Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle und bedarfsgerechte Breitbandnetze für den ländlichen Raum besser planen

24.07.2012
Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen erforscht mit drei Partnern im Projekt "NuPEx" Lösungen, um vor allem in ländlichen Raum künftige Breitbandnetze stärker am Bedarf der Endkunden ausrichten zu können. Ziel ist eine kommerzielle Planungssoftware.

Der Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur besitzt aktuell einen hohen Stellenwert auf der politischen Agenda. Das gilt vor allem für schnelle Breitbandverbindungen in den ländlichen Regionen der Republik. Denn die Kommunikation über das Internet ist auch in der Fläche ein wichtiger Bereich des privaten und gesellschaftlichen Lebens und zudem für Unternehmer aller Branchen ein Muss.

Das gilt längst selbst für Landwirte oder kleine Schlossereien, die ihre Konstruktionsdaten natürlich via E-Mail erhalten. Deshalb sollen im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt "NuPEx" jetzt Lösungen entwickelt werden, wie bei der Planung schneller Breitbandkommunikationsnetze die Servicequalität der Dienste stärker am Nutzungsverhalten und der Erwartungshaltung der Endkunden ausgerichtet werden kann.

Aus den Forschungsergebnissen sollen effiziente Planungsfunktionen extrahiert und in eine kommerzielle Software zur Planung von Telekommunikationsnetzen integriert werden. Netzplaner erhalten damit die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden.

Heutige Breitbandnetze ermöglichen keine passgenaue Versorgung

Die Problematik liegt darin, dass heutige Netze häufig keine Differenzierung der sogenannten Dienstgüte ermöglichen. Ihre Planung basiert lediglich auf einer durchschnittlichen Datenrate je Teilnehmer. Die Folge ist, dass Breitbandnetze die stark wachsenden und sehr individuellen Nutzeranforderungen nicht optimal bedienen können. Insbesondere die Versorgung in der Fläche außerhalb der Städte und Ballungsräume bleibt heute hinter den Erwartungen zurück und verursacht hohe Kosten.
Für den effizienten Netzausbau und die entsprechende Planung ist es erforderlich, die individuellen Bedürfnisse und Arten der genutzten Dienste, wie etwa Chat, E-Mail, Surfen und Download im Web, Internet TV, interaktive und online Spiele, sowie das Nutzungsverhalten, wie etwa Zeitpunkt der Nutzung oder parallele Nutzung von Diensten, in die Netzplanung mit einzubeziehen. Dadurch soll die Bereitstellung von Diensten besser geplant, optimiert und dimensioniert werden. Somit können Endanwender auch in der Fläche durch Kombination unterschiedlicher Netztechnologien entsprechend ihrer persönlichen Anforderungen versorgt werden.

Vier Projektpartner mit langjährigem Know-how
Der Projektansatz berücksichtigt die langjährige Erfahrung von innovativen Unternehmen und wissenschaftlichen Partnern im technischen Umfeld sowie Ergebnisse aus vorangegangenen gemeinsamen Vorhaben, wie etwa dem Verbundprojekt INPLAN (Integrierte Planung großer Kommunikationsnetze). Die vier beteiligten Partner sind: Die Bremer OTARIS Interactive Services GmbH, ein Spin-off aus dem TZI, The Quality Group it vision GmbH sowie die Forschungsgruppe Kommunikationsnetze des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und das Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Das Projekt NuPEx startete am 1. Februar 2012 und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik
Frank Bittner
Tel. 0421/218-62375
E-Mail: bittner@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nupex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics