Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle und bedarfsgerechte Breitbandnetze für den ländlichen Raum besser planen

24.07.2012
Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen erforscht mit drei Partnern im Projekt "NuPEx" Lösungen, um vor allem in ländlichen Raum künftige Breitbandnetze stärker am Bedarf der Endkunden ausrichten zu können. Ziel ist eine kommerzielle Planungssoftware.

Der Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur besitzt aktuell einen hohen Stellenwert auf der politischen Agenda. Das gilt vor allem für schnelle Breitbandverbindungen in den ländlichen Regionen der Republik. Denn die Kommunikation über das Internet ist auch in der Fläche ein wichtiger Bereich des privaten und gesellschaftlichen Lebens und zudem für Unternehmer aller Branchen ein Muss.

Das gilt längst selbst für Landwirte oder kleine Schlossereien, die ihre Konstruktionsdaten natürlich via E-Mail erhalten. Deshalb sollen im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt "NuPEx" jetzt Lösungen entwickelt werden, wie bei der Planung schneller Breitbandkommunikationsnetze die Servicequalität der Dienste stärker am Nutzungsverhalten und der Erwartungshaltung der Endkunden ausgerichtet werden kann.

Aus den Forschungsergebnissen sollen effiziente Planungsfunktionen extrahiert und in eine kommerzielle Software zur Planung von Telekommunikationsnetzen integriert werden. Netzplaner erhalten damit die Möglichkeit, neueste Forschungsergebnisse zur Optimierung der Ressourcennutzung direkt anzuwenden.

Heutige Breitbandnetze ermöglichen keine passgenaue Versorgung

Die Problematik liegt darin, dass heutige Netze häufig keine Differenzierung der sogenannten Dienstgüte ermöglichen. Ihre Planung basiert lediglich auf einer durchschnittlichen Datenrate je Teilnehmer. Die Folge ist, dass Breitbandnetze die stark wachsenden und sehr individuellen Nutzeranforderungen nicht optimal bedienen können. Insbesondere die Versorgung in der Fläche außerhalb der Städte und Ballungsräume bleibt heute hinter den Erwartungen zurück und verursacht hohe Kosten.
Für den effizienten Netzausbau und die entsprechende Planung ist es erforderlich, die individuellen Bedürfnisse und Arten der genutzten Dienste, wie etwa Chat, E-Mail, Surfen und Download im Web, Internet TV, interaktive und online Spiele, sowie das Nutzungsverhalten, wie etwa Zeitpunkt der Nutzung oder parallele Nutzung von Diensten, in die Netzplanung mit einzubeziehen. Dadurch soll die Bereitstellung von Diensten besser geplant, optimiert und dimensioniert werden. Somit können Endanwender auch in der Fläche durch Kombination unterschiedlicher Netztechnologien entsprechend ihrer persönlichen Anforderungen versorgt werden.

Vier Projektpartner mit langjährigem Know-how
Der Projektansatz berücksichtigt die langjährige Erfahrung von innovativen Unternehmen und wissenschaftlichen Partnern im technischen Umfeld sowie Ergebnisse aus vorangegangenen gemeinsamen Vorhaben, wie etwa dem Verbundprojekt INPLAN (Integrierte Planung großer Kommunikationsnetze). Die vier beteiligten Partner sind: Die Bremer OTARIS Interactive Services GmbH, ein Spin-off aus dem TZI, The Quality Group it vision GmbH sowie die Forschungsgruppe Kommunikationsnetze des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und das Institut für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Das Projekt NuPEx startete am 1. Februar 2012 und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik
Frank Bittner
Tel. 0421/218-62375
E-Mail: bittner@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nupex.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics