Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartMMI: Datenfenster der Zukunft

22.12.2017

Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft entwickelt mit fünf Projektpartnern transparente Display- und innovative Mobiltechnologien für den ÖPNV

Im Öffentlichen Personenverkehr gelangen jeden Tag viele Fahrgäste an unterschiedlichste Ziele – sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum. Um den Öffentlichen Verkehr (ÖV) hin zu mehr „Mobility Experience“ zu entwickeln, steht im Projekt SmartMMI (Modell- und kontextbasierte Mobilitätsinformation auf Smart Public Displays und Mobilgeräten im Öffentlichen Verkehr) die Verbesserung der Informationsversorgung der Fahrgäste entlang ihrer Mobilitätskette im Vordergrund.


Datenfenster der Zukunft

Arash Torabi


Projektlogo

Arash Torabi

Die Fahrgäste sollen entlang der Strecke situationsgerecht informiert werden: zu Störungsfällen, zu Planänderungen, aber auch zu vorbeiziehenden Attraktionen, wie etwa historischen Gebäuden oder Museen.

„Aktuelle und hochrelevante Informationen finden so direkt den Weg zum Nutzer und machen den ÖPNV mit digitalen Technologien attraktiver“, sagt Professor Schlegel, der als Leiter des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) der Hochschule Karlsruhe auch das Gesamtprojekt koordiniert. „Dabei setzt das Projekt auf die Erforschung und Erprobung der kontextsensitiven Datenbereitstellung von Mobilitätsdaten auf speziell entwickelten intelligenten transparenten Display-Scheiben, die in Fahrzeugen des ÖV und an Haltestellen eingebaut werden können, in Verbindung mit mobilen Endgeräten der Fahrgäste", so Professor Schlegel weiter.

Mit dem Initialtreffen am 15. und 16. November 2017 sowie einem Workshop zur Nutzeranalyse am 12. Dezember 2017 in den Räumen der Hochschule Karlsruhe fiel der Startschuss für das Forschungsvorhaben, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Forschungsinitiative mFund gefördert wird.

Im Rahmen von SmartMMI entwickeln die Projektpartner neue Technologien für die Erfassung und Integration von Daten aus unterschiedlichsten Quellen. Als weitere Partner sind die ANNAX GmbH, die AVG mbh, die MENTZ GmbH und die USU AG mit an Bord. Dabei setzt das Konsortium auf den Einsatz von Big Data und Smart-Data-Technologien und die Integration von spezifischen ÖV-Daten auf Basis der neuesten Standards mit Open Data und Daten von Drittanbietern.

Die Daten werden semantisch aufgewertet, um eine intelligente Integration und vor allem Selektion der relevanten Daten zu ermöglichen. Hierzu dienen auch Kontextinformationen, die die aktuelle Situation der Fahrgäste beschreiben und dadurch das System befähigen, auf die Situation zugeschnittene Daten auszuwählen und diese nutzer- und situationsgerecht aufzubereiten.

So werden sensitive Daten zum Beispiel in geeigneter Form auf dem Smartphone des Nutzers angezeigt, während allgemeine und ergänzende Informationen auf dem transparenten Smart Window des Fahrzeugs dargestellt werden, das aufgrund seiner größeren Fläche mehr Details darbieten kann. Diskret gewählte Farbkonzepte können dann beispielsweise dazu genutzt werden, für einen Fahrgast die Verbindung zwischen der persönlichen Route und den allgemeineren Informationen zur Strecke herzustellen.

Im Projekt werden semantische Konnektoren entwickelt, die die ÖV-Daten mit weiteren relevanten Daten der Reisekette optimal verknüpfen. Es werden Prototypen eines intelligenten Reiseinformationssystems erforscht und entwickelt, sodass Fahrgäste während ihrer Reise im ÖV in jeder Situation bestmöglich unterstützt werden und so die Attraktivität des ÖV als ökologische, zeitsparende und sinnvolle Alternative zum Automobilverkehr deutlich gesteigert werden kann.

Das Projekt SmartMMI wird bis zum Jahr 2020 in mehreren Stufen Lösungen entwickeln und mit Nutzern testen. Interessierte können sich hierfür bereits jetzt beim IUMS melden.

Weitere Informationen:

http://www.smartmmi.de

Holger Gust M. A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

gbo datacomp sucht auf jobs for future nach jungen Talenten und setzt Wachstumskurs fort

12.12.2018 | Unternehmensmeldung

Bose-Einstein-Kondensate können Gravitationswellen derzeit wohl kaum nachweisen

12.12.2018 | Physik Astronomie

Neue Testmethode verbessert Tuberkulose-Diagnose bei Nashörnern

12.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics