Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere mathematische Probleme als Basis für neue Verschlüsselungstechniken

01.04.2016

Bochumer Forscher vom Lehrstuhl für Kryptographie entwickeln neue Verschlüsselungstechniken, die auf besonders schweren Problemen der Mathematik basieren. Sie wären quasi nicht zu brechen. Die Mathematiker um Prof. Dr. Eike Kiltz gestalten ihre Algorithmen dabei so effizient, dass sie sich auf Kleinstgeräten implementieren lassen. Derzeit entwickelt das Team Verfahren für die Authentifizierung und Verschlüsselung, denen das mathematische Gitterproblem zugrunde liegt. Das Wissenschaftsmagazin Rubin der Ruhr-Universität Bochum berichtet über ihre Arbeit.

RUB-Wissenschaftler entwickeln neue Verschlüsselungsverfahren, die auf besonders schweren Problemen der Mathematik basieren. Sie wären quasi nicht zu knacken.


Prof. Dr. Eike Kiltz entwickelt kryptografische Verfahren basierend auf schweren Problemen der Mathematik.

© RUB, Roberto Schirdewahn

Kryptografische Methoden werden üblicherweise nach dem Ad-hoc-Prinzip konzipiert: Jemand denkt sich ein Verfahren aus; andere versuchen, es zu brechen – schaffen sie das nicht, gilt das Verfahren als sicher. Das Team um Prof. Dr. Eike Kiltz vom Lehrstuhl für Kryptographie der Ruhr-Universität Bochum wählt eine andere Herangehensweise. Grundlage ihrer Sicherheitsalgorithmen sind schwere mathematische Probleme.

„Wenn jemand es schaffen würde, die Verfahren zu brechen, könnte er auch ein mathematisches Problem lösen, an dem die schlausten Köpfe der Welt seit 100 oder 200 Jahren arbeiten“, vergleicht Kiltz. Die Algorithmen gestalten die Mathematiker dabei so effizient, dass sie sich in Kleinstgeräte implementieren lassen, zum Beispiel in einen elektronischen Garagenöffner.

Gitterproblem: Optimalen Schwierigkeitsgrad finden

Die Verfahren basieren zum Beispiel auf dem sogenannten Gitterproblem: Dazu stelle man sich ein Gitter mit einem Nullpunkt an einer bestimmten Stelle vor. Es gilt, denjenigen Punkt zu finden, an dem sich zwei Gitterlinien kreuzen und der am nächsten zum Nullpunkt liegt. In einem Gitter mit rund 500 Dimensionen ist diese Aufgabe nicht effizient zu lösen.

Die Wissenschaftler testen verschiedene Parameter, die das Gitterproblem ein wenig leichter oder schwerer machen, um darauf basierend einen kryptografischen Algorithmus zu erarbeiten, der sich auch auf kleinen Geräten implementieren lassen würde.

Authentifizierungsprotokolle fast im Endstadium

Gitterbasierte Verfahren zur Authentifizierung hat das Team schon relativ weit entwickelt. „Wir sind fast im Endstadium“, sagt Eike Kiltz. Authentifizierungsprotokolle werden immer dann gebraucht, wenn ein Objekt seine Identität beweisen muss, zum Beispiel der elektronische Garagenöffner bei dem zugehörigen Tor. Im Protokoll könnte das so funktionieren: Der Öffner authentifiziert sich beim Garagentor, indem er beweist, dass er ein internes Geheimnis kennt, zum Beispiel einen Kreuzungspunkt nahe dem Nullpunkt im Gitter.

Kiltz’ Gruppe arbeitet derzeit auch an gitterbasierten Verschlüsselungsverfahren. Diese sind notwendig, wenn zwei Parteien eine geheime Botschaft austauschen wollen. Das Wissenschaftsmagazin Rubin der Ruhr-Universität Bochum berichtet über die Arbeit der Mathematiker.

Ausführlicher Beitrag in Rubin

Ein ausführlicher Bericht (http://rubin.rub.de/de/neue-verschluesselungstechniken) inklusive Interview mit Eike Kiltz (http://rubin.rub.de/de/arbeiten-am-aeussersten-rand-der-theorie) findet sich im Wissenschaftsmagazin Rubin. Texte auf der Webseite und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke frei verwendet werden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Eike Kiltz, Lehrstuhl für Kryptographie, Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234 32 25513, E-Mail: eike.kiltz@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz
12.11.2018 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Parken wird erprobt
12.11.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics