Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen

17.04.2019

Ob durch Cyber-Angriffe, Naturkatastrophen oder mangelhafte Wartung: Bei einem Stromausfall müssen Energieversorger schnell reagieren. Wie das Alarm- und Krisenmanagement-System des Startups Serinus Unternehmen im Notfall hilft.

Beispiele gibt es genug: Eine Hacker-Gruppe sabotierte vor rund zwei Jahren die Stromversorgung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. In Puerto Rico waren im Herbst 2017 mehr als eine Million Menschen aufgrund eines Hurrikans ohne Elektrizität. Und zuletzt litt Venezuela unter dem größten Blackout der Geschichte, der das Land zum Stillstand brachte.


Die Lösung ist auf Desktop und mobil nutzbar

Quelle: Serinus


Benjamin Lieber, Mitbegründer von Serinus

Quelle: Serinus

Szenarien, die zeigen, wie wichtig es ist, Kraftwerke vor einem Ausfall zu schützen. Kommt es zu einem derartigen Krisenfall, ist schnelles Handeln gefragt. Das Hagener Startup Serinus hat eine webbasierte Alarm- und Krisenmanagement-Software entwickelt, mit der sich Notfälle professionell bewältigen lassen.  

Krisenmanagement per Knopfdruck

Für den Stromsektor beispielsweise hat das Startup damit eine essentielle Software geschaffen, die dazu beiträgt, die Energieversorgung in Deutschland sicherzustellen. Dass überhaupt ein Risiko besteht, hatte das Nationale Cyber-Abwehrzentrum der Bundesregierung im August 2018 gemeldet: Hacker können einen europaweiten Stromausfall durch Angriffe auf einzelne Energieversorger verursachen.

„Im Störungsfall müssen unsere Kunden daher alle erforderlichen Fachkräfte und verantwortlichen Stellen schnell und effizient informieren“, sagt Serinus-CEO Benjamin Lieber.

Dabei hilft die smarte Plattform: Sie informiert alle zuständigen Personen über den Krisenfall – per SMS, Sprachanruf oder mithilfe der mobilen App und leitet durch die nächsten Schritte. Mit nur einem Knopfdruck kann der Krisenleiter in der App oder im Webbrowser Alarmmeldungen ausrufen, Notfallkonferenzen einberufen oder Info-Hotlines für Verbraucher aktivieren. Das Prinzip: Keep it simple. „Im Krisenfall zählt jede Minute, oft wird es hektisch, ruhig bleiben fällt schwer“, sagt Lieber.

„Deswegen ist unser Tool sehr übersichtlich gehalten, ähnlich wie bei dem Content-Management-System WordPress. Es ist schlank gehalten und modular aufgebaut: Jeder kann die Anwendung aus unserem Werkzeugkasten einbinden, die er benötigt.“ Serinus hilft nicht nur im Notfall, sondern erstellt auch Reportings, aus denen sich Schemata erkennen lassen, um Ausfälle vorhersagen zu können.

TechBoost: Cloud-Ressourcen und Zugang zum Netzwerk

Das Startup bietet die Lösung einerseits als Software-as-a-Service (Saas) aus der Cloud, aber auch als On-Premises-Variante, also vor Ort installiert im eigenen Rechenzentrum. Oder als eine Kombination aus beidem, eine Hybrid-Lösung. Der Vorteil: Mit der hybriden Lösung kann das System auch dann weiterlaufen, wenn die Internetverbindung vor Ort zusammenbricht. „Damit sind wir Vorreiter“, sagt Lieber. „Kein anderer Anbieter hat diese Kombination aus SaaS und On-Premises in petto.“

Als technische Basis nutzt das Startup die Open Telekom Cloud, die Public-Cloud-Lösung der Telekom. Im Rahmen des Startup-Programms TechBoost, mit dem der Bonner Provider junge Unternehmen fördert, erhalten die Gründer 100.000 Euro Startguthaben für die Cloud. Weiterer Vorteil: Startups, die sich wie Serinus für TechBoost qualifizieren, kommen über die Telekom mit potentiellen Kunden in Kontakt. Außerdem unterstützt die Telekom mit gemeinsamen Marketing-Aktionen wie etwa Messe-Auftritten, die Startups zur Kundenakquise nutzen können.

So profitiert Serinus beispielsweise bald von einem gemeinsamen Besuch des Silicon Wadis in Israel im Rahmen der Telekom Executive Innovation Tour, die im Mai ansteht. „Wir besuchen gemeinsam mit anderen Unternehmen die Startup-Szene in Israel, die im Security-Bereich sehr stark ist“, sagt Lieber. „Für uns eine tolle Gelegenheit, auch Kontakte ins Ausland zu knüpfen. Davon erhoffen wir uns viele Impulse.“

Presseteam | Telekom-TechBoost-Serinus
Weitere Informationen:
https://www.serinus-sec.de/
https://www.telekom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie benutzerfreundlich ist Virtual Reality?
21.05.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht KI-Forschung in Deutschland: Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick
21.05.2019 | Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics