Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Lite-Version der Software für Dimensional Planning and Validation

31.05.2013
DPV Lite: Bessere Qualität bei geringeren Kosten für kleine und mittelständische Unternehmen

Siemens stellt DPV Lite vor, eine neue Software, die speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, Qualitätsdaten aus der Produktion zu erfassen, zu verwalten, messtechnisch auszuwerten und Berichte darüber zu erstellen.

DPV Lite basiert auf der Enterprise-Lösung für Dimensional Planning and Validation (DPV) von Siemens PLM Software. Kleine und mittelständische Unternehmen können nun mit DPV Lite die Qualität ihrer Produkte verbessern und zugleich die Kosten reduzieren.

Dazu bietet die Lösung schnellen Zugriff auf die Daten aus Konstruktion und Fertigung, die unmittelbar Einfluss auf die Qualitätsziele haben. DPV und DPV Lite gehören zum Tecnomatix-Portfolio, der am häufigsten eingesetzten Software im Bereich der digitalen Fertigung.

"Mit Tecnomatix DPV hat Siemens die Konstruktion, die Prozessentwicklung und die Produktionssysteme in der Fabrik verknüpft und eine Schnittstelle zwischen den Bereichen geschaffen", sagt Dick Slansky, Senior Analyst, PLM Research Director bei der ARC Advisory Group. "Damit profitieren Unternehmen in vielen Industriezweigen von gesteigerter Produktqualität, machen ihre Produktion zuverlässiger und optimieren den Herstellungsprozess. DPV Lite bietet jetzt auch kleinen und mittelständischen Firmen die Vorteile, die das messtechnische Auswerten, Verwalten und Analysieren von Daten bringt. Die Lösung ist einfach zu installieren und anzuwenden."

In der globalen Wirtschaft stehen Hersteller heute unter dem ständigen Druck, die Qualität zu steigern und die Kosten zu senken. Darüber hinaus müssen sie sich auch mit einer zunehmenden Komplexität der Produkte auseinandersetzen. Die hohen Qualitätsziele konstant zu erreichen und schnell auf Probleme reagieren zu können, ist für KMUs dabei genauso wichtig wie für große, international aufgestellte Unternehmen. DPV Lite schließt den Kreis zwischen Konstruktion und Fertigung. Hersteller können so Wissen über die Produktqualität direkt in den allgemeinen Konstruktions- und Herstellungsprozess des Unternehmens einbinden. Mit DPV Lite haben Entscheider einen besseren Überblick über Qualitätsdaten, die in Zusammenhang mit Konstruktions- und Fertigungsvorgängen stehen. So lassen sich die Ursachen für Probleme besser erkennen und Maßnahmen ableiten. Die Produktivität bleibt dadurch erhalten und Kosten aus Garantiefällen werden vermieden. Außerdem sinken die Kosten für die Qualitätssicherung, da Abfälle, Nacharbeiten und Produktionsausfälle in geringerem Umfang auftreten. Mit DPV Lite treffen Anwender fundierte Entscheidungen, die zu besseren Produkten führen.

"Produzierende Unternehmen streben permanent danach, wettbewerbsfähig zu bleiben und den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden. Darum versuchen sie, Kosten zu senken und die Qualität ihrer Produkte zu steigern. Große Automobilzulieferer müssen ihre Qualität beispielsweise jedes Jahr um drei bis vier Prozent steigern. Einfach nur, um im Wettbewerb zu bestehen", sagt Al Hufstetler, Vice President Product Management, Manufacturing Engineering Software bei Siemens PLM Software. "Das funktioniert aber nur, wenn alle Lieferanten ebenfalls diesem Verbesserungsprozess folgen. Mit DPV Lite stellen KMUs sicher, dass sowohl ihre internen Prozesse, als auch die Qualität am Ende der Fertigung den hohen Ansprüchen ihrer OEM-Partner genügen."

DPV Lite ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen unter http://www.plm.automation.siemens.com/de_de/products/tecnomatix/quality

_mgmt/dim_plan_val/index.shtml

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Claudia Lanzinger, Tel.: +49 (0) 69 480052-404
E-Mail: claudia.lanzinger@siemens.com
Der Siemens Industry Sector (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industry.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden - vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/industryautomation.

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/pi/IIA2013053604d
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase
28.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht 3D-Gebärdensprach-Avatar als Sprachassistent zur automatisierten Gebärdenübersetzung
28.05.2020 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein wichtiger Schritt zum Neuromorphen Rechnen: richtungsweisende Arbeit aus Dresden

28.05.2020 | Materialwissenschaften

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

28.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics