Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle und bedarfsgerechte Breitbandnetze für den ländlichen Raum besser planen

24.07.2012
Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen erforscht mit drei Partnern im Projekt "NuPEx" Lösungen, um vor allem in ländlichen Raum künftige Breitbandnetze stärker am Bedarf der Endkunden ausrichten zu können. Ziel ist eine kommerzielle Planungssoftware.

Der Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur besitzt aktuell einen hohen Stellenwert auf der politischen Agenda. Das gilt vor allem für schnelle Breitbandverbindungen in den ländlichen Regionen der Republik. Denn die Kommunikation über das Internet ist auch in der Fläche ein wichtiger Bereich des privaten und gesellschaftlichen Lebens und zudem für Unternehmer aller Branchen ein Muss.

Das gilt längst selbst für Landwirte oder kleine Schlossereien, die ihre Konstruktionsdaten natürlich via E-Mail erhalten. Deshalb sollen im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt "NuPEx" jetzt Lösungen entwickelt werden, wie bei der Planung schneller Breitbandkommunikationsnetze die Servicequalität der Dienste stärker am Nutzungsverhalten und der Erwartungshaltung der Endkunden ausgerichtet werden kann.

Aus den Forschungsergebnissen sollen effiziente Planungsfunktionen extrahiert und in eine kommerzielle Software zur Planung von Telekommunikationsnetzen integriert werden. Netzplaner erhalten damit die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden.

Heutige Breitbandnetze ermöglichen keine passgenaue Versorgung

Die Problematik liegt darin, dass heutige Netze häufig keine Differenzierung der sogenannten Dienstgüte ermöglichen. Ihre Planung basiert lediglich auf einer durchschnittlichen Datenrate je Teilnehmer. Die Folge ist, dass Breitbandnetze die stark wachsenden und sehr individuellen Nutzeranforderungen nicht optimal bedienen können. Insbesondere die Versorgung in der Fläche außerhalb der Städte und Ballungsräume bleibt heute hinter den Erwartungen zurück und verursacht hohe Kosten.
Für den effizienten Netzausbau und die entsprechende Planung ist es erforderlich, die individuellen Bedürfnisse und Arten der genutzten Dienste, wie etwa Chat, E-Mail, Surfen und Download im Web, Internet TV, interaktive und online Spiele, sowie das Nutzungsverhalten, wie etwa Zeitpunkt der Nutzung oder parallele Nutzung von Diensten, in die Netzplanung mit einzubeziehen. Dadurch soll die Bereitstellung von Diensten besser geplant, optimiert und dimensioniert werden. Somit können Endanwender auch in der Fläche durch Kombination unterschiedlicher Netztechnologien entsprechend ihrer persönlichen Anforderungen versorgt werden.

Vier Projektpartner mit langjährigem Know-how
Der Projektansatz berücksichtigt die langjährige Erfahrung von innovativen Unternehmen und wissenschaftlichen Partnern im technischen Umfeld sowie Ergebnisse aus vorangegangenen gemeinsamen Vorhaben, wie etwa dem Verbundprojekt INPLAN (Integrierte Planung großer Kommunikationsnetze). Die vier beteiligten Partner sind: Die Bremer OTARIS Interactive Services GmbH, ein Spin-off aus dem TZI, The Quality Group it vision GmbH sowie die Forschungsgruppe Kommunikationsnetze des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und das Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Das Projekt NuPEx startete am 1. Februar 2012 und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik
Frank Bittner
Tel. 0421/218-62375
E-Mail: bittner@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nupex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics