Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelleres Internet in Südosteuropa

12.04.2013
Die TU Wien beteiligt sich an einem EU-Projekt, das Strategien für eine bessere Internetanbindung südosteuropäischer Staaten entwickelt.
In Südosteuropa hat man erkannt, dass eine flächendeckende schnelle Internetanbindung für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung von großer Bedeutung ist. Trotzdem sind noch immer nicht alle Gebiete gleichermaßen mit Breitband angebunden. Die Forschungsgruppe Geoinformation der Technischen Universität Wien beteiligt sich an einem internationalen, von der EU geförderten Projekt zur Erschließung des südosteuropäischen Raumes mit Breitbandanbindungen.

Analysieren, planen, verbessern

Zur effizienten Erschließung südosteuropäischer Gebiete werden im Rahmen des von der EU geförderten Projektes "South East Europe improved virtual accessibility" (kurz "SIVA") die jeweiligen Situationen in den südosteuropäischen Ländern analysiert, Strategien entworfen sowie Software zur unterstützenden Planung entwickelt.
Vor allem in ländlichen Regionen fehlt es derzeit noch häufig an einer optimierten Ausnutzung passender Infrastruktur. Im Rahmen einer internationalen Tagung am 4. und 5. April wurden nun erste Ergebnisse besprochen und weitere Schritte beschlossen.

Erste Ergebnisse an der TU Wien präsentiert

In einer von der Technischen Universität Wien ausgerichteten internationalen Tagung wurden nun erste Ergebnisse der bisherigen Arbeit besprochen und der weitere Verlauf des Projektes geplant.
An dem von der EU geförderten Projekt beteiligen sich mehrere internationale Partner, neben der Forschungsgruppe Geoinformation der Technischen Universität Wien unter anderem die Universität Ljubljana, die Universität Patras sowie die Regional Association of Local Governments of Western Macedonia. Als zentraler Bestandteil steuert die hiesige Universität dabei ihr breites Fachwissen über räumliche Information bei.

Nähere Informationen:
Dipl.-Math. Franz-Benjamin Mocnik
Department für Geodäsie und Geoinformation
Technische Universität Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43 1 58801-12715
mocnik@geoinfo.tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

nachricht Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie
15.08.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics