Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stets bestens Verbunden: Multimediadienste optimal via Smartphone oder Tablet PC nutzen

14.05.2010
Komponenten, Protokolle und Anwendungen für mobile Breitbanddienste der nächsten Generation: Fraunhofer FOKUS stellt mit dem FUSECO Playground die weltweit erste offene Test- und Entwicklungsumgebung vor

Es ist Sonntagabend. Mal wieder geht das Fußballspiel in die Verlängerung. Und mal wieder rückt die Abfahrt zum Flughafen unaufhaltsam näher. Die Sportübertragung auf dem Smartphone weiterverfolgen? Kaum möglich. Die schwankende Qualität der Netzabdeckung von der Wohnung bis zur Abflughalle schließt oft eine qualitativ hochwertige und kontinuierliche Darstellung aus.

Eine Lösung zur Entwicklung und praktischen Erprobung von mobilen Multimediadiensten und Cloud-Anwendungen, die auf heutigen und zukünftigen Breitband-Mobilfunktechnologien basieren, bietet jetzt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS). Die offene Test- und Entwicklungsumgebung „Future Seamless Communication Playground“, kurz FUSECO Playground, ermöglicht erstmals die Erforschung, Optimierung und Erprobung von Prototypen für mobile Breitbandanwen-dungen der nächsten Generation. So lassen sich Endgeräte, Dienste und Businessmodelle entwickeln. Netzkomponenten und Protokolle können erweitert und im Feldtest praxisnah überprüft werden.

Fraunhofer FOKUS wird den FUSECO Playground auf der 6. Internationalen Testbedkonferenz „TridentCom“ am 17. Mai 2010 in Berlin erstmals vorstellen. Die Entwicklung der Technologie – sie ist bisher weltweit einzigartig – erfolgte in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, dem Fraunhofer Heinrich-Hertz Institut und den Deutschen Telekom Laboratories.

Unabhängig von Gerätehersteller und Netzbetreiber

„Mit dem FUSECO Playground ist es möglich, Technologien für mobile Breitbanddienste und Endgeräte, vor allem Smartphones und Tablet PCs, unabhängig von Geräteherstellern, Mobilfunknetzbetreibern und Anbietern zu entwickeln“, erklärt Prof. Dr. Thomas Magedanz, Fraunhofer FOKUS. Erstmals lassen sich in ein Testbed neu erarbeitete Anwendungen inklusive aller relevanten Funktionen und Komponenten an aktuelle und an Mobilfunknetze der nächsten Generation anbinden, zum Beispiel an Femtozellen, 3G-Netze, WLAN und insbesondere an LTE (Long Term Evolution) Netze. „Durch den Zusammenschluss von neuen und alten Mobil-funknetzen werden in spätestens drei Jahren föderative Kommu-nikationsnetzumgebungen existieren. Bereits heute ermöglicht die offene, flexibel erweiterbare Laborumgebung FUSECO, solche Umgebungen im Labor zu konstruieren und zu erproben“, betont Magedanz.

Mobilfunknetze nahtlos verknüpfen

Technisches Herzstück des FUSECO Playground ist der „Open Evolved Packet Core“ (OpenEPC). Dieses von Fraunhofer FOKUS und der Technischen Universität Berlin entwickelte Software-werkzeug stattet die Test- und Entwicklungsumgebung mit einer entscheidenden Funktion aus: IP (Internet Protocol) basierte Dienstplattformen verschiedenster Anwendungsdomänen lassen sich in unterschiedliche IP basierten Breitbandnetzen integrieren. Nahtlos und gemäß neuester Standards kann der OpenEPC die gesamte Bandbreite an IP-Plattformen anbinden – von IPTV und Cloud Plattformen über IP Multimedia Subsystem (IMS) basierte Dienstplattformen bis zu proprietären Unternehmensplattformen.

Die von Fraunhofer FOKUS entwickelte Technologie bildet die Basis für die Erprobung unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Dienstleistungen: Zukünftig sollen sich Cloud-basierte Anwen¬dungen an jedem Ort und über jedes mobile Endgerät nutzen lassen. Netzbetreiber können ihren eigenen Kunden zusichern, dass eine bevorzugte Abwicklung ihrer Gespräche stattfindet oder der Zugriff auf bestimmte Dienste erfolgt. Der Anwender wiederum kann Dienstleistungen immer in einer bestimmten Übertragungs¬qualität abonnieren - zum Beispiel, um Sportentscheidungen live auf dem Smartphone zu verfolgen.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fuseco-playground.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics