medienobjekte dienen intelligente Agenten (Spotlets), die diverse Interaktionsmöglichkeiten bieten, zum Beispiel die Aktivierung semantischer Operationen oder die Abfrage von externen Webservices.

Mittels des einfachen und intuitiven Interaktionskonzepts von CoMET soll der Benutzer in die Lage versetzt werden, mit diesen Technologien umzugehen, ohne dass die Darstellung der Details verwendeter semantischer Technologien dies unnötig verkompliziert. Dazu bietet das Framework Schnittstellen zur multimodalen Interaktion, wie zum Beispiel eine Kombination aus Sprache und Gestik.

Ziel des CoMET-Projekts ist die Entwicklung eines Frameworks, das auf der Grundlage von Technologien des semantischen Internet Medieninhalte unterschiedlichster Art verarbeiten und austauschen kann. Dieser Ansatz ermöglicht eine flexible Integration des Systems in zahlreiche Kontexte und Anwendungen. Das Framework unterstützt den Benutzer durch einen intuitiven, GUI-basierten Zugang mit gängigen Social Software-Funktionalitäten und intelligenten Tag Recommendation-Verfahren.

Das multimodale Dialogsystem basiert auf ODP-Technologie (Ontology-based Dialogue Platform). Es interpretiert die Eingabemodalitäten Sprache und Gestik, und ermöglicht zudem einen schnellen Zugriff auf die ontologische Repräsentation von extrahierten Mediendaten wie MP3 und Video.

Weitere Informationen und Video
www.dfki.de/iui/advanti/lab
http://tr.im/cometvideo
Projektkontakt
Simon Bergweiler und Mathieu Deru
Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen
E-Mail: advantilab@dfki.de
Tel. +49 (0)681 302-5266
Eine Beschreibung sämtlicher Exponate des DFKI finden Sie online unter http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2009

DFKI Team Unternehmenskommunikation. Email: uk-sb@dfki.de

DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5253, Fax: +49 (0)681-302 5485, Mobil: +49 (0)151 15674571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.dfki.de/web/aktuelles/cebit2009
http://twitter.com/dfki
http://www.dfki.de/iui/advanti/lab
http://tr.im/cometvideo
http://www.cebit.de/homepage_d
http://www.dfki.de/web/aktuelles/dfki-newsletter/Newsletter23.pdf

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://tr.im/cometvideo
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Platooning in der Logistikbranche: Weltweit erster Praxiseinsatz vernetzter Lkw-Kolonnen auf der A9
25.06.2018 | Hochschule Fresenius

nachricht Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa
25.06.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics