Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelleres Internet in Südosteuropa

12.04.2013
Die TU Wien beteiligt sich an einem EU-Projekt, das Strategien für eine bessere Internetanbindung südosteuropäischer Staaten entwickelt.
In Südosteuropa hat man erkannt, dass eine flächendeckende schnelle Internetanbindung für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung von großer Bedeutung ist. Trotzdem sind noch immer nicht alle Gebiete gleichermaßen mit Breitband angebunden. Die Forschungsgruppe Geoinformation der Technischen Universität Wien beteiligt sich an einem internationalen, von der EU geförderten Projekt zur Erschließung des südosteuropäischen Raumes mit Breitbandanbindungen.

Analysieren, planen, verbessern

Zur effizienten Erschließung südosteuropäischer Gebiete werden im Rahmen des von der EU geförderten Projektes "South East Europe improved virtual accessibility" (kurz "SIVA") die jeweiligen Situationen in den südosteuropäischen Ländern analysiert, Strategien entworfen sowie Software zur unterstützenden Planung entwickelt.
Vor allem in ländlichen Regionen fehlt es derzeit noch häufig an einer optimierten Ausnutzung passender Infrastruktur. Im Rahmen einer internationalen Tagung am 4. und 5. April wurden nun erste Ergebnisse besprochen und weitere Schritte beschlossen.

Erste Ergebnisse an der TU Wien präsentiert

In einer von der Technischen Universität Wien ausgerichteten internationalen Tagung wurden nun erste Ergebnisse der bisherigen Arbeit besprochen und der weitere Verlauf des Projektes geplant.
An dem von der EU geförderten Projekt beteiligen sich mehrere internationale Partner, neben der Forschungsgruppe Geoinformation der Technischen Universität Wien unter anderem die Universität Ljubljana, die Universität Patras sowie die Regional Association of Local Governments of Western Macedonia. Als zentraler Bestandteil steuert die hiesige Universität dabei ihr breites Fachwissen über räumliche Information bei.

Nähere Informationen:
Dipl.-Math. Franz-Benjamin Mocnik
Department für Geodäsie und Geoinformation
Technische Universität Wien
Gusshausstraße 25-29, 1040 Wien
T: +43 1 58801-12715
mocnik@geoinfo.tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Mobilfunktechnik für die Industrie 4.0
10.01.2019 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics