Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadtrundgang per Mausklick

01.03.2010
Um neue Investoren zu gewinnen, müssen Städte sich einiges einfallen lassen.

Eine eigens entwickelte Software unterstützt sie dabei und schickt interessierte Firmen auf einen virtuellen Rundgang durch Gewerbeparks. Auch Bürger können mit dem Tool ihre Stadt erkunden.

Die Bewohner von Staßfurt in Sachsen-Anhalt haben Glück: Sie können schon vor dem Umbau ihrer Stadt sehen, wie sich die geplanten Baumaßnahmen auswirken. Möglich macht dies eine Software des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg, die Freiflächen, einzelne Gebäude, Stadtteile und sogar komplette Industrie- und Gewerbeparks maßstabsgetreu und fotorealistisch in virtuellen 3-D-Projektionen darstellt.

Eigens für Staßfurt haben die Forscher vom IFF jetzt ein 3-D-Szenario erstellt. Durch Bergbauarbeiten hatte sich die Innenstadt des Städtchens gesenkt, in der entstandenen Grube wurde ein See mit Verweilzonen angelegt. Nun soll die Uferzone ausgebaut werden. Durch die neuen Anlagen können die Staßfurter bereits jetzt virtuell spazieren gehen. »Wir haben das Geländemodell auf Basis von zweidimensionalen sowie zusätzlichen Höheninformationen aus einem Laserscan erstellt. Anschließend haben wir die Grundstücksflächen mit digitalen Vor-Ort-Fotografien kombiniert und die so entstandenen 3-D-Gebäudemodelle in die virtuelle Welt integriert,« erläutert Andreas Höpfner, Wissenschaftler am IFF.

Die Kommunen, Städte und Landkreise wollen die neue Software nicht nur für die Stadtplanung einsetzen. Vielmehr soll das Programm auch für das regionale Marketing genutzt werden, etwa um potentielle Investoren anzulocken: Bei einem virtuellen Streifzug können diese ihren Standort und ihre Sicht auf das 3D-Modell – etwa auf einen Industriepark – jederzeit ändern und interaktiv Zusatzinformationen wie Freiflächen, Grundstücksgrößen, Preise, maximale Bauhöhen, Bodenqualität und Wegstrecken per Mausklick abrufen – die Stammdaten eines Grundstücks werden bei Bedarf interaktiv aus einer Grundstücksdatenbank geladen. Für Investoren sind außerdem Standortfaktoren wichtig – beispielsweise welche Unternehmen in der Umgebung angesiedelt sind. »Mit unserer Software lassen sich sogar Hintergrundinformationen zu ansässigen Firmen abfragen. Investoren können so herausfinden, ob sich mögliche Partner am Standort befinden. Das ist in dieser Form mit keiner anderen Virtual-Reality-Software möglich,« sagt Höpfner. Für die Lutherstadt Wittenberg hat das IFF bereits ein 3D-Modell des Industrie- und Gewerbeparks »Agro-Chemie Park Piesteritz« erstellt, das sich als Marketinginstrument nutzen lässt. Die Stadtmodelle sind vom 3. bis zum 9. März auf der Internationalen Handwerksmesse in München und im April 2010 auf der Internationalen Bauaustellung in Sachsen-Anhalt zu sehen.

Andreas Höpfner | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/03/virtueller-stadtrundgang.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics