Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

13.02.2020

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Das internationale Team arbeitet an Strukturen, die als magnetische Schieberegister dienen könnten, sogenannten Racetrack-Speichergeräten.


Die magnetischen Skyrmionen wurden in einem Röntgenmikroskop an einer Probe mit einstellbarer Temperatur beobachtet.

Abb./©: Kai Litzius

Diese Art der Speicherung verspricht niedrige Zugriffszeiten, hohe Informationsdichten und einen geringen Energieverbrauch. Die neuen Erkenntnisse, die in der Fachzeitschrift Nature Electronics veröffentlicht wurden, geben einen Einblick, wie sich die Temperatur auf die Dynamik von Skyrmionen auswirkt.

Die Studie zeigt, dass sich Skyrmionen bei höheren Temperaturen effizienter bewegen und darüber hinaus, dass die Bahn ihrer Bewegung nur von ihrer Geschwindigkeit abhängt. Dies erleichtert das Gerätedesign erheblich.

Skyrmionen könnten künftig als Datenbits für Racetrack-Speicher dienen

Zuvor hatte das Team der JGU und des MIT im Rahmen der Kooperation bereits die milliardenfach reproduzierbare Bewegung von Skyrmionen beobachtet. Skyrmionen sind eine topologisch stabilisierte Spinstruktur und damit ein vielversprechender Kandidat für die Verwendung als Datenbits im Racetrack-Speicher.

Die neuen Experimente wurden in dünnen Filmen aus magnetischem Material durchgeführt, die Skyrmionen bei und oberhalb der Raumtemperatur stabilisieren – eine Eigenschaft, die für jede Anwendung erforderlich ist. Es zeigte sich auch, dass es derzeit noch immer Grenzen für die Geschwindigkeit eines Skyrmions gibt, die durch Deformationen verursacht werden und möglicherweise in antiferromagnetischen Materialien überwunden werden müssen.

„Dies ist ein großartiger Moment, da wir lange an der Fertigstellung dieser Studie gearbeitet haben und sie nun endlich abgeschlossen ist. Wir wissen jetzt, dass sich Skyrmionen milliardenfach reproduzierbar bewegen und zur gleichen Zeit bei hohen Temperaturen, typisch für das Innenleben eines Computers, kontrolliert werden können“, sagt Dr. Kai Litzius, Erstautor des Artikels.

„Damit können wir uns nun darauf konzentrieren, den Racetrack aus seinem experimentellen Zustand zu holen. Die Chancen stehen gut, dass Racetrack-Geräte der vorhandenen Speichertechnologie deutlich überlegen sind." Litzius hat die Arbeit an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, verbunden mit einem Forschungsaufenthalt am MIT, geleitet. Nach seiner Promotion zog er in die USA, um am MIT als Postdoktorand zu arbeiten.

Kooperation mit international führenden Partnern als Voraussetzung für Forschungserfolg

„Ich freue mich sehr, den nächsten Schritt zur Verwendung von Skyrmionen als magnetische Bits in neuartigen Geräten zu sehen. Die internationale Zusammenarbeit mit führenden Partneruniversitäten ist für eine solche Arbeit von entscheidender Bedeutung, und diese Art von Kooperationen und der Austausch von Studierenden sind ein Eckpfeiler unserer Graduiertenausbildungsprogramme.

Mit Fördermitteln des DAAD, des Sonderforschungsbereichs SFB/TRR 173 Spin + X und der Graduiertenkollegs MAINZ und MPGC fördern wir solche Kooperationen, die dann zum Sprungbrett für den nächsten Karriereschritt werden können“, erklärt Prof. Dr. Mathias Kläui, korrespondierender Autor der Arbeit.

Die Graduiertenschule MAINZ war 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder bewilligt worden und erhielt 2012 in der zweiten Runde eine Verlängerung.

Ein Forschungsschwerpunkt lag auf der Spintronik, ein Gebiet, auf dem die Zusammenarbeit mit führenden internationalen Partnern eine wichtige Rolle spielt. 2019 schloss sich MAINZ mit dem Max Planck Graduate Center (MPGC) auf dem Campus der JGU zusammen.

Bildmaterial:
https://download.uni-mainz.de/presse/08_physik_komet_skyrmion_temperatur.jpg
Die magnetischen Skyrmionen wurden in einem Röntgenmikroskop an einer Probe mit einstellbarer Temperatur beobachtet.
Abb./©: Kai Litzius

Weiterführende Links:
https://www.klaeui-lab.physik.uni-mainz.de/ - Kläui-Laboratory
https://www.mpgc-mainz.de/ - Max Planck Graduate Center mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (MPGC)
https://www.mainz.uni-mainz.de/ - Exzellenz-Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ)

Lesen Sie mehr:
https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/8323_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Rechnen mit dem Zufall: Skyrmionen finden Anwendung in neuartiger Computer-Technologie“ (24.04.2019)
https://www.uni-mainz.de/presse/77371.php – Pressemitteilung „Untersuchungen des Skyrmion-Hall-Effekts zeigen überraschende Ergebnisse“ (27.12.2016)
https://www.uni-mainz.de/presse/74601.php – Pressemitteilung „Internationalem Forscherteam gelingt kontrollierte Bewegung von Skyrmionen“ (02.03.2016)
https://www.uni-mainz.de/presse/63817.php – Pressemitteilung „Physiker beobachten Bewegung von winzigen Magnetisierungswirbeln“ (03.02.2015)

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Mathias Kläui
Physik der Kondensierten Materie
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23633
E-Mail: klaeui@uni-mainz.de
https://www.klaeui-lab.physik.uni-mainz.de/homepage-prof-dr-mathias-klaeui/

Originalpublikation:

Kai Litzius et al.
The role of temperature and drive current in skyrmion dynamics
Nature Electronics, 24. Januar 2020
DOI: 10.1038/s41928-019-0359-2
https://www.nature.com/articles/s41928-019-0359-2

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Electronics JGU Skyrmionen Spinstrukturen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
03.04.2020 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Mit haptischen Reizen tiefer in virtuelle Welten eintauchen
03.04.2020 | Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygienische und virenfreie Oberflächen: Smartphones schnell und sicher mit Licht desinfizieren

06.04.2020 | Materialwissenschaften

Zuwachs bei stationären Batteriespeichern

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics