Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software entschlüsselt Bilder biomolekularer Vorgänge

09.03.2010
Seit Robert Hooke vor 350 Jahren die ersten Zellen entdeckte, ist das Mikroskop aus den Lebenswissenschaften nicht mehr wegzudenken.

Heute kann man sogar einzelne Moleküle der Erbsubstanz DNA auf bestimmte Muster analysieren. Mit Hilfe komplexer Erkennungssoftware und geeigneter automatisierter Instrumente beginnt im 21. Jahrhundert erneut eine Revolution der medizinischen Diagnostik.

Fraunhofer FIT präsentiert auf dem 2. B-IT Wirtschaftsforum in Bonn am 10. März 2010 aktuelle Anwendungen für und mit Pharma- und Diagnostikunternehmen auf diesem Gebiet.

Beispielsweise kann die Firma GenomicVision aus Paris DNA-Sequenzabweichungen sichtbar machen und für die Diagnostik genetischer Variationen nutzen, wie Firmenchef Aaron Bensimon auf dem Forum des Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) berichtet. GenomicVision kooperiert mit Fraunhofer FIT im Bereich der Software und Geräteentwicklung.

Auch die Grundbausteine der Zellen, die Proteine, können heute detailliert verfolgt werden. Eigens hierfür hat Fraunhofer FIT zusammen mit der Universitätsklinik Düsseldorf (Prof. Dr. D. Häussinger) das TopoScan entwickelt, ein automatisiertes Hochleistungsmikroskop, mit dem u.a. das komplexe Zusammenspiel von Proteinen zwischen Zellen im Lebergewebe diagnostisch nutzbar gemacht werden soll. Im Bereich der Tumordiagnostik entstehen durch die automatisierte Mikroskopie neue Möglichkeiten, Tumorarten feiner zu entscheiden und damit die Therapie besser zu steuern. Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts ExPrimage werden hier neuartige Bildanalysemethoden entwickelt, die umfassendere Informationen auswerten als bisher möglich.

"Ob in der Umweltdiagnostik, etwa bei der Überwachung von Pollenkonzentrationen in der Luft, oder in der medizinischen Diagnostik, wie in der Onkologie, nutzen automatisierte softwaregesteuerte Instrumente heute mehr Informationen, als der Mensch verarbeiten kann." sagt Thomas Berlage, Professor für Life Science Informatik und Forschungsbereichsleiter am Fraunhofer FIT. "Mit einer zielgerichteten interdisziplinären Forschung und exzellenten Hochschulabsolventen wollen wir diesen zukunftsorientierten Wirtschaftsbereich in der Region weiter stärken."

Das Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT) ist eine gemeinsame Studieneinrichtung der Universität Bonn, der Fraunhofer-Gesellschaft, der RWTH Aachen und der Hochschule Bonn Rhein-Sieg. In den Räumen der ehemaligen Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen am Bonner Rheinufer lernen rund 150 Studierende aus der ganzen Welt in den Master-Programmen Life Science Informatics, Media Informatics und Autonomous Systems.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.b-it-center.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Proteine für widerstandsfähiges Gummi

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs

11.12.2018 | Medizintechnik

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics