Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor Cyberattacken: »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Görlitz

10.01.2017

Mehr Sicherheit für kritische Infrastrukturen wie Stromversorgung und Wasser – das ist das Ziel des »Lernlabors Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen« im Rahmen eines bundesweiten Programms zur Weiterbildung Cybersicherheit der Fraunhofer-Gesellschaft. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Zittau/Görlitz entwickeln Experten der Fraunhofer-Gesellschaft neue Verfahren und Lösungen für die IT-Sicherheit. Zur Eröffnung am 11. Januar werden Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Wanka und Fraunhofer-Präsident Prof. Neugebauer erwartet.

Cyberattacken auf Energieversorger oder Wasserwerke gehören zu den Schreckensszenarien unserer modernen Gesellschaft. Die IT-Steuerung, die Vernetzung sowie die zunehmende Automatisierung machen diese hochkomplexen Anlagen anfällig für Angriffe oder Sabotageakte von Cyberkriminellen. Auch Gasnetze und Abwasserleitungen gehören zu den gefährdeten kritischen Infrastrukturen.


Sicherheitslabor des Fraunhofer IOSB

© Fraunhofer IOSB

Deshalb hat die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit der Hochschule Zittau/Görlitz eine ambitionierte Zusammenarbeit gestartet, das »Lernlabor Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen«. Am 11. Januar 2017 geht das Lernlabor offiziell an den Start.

Hier werden Verfahren und Techniken für die IT-Sicherheit kritischer Infrastrukturen erforscht und zugleich Komponenten und Software-Module für den Schutz dieser Anlagen entwickelt. Die Forscher simulieren dabei Cyberattacken und suchen nach Schwachstellen. Ziel ist die schnelle Erkennung und Verhinderung solcher Angriffe.

Weiterbildung für Security-Verantwortliche

Doch nicht nur Forschung und Entwicklung stehen auf der Agenda der Security-Spezialisten: Das Know-how soll auch an Unternehmen und Behörden weitergegeben und damit schnell umgesetzt werden. Das wesentliche Ziel des Lernlabors Cybersicherheit ist daher ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm.

Dabei werden Sicherheitsverantwortliche, IT-Manager und Anwender bei Energieversorgern, Behörden oder Unternehmen für das Thema Cybersicherheit sensibilisiert. Gleichzeitig können sie praktische Verfahren kennenlernen und trainieren, mit denen sich Hackerangriffe aller Art abwehren lassen.

Geleitet wird die Zusammenarbeit am Standort Görlitz von Prof. Dr. Jörg Lässig von der Fakultät Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Zittau/Görlitz. Die dafür neu aufgebaute Fraunhofer-Gruppe zum Thema IT-Sicherheit für kritische Infrastrukturen arbeitet eng mit dem Institutsteil für Angewandte Systemtechnik des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB zusammen.

Mit von der Partie ist auch das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT. Es unterstützt die Weiterbildung mit einem interaktiven E-Assessment System namens askMe! Diese web-basierte Plattform analysiert und visualisiert die Ergebnisse der Lerner und ermöglicht so die Bewertung der fachlichen Kompetenz und des Lernfortschritts von Kursteilnehmern.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Zusammenarbeit wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. »Ohne IT-Sicherheit bringt Digitalisierung wenig. Daher unterstützen wir Lernlabore wie hier in Görlitz bei der Vermittlung von neuesten Erkenntnissen über Cybersicherheit. Kurze Wege zwischen Wissenschaft und Praxis sind besonders wegen der hohen Dynamik bei digitalen Entwicklungen unerlässlich«, sagt Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

Auch Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft betont die aktuelle Bedeutung des Lernlabors Cybersicherheit zu diesem Thema: »IT-basierte Angriffe auf kritische Infrastrukturen nehmen neue Dimensionen an. Mit dem Lernlabor in Görlitz wirken wir dem IT-Fachkräftemangel im Bereich Cybersicherheit aktiv entgegen. Nur durch entsprechend qualifiziertes Personal ist es Unternehmen überhaupt möglich, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen«.

Beide werden zur Eröffnung des Lernlabors am 11. Januar nach Görlitz kommen. Daneben werden der Bundestagsabgeordnete Michael Kretschmer und viele weitere Gäste erwartet.

Das Lernlabor in Görlitz ist eines von sechs Lernlaboren Cybersicherheit, die die Fraunhofer-Gesellschaft derzeit an verschiedenen Standorten in Deutschland eröffnet. Ziel der Initiative ist vor allem, die Qualifizierung von Fach- und Führungskräften in Behörden und Unternehmen zu verbessern und zugleich dem gravierenden Fachkräftemangel im Bereich IT-Sicherheit entgegenzuwirken.

Um im Wettlauf mit Cyberkriminellen nicht ins Hintertreffen zu gelangen, muss Fach- und Führungspersonal ihnen in Kenntnissen und Fähigkeiten immer einen Schritt voraus sein. Mit einem modularen, berufsbegleitenden Weiterbildungskonzept bringen Fraunhofer-Institute und Fachhochschulen neueste Erkenntnisse aus der Forschung in die Weiterbildungsangebote des Lernlabors Cybersicherheit.

Die Kurse sind berufsbegleitend und modular aufgebaut. Jeder Teilnehmer wählt sich ein bestimmtes Thema, in dem er praxistaugliches Security-Know-how erwirbt und sich in hochwertigen Laboren mit aktueller IT-Infrastruktur umfassend qualifiziert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Fraunhofer-Initiative, die alle sechs Lernlabore umfasst, mit einem jährlichen Betrag von sechs Millionen Euro.

Organisation und Steuerung der Lernlabore Cybersicherheit obliegt der Fraunhofer Academy, der Weiterbildungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft. Informationen zum Weiterbildungsangebot finden sich hier: www.academy.fraunhofer.de/

Weitere Informationen:

www.cybersicherheit.fraunhofer.de

https://registrierung.fraunhofer-events.de/registrierung/ 

https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2017/januar/schutz-vor-c...

Britta Widmann | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics