Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Bahnfahren bereits vor der Abfahrt garantieren

13.02.2013
Enge Forschungskooperation der Informatik der Universität Bremen mit der Siemens AG in der Nachwuchsforschung wird fortgesetzt.

Die Bahn zählt zu den wichtigsten Verkehrsträgern der Bundesrepublik. Dem zugrunde liegt ein komplexes System von Steuerungsanlagen, welche stets für die korrekte Anzeige von Signalen und Abschnittsbelegungen von Gleisen in den Steuerwerken der Bahn sorgen. Neben dem Komfort und der Sicherstellung von pünktlicher Abfahrt und Ankunft ist dabei natürlich entscheidend, dass die entsprechenden Steuerungssysteme stets korrekt und zuverlässig funktionieren.

Im Rahmen des Graduiertenkollegs Eingebettete Systeme (GESy) forschen Informatikerinnen und Informatiker der Universität Bremen bereits seit einigen Jahren zusammen mit der Siemens AG an der Entwicklung entsprechender Methoden. Dabei wurde unter anderem bereits die Korrektheit von einzelnen Komponenten wie zum Beispiel Achszähler nachgewiesen. Diese stellen einen wesentlichen Bestandteil heutiger Bahnsicherungsanlagen dar und prüfen ob Gleisabschnitte belegt sind oder nicht.

Eine große Herausforderung bleibt aber die stetig steigende Komplexität. So bestehen Steuerungsanlagen heutzutage aus einem komplizierten Geflecht aus Gleisen, Signalen, Weichen und vielen mehr. Die korrekte Interaktion all dieser Komponenten wurde dabei bisher erst in recht späten Entwurfsphasen überprüft, nämlich meist erst dann, wenn die jeweiligen Systeme bereits in einer ersten Implementierung vorlagen. Wurden hier Fehler entdeckt, mussten Komponenten zum Teil noch einmal komplett neu umgesetzt werden. Um dies zu ändern, wird die Kooperation der Siemens AG mit der Universität Bremen nun weiter geführt und ausgebaut. In den kommenden Jahren sollen neue Methoden entwickelt werden, welche bereits in frühen Entwurfsstadien Anwendung finden. Konkret soll mit sogenannten Modellierungssprachen das Gesamtsystem entworfen und bereits auf dieser Ebene auf Korrektheit überprüft werden - ohne die Notwendigkeit der konkreten Umsetzung der einzelnen Komponenten. Auf diese Weise soll das Zusammenspiel geprüft werden, noch bevor überhaupt ein einzelnes Abfahrtsignal konkret gegeben wurde.

Die Siemens AG unterstützt das Graduiertenkolleg Eingebettete Systeme in den kommenden drei Jahren mit zwei weiteren Stipendien. Die Kooperation mit der Siemens Bahntechnik ist damit die am längsten währende des Bremer Kollegs. Über die gesamte Laufzeit des Kollegs gesehen ist schon eine Summe von über einer halben Million Euro in den wissenschaftlichen Nachwuchs investiert worden.

GESy: Das von den Professoren Rolf Drechsler und Jan Peleska gegründete Kolleg beschäftigt sich seit 2006 mit der Erforschung von Methoden für den qualitätsorientierten Schaltkreis- und Systementwurf. Das Graduiertenkolleg Eingebettete Systeme (GESy) hat zum Ziel, neue Methoden und Verfahren industrienah zu entwickeln und im praktischen Umfeld auf ihre Verwertbarkeit hin zu analysieren. Weitere Informationen zum Kolleg unter http://www.informatik.uni-bremen.de/gesy/.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur
Prof. Dr. Rolf Drechsler
Telefon: 0421 218-63932
E-Mail: drechsler@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-bremen.de/agra
http://www.informatik.uni-bremen.de/gesy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics