Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staufrei durch Hanoi - Frühwarnsystem soll Staus und Luftverschmutzung in Hanoi vermeiden

14.02.2012
Der Darmstädter Juniorprofessor Thorsten Strufe entwickelt mit einem vietnamesischen Partner ein drahtloses Sensornetzwerk, das die Verkehrssituation und die Umweltverschmutzung in Hanoi in Echtzeit abbilden soll. Die Daten sollen jedem Bürger zugänglich sein und helfen, Staus und die damit verbundene Luftverschmutzung in der vietnamesischen Metropole zu vermeiden.

Hanoi ist mit etwa 6,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Vietnams. Mit dem steten Anstieg der Einwohnerzahl steigt auch die Anzahl der Fahrzeuge, die auf den städtischen Straßen für eine große Belastung sorgen.

Motorräder, Fahrräder und Autos verursachen täglich endlose Staus; da mehr als die Hälfte der motorisierten Fahrzeuge die Emissionsstandards nicht erfüllen, ist auch die Luftverschmutzung enorm.

Prof. Dr.-Ing. Thorsten Strufe vom Fachbereich Informatik der TU Darmstadt und Prof. Dr.-Ing. habil. Hoang Dang Hai vom Vietnam Center of Emergency Response Teams (VNCERT) entwickeln in einem gemeinsamen Projekt nun ein Netzwerk, das online die verkehrsbedingte Umweltverschmutzung in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi beobachten soll.

Ziel des Projekts mit dem Titel “Smart Sensor Network for Online Monitoring of Traffic-generated Pollution Data in Hanoi City” ist ein Frühwarnsystem für Staus, das für alle Bürger via Internet zugänglich ist. Zusätzlich sollen die tägliche Luftverschmutzung sowie die Geräuschentwicklung beobachtet und visualisiert werden. In der ersten Phase des Projektes werden zunächst mobile Sensoren an öffentlichen Verkehrsmitteln angebracht und deren Messwerte beobachtet und ausgewertet, später soll das System dann erweitert werden. Insgesamt rechnen die Wissenschaftler für den Aufbau des Sensornetzwerkes in der ersten Projektphase mit Gesamtkosten von nur 35.000 Euro.

„Drahtlose Sensornetzwerke sind ideal für Anwendungen in Ballungszentren, weil sie die erfassten Daten schnell und direkt allen Bürgern zur Verfügung stellen können. Die Einrichtung solcher Netzwerke scheitert aber bislang häufig an der Zurückhaltung vieler Stadtverwaltungen. Anhand des Pilotprojekts in Hanoi können wir ein solches System erstmals in einer echten ‚Megacity‘ installieren und testen“, sagt Thorsten Strufe.

Für das Projekt erhalten Thorsten Strufe und Hoang Dang Hai Fördermittel aus dem Alumni-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung. Mit dem Programm unterstützt die Stiftung längerfristige Kooperationen zwischen internationalen Alumni und deutschen Akademikern.

Pressekontakt
Prof. Dr.-Ing. Thorsten Strufe
Tel. 06151/16-6774
strufe@cs.tu-darmstadt.de
MI-Nr. 15/2012, Schleppegrell/csi

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www..tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics