Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für die Smartphones der Zukunft: EU-Projekt an der RUB erfolgreich abgeschlossen

11.08.2010
Europäische Open Source Plattform für mobile Kommunikationssysteme

Anwendungen herunterladen, persönliche Daten speichern und gleichzeitig sicher sein, dass das Smartphone vor Angriffen sicher ist – alle diese Wünsche auf einmal lassen sich durch die Kombination von Multicore-Technologie und Virtualisierung erfüllen.

Die entsprechende Technik hat ein Konsortium aus Spitzenuniversitäten und Industriepartnern unter Bochumer Koordination im EU-Projekt eMuCo (Embedded Multi-Core Processing for Mobile Communications) entwickelt, das jetzt abgeschlossen wurde. Ziel waren eine verbesserte Rechenleistung und Flexibilität bei geringem Stromverbrauch.

Ein konkretes Ergebnis des Projekts ist u.a. die eMuCo Software Plattform, die als Open Source im Juni 2010 veröffentlicht wurde. eMuCo wurde im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU mit 2,9 Mio. EUR unterstützt.

Mehrere Schritte gleichzeitig abarbeiten

In eMuCo erforschten Wissenschaftler zum ersten Mal die Kombination von Multicore-Technologie und Virtualisierung für Mobilgeräte: Die Multicore-Technologie, die bereits seit mehreren Jahren in PCs Verwendung findet, erlaubt durch parallele Abarbeitung mehrerer Schritte eine bessere Leistung mit gleichzeitig geringerem Stromverbrauch. Dank mehrerer separater Cores innerhalb des Prozessors, die nur bei Bedarf zugeschaltet werden, lässt sich die Leistung an die aktuellen Anforderungen anpassen. Die Virtualisierung isoliert die Software von der zugrundeliegenden Hardware, so dass durch die Software kein direkter Zugriff und keine Kontrolle der Hardware möglich sind. „Die Smartphone-Benutzer von heute möchten Anwendungen herunterladen und ihre Geräte nach ihren Wünschen und Vorstellungen einrichten” erklärt Attila Bilgic, Koordinator des eMuCo Projektes. „Durch Virtualisierung können wir erreichen, dass Nutzer Anwendungen herunterladen und persönliche Informationen speichern können und das System gleichzeitig vor Viren und Angriffen von Außen geschützt ist.“

Open Source Software-Plattform

Ein konkretes Ergebnis des Projektes ist die eMuCo Software Plattform, die die effiziente Nutzung von Multicores auf mobilen eingebetteten Geräten durch Virtualisierungstechniken ermöglicht. Die Plattform, die als Open Source am 8. Juni 2010 veröffentlicht wurde, basiert auf einem kleinen Betriebssystemkern, der von verschiedenen Betriebssystemkomponenten ergänzt wird und so verschiedene Nutzungsszenarien ermöglicht. „Das System erlaubt den Einsatz der aktuellsten eingebetteten Multicore-Architekturen, wobei es die effiziente Programmierung und Verarbeitung einer großen Zahl an Anwendungen ermöglicht. Dazu gehören sowohl spezialisierte Anwendungen wie Protokollimplementierung als auch ganze virtualisierte Commodity-Betriebssysteme”, sagt Adam Lackorzynski, Betriebssystemarchitekt.

Neue Smartphone-Generation

Das Spektrum von Anwendungen für Mobilfunkgeräte wird mit der größeren Prozessorleistung durch die Multicore-Technik und die größere Systemflexibilität durch die Virtualisierung steigen. „Multicore und Virtualisierung ermöglichen eine größere Prozessorleistung bei gleichbleibendem Stromverbrauch. Durch die zusätzliche Sicherheit und Flexibilität, Dienstleistungen und Anwendungen schnell auf den Markt zu bringen, machen sie eine neue Generation von Smartphones möglich“, sagt Maria Elizabeth Gonzalez Co-Koordinator des eMuCo Projektes. „Es ist anzunehmen, dass die gerade sich entwickelnde Multicore- und Virtualisierungstechnik die Wahrnehmung von Mobilgeräten revolutionieren wird und außerdem neue Geschäftsmodelle für den Telekommunikationsmarkt eröffnet.“ Die freie Verfügbarkeit der eMuCo-Software sowie ihre Sicherheit ermöglichen eine große Reihe neuer Anwendungen, die Firmen beispielsweise gegen Bezahlung anbieten können. So entsteht ein neuer Markt, dessen Weg bereits durch das iPhone und die Google Android Phones geebnet wurde.

Partner

Das Projekt wurde von Dr. Attila Bilgic und Dr. Maria Elizabeth Gonzalez koordiniert. Als Partner waren beteiligt: Ruhr-Universität Bochum, Infineon (Deutschland), IBM Rational (Schweden), ARM (Groß-Britannien), Technische Universität Dresden (Deutschland), University of York (Groß-Britannien), und „Politehnica“ University of Timisoara (Rumänien).

Weitere Informationen

Dr. Attila Bilgic, Lehrstuhl für Integrierte Systeme, ICFO 03/560, 0234/32-29141, Attila.Bilgic@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Maria Elizabeth Gonzalez, Lehrstuhl für Integrierte Systeme, ICFO 03/503, 0234/32-26524, Elizabeth.Gonzalez@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Melanie Brüngel-Dittrich, Projektmanagement, UV 3/373, 0234/32-22928, Melanie.Bruengel-Dittrich@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.emuco.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Grundlagen für Gebäude-GPS gelegt
17.01.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten
17.01.2020 | Hochschule Ruhr West

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics