Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017

Schlüsselfertige, skalierbare DC-Container von Rittal

Industrie 4.0, Internet of Things, Big Data und Analytics erfordern flexible IT-Lösungen. Mit standardisierten Datacenter-Architekturen und Containern liefert Rittal flexible, skalierbare Lösungen für schnell realisierbare IT-Infrastrukturen. Ergänzt wird das Angebot um eine private Cloud-Umgebung, die als On- oder Off-Premise-Lösung und mit Service-Modellen wie IT as a Service (ITaaS) und Datacenter as a Service (DCaaS) verfügbar ist.


Auf der CeBIT zeigten Rittal und iNNOVO Cloud ein sofort einsetzbares und schlüsselfertiges Cloud-Rechenzentrum im Container, das als On- oder Off-Premise-Lösung und Service-Modellen (u.a. ITaaS, DCaaS) angeboten wird.


„Mit unseren standardisierten Datacenter-Architekturen ist Rittal der Enabler für schnell realisierbare, effiziente und ausfallsichere IT-Infrastrukturen und unterstützt damit Unternehmen aller Größe beim Aufbau neuer IT-Systeme, beispielsweise für Industrie 4.0-Projekte.“, erklärt Martin Kipping, Director International IT-Projects bei Rittal.

Time-to-Market ist gerade im Zuge zunehmender IT-Dienstleistungen ein entscheidender Faktor. Aufgrund kurzer Bereitstellungszeit und verlässlicher Betriebsqualität sind standardisierte Datacenter-Architekturen hier eine schnell realisierbare Lösung.

Mit dem RiMatrix S-Konzept hat Rittal das Thema der Standardisierung von Datacenter-Architekturen stark vorangetrieben und damit die Basis für eine durchgehende Datacenter Container-Plattform geschaffen, die es auch als modulare Raum-in-Raum--Lösung oder in einer traditionellen Bauweise gibt.

Standardisiert für schnelle Inbetriebnahme

Die Container sind in den Größen von 20 bis 40 Fuß und in ISO-und Non-ISO-Formaten verfügbar. Der modulare, skalierbare Ansatz umfasst verschiedene Redundanzkonzepte bei Stromversorgung und Kühlung (2N, n+1). Zusätzlich zu den IT-Containern – zur Aufnahme der aktiven Komponenten (Server, Speicher, Storage) – bietet Rittal auch Cooling und Power-Container von 60 kW-200 kW in Standard-Ausführung und bis zu ein Megawatt für anspruchsvollere Anwendungen an. Daneben ist die hohe Mobilität aufgrund der flexiblen Einsetzbarkeit ein weiterer Vorteil.

„Time-to-Market ist für Unternehmen ein kritischer Faktor. Mit unseren standardisierten Datacenter-Architekturen ist Rittal der Enabler für schnell realisierbare, skalierbare und ausfallsichere IT-Infrastrukturen. In Zusammenarbeit mit Partner iNNOVO Cloud wird das Lösungsangebot um Service-Modelle wie IT as a Service (ITaaS) und Datacenter as a Service (DCaaS) ergänzt. Damit unterstützt Rittal Unternehmen aller Größe beim Aufbau neuer IT-Systeme, beispielsweise für Industrie 4.0-Projekte.“, erklärt Martin Kipping, Director International IT-Projects bei Rittal.

Schlüsselfertig für alle IT-Szenarien

Eine komplett schlüsselfertige Lösung im ISO- und Non-ISO-Format ist das RiMatrix Balanced Cloud Center (RiMatrix BCC). Server, Netzwerk und Storage sind im Liefer­um­fang enthalten und bereits vorkonfiguriert. Darüber hinaus kommt das etablierte Open Source Framework Open­Stack als Cloud-Management-Software zum Einsatz.

Das Ergebnis ist ein standardisiertes und vollständig virtualisiertes Private Cloud-Rechenzentrum, das sich für Standard-Anwendungen ebenso wie für anspruchs­vollste Einsatzszenarien wie High-Performance-Computing (HPC) oder Big Data-Anwendungen eignet. In puncto Cloud-Modelle gibt es die Wahl zwischen einer Private Cloud, die vor Ort mit bewährten und sicheren Komponenten inklusive Server, Storage und Netzwerksystemen betrieben wird („On-Premise“), oder einer externe Private Cloud („Off-Premise“), die ein Cloud-Anbieter beispielsweise von einem Cloud-Park aus betreibt.

Unternehmen können entscheiden, ob sie einen BCC-Container kaufen (Capex-Modell) oder diesen leasen (Opex-Modell). Sie können ihn als eigenes Rechenzentrum selbst betreiben oder als „Managed Services“ betreiben lassen. Vorteile des Konzepts sind die kurzfristige Verfügbarkeit, flexible Pay-as-you-Go-Modell und die Skalierbarkeit des Systems.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics