Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software der TU Darmstadt erkennt Texte, die mit anderen Worten etwas Ähnliches aussagen

20.06.2012
Eine an der TU Darmstadt entwickelte Software kann die Bedeutungen von Texten verstehen und erkennt zuverlässig ähnliche Aussagen – auch, wenn sie in anderen Worten ausgedrückt werden.

Für Computer sind freie Texte im Regelfall nicht mehr als eine Sequenz bestimmter Zeichen. Die Bedeutung dieser Zeichenketten, deren „Semantik“, bleibt dem Computer zunächst verborgen. Daher können Computer bislang auch nicht erkennen, wenn zwei Texte den gleichen Sachverhalt mit anderen Worten beschreiben.

Um Rechnern beizubringen, dass etwa bei einem Hochwasser ein »sinkender Wasserstand« die gleiche Bedeutung hat wie die Aussage, der Pegel habe »seinen Scheitelpunkt überschritten«, haben Informatiker des Ubiquitous Knowledge Processing (UKP) Lab an der TU Darmstadt eine Software entwickelt und diese mit Hilfe eines maschinellen Lernverfahrens trainiert.

Anhand konkreter Texteigenschaften erschließt die Software die Bedeutung eines Textes und bestimmt aus einer Fülle von möglichen Indikatoren automatisch semantisch ähnliche Texte – auch wenn diese sich auf der Ebene der Zeichenketten, also der konkreten Worte, stark unterscheiden.
Dazu nutzen die Wissenschaftler unter anderem maschinenlesbare Wörterbücher, sogenannte „Wortnetze“ sowie komplexe Modelle, die Texte in einem hochdimensionalen mathematischen Vektorraum repräsentieren und vergleichen. „Unser System funktioniert nicht nur auf bestimmten Daten, sondern ist mittlerweile auch auf vorab unbekannten Daten sehr solide einsetzbar“, sagt die Leiterin des UKP Lab, Prof. Dr. Iryna Gurevych. Beim internationalen Wettbewerb Semantic Evaluation 2012 erzielte die Software bei der Aufgabe „Bestimmung semantischer Ähnlichkeit von Texten“ unter 35 konkurrierenden Teams die beste Leistung.

Die Software, die von Daniel Bär, Prof. Dr. Chris Biemann, Prof. Dr. Iryna Gurevych und Dr. Torsten Zesch entwickelt wurde, bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten: Unter anderem könnten Leser Empfehlungen für thematisch verwandte Dokumente erhalten und die Freitextantworten in groß angelegten Umfragen oder internationalen Kompetenzmessungen wie der PISA-Studie mit deutlich geringerem Aufwand ausgewertet werden.

Das UKP Lab ist in die internationale Forschung zu intelligenten Sprachtechnologien und Text-Mining eingebunden. Es arbeitet im Rahmen der seit 2012 begonnenen institutionellen Kooperation zwischen der TU Darmstadt und dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt sowohl an anwendungsbezogener Theorie und Grundlagenforschung an der TU Darmstadt als auch an theoretisch fundierten Anwendungen der Sprachtechnologie in bildungsbezogenen Kontexten.

Pressekontakt
Prof. Dr. Iryna Gurevych
Tel. 06151/16-5411
gurevych@ukp.informatik.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics