Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen

04.12.2019

Ob bei der automatischen Übersetzung, bei der Streckennavigation oder bei Empfehlungen für das Musikstreaming: Künstliche Intelligenz (KI) gehört immer mehr zu unserem Alltag. Gründerinnen und Gründer aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nutzen die Schlüsseltechnologie, um – kleine oder große – Herausforderungen zu meistern. Die neue interaktive Videoreihe des KIT zeigt die Arbeit der KI-Pioniere. Teil 1 der Reihe schaut uns beim Mittagessen auf die Teller: Mit einer KI zur Bilderkennung will das Start-up auvisus das Bezahlen in Kantinen beschleunigen.

„Künstliche Intelligenz bietet große Chancen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen und ist im weltweiten wirtschaftlichen Wettbewerb ein eminenter Faktor. Dem stehen aber auch Ängste, beispielsweise vor Sicherheitsrisiken, gegenüber. Beides gilt es im Blick zu haben“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka, der auch dem Lenkungskreis der Plattform Lernende Systeme angehört, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiiert wurde.


Das Start-up auvisus aus dem KIT entwickelt ein automatisches Kassensystem für Kantinen.

Foto: Dominic Hohlbaum


Im interaktiven Video können Nutzerinnen und Nutzer die Ideen der Ausgründung auvisus aus drei unterschiedlichen Perspektiven entdecken.

Foto: Dominic Hohlbaum

„Wie sich KI als Werkzeug positiv für die Gesellschaft nutzen lässt, zeigen Gründerinnen und Gründer aus dem KIT. Sie präsentieren ihre Ideen, mit denen sie Probleme innovativ lösen und einen echten Mehrwert für die Gesellschaft schaffen.“

Wie die Gründerinnen und Gründer aus dem KIT Künstliche Intelligenz nutzen, zeigt die interaktive Videoserie „Sachen machen mit KI“.

Folge 1 präsentiert das Start-up auvisus:
http://www.kit.edu/kassensystem


auvisus: Automatisches Kassieren in der Kantine

Die beiden auvisus-Gründer Felix Schweikardt und Kai Dierenbach haben ein automatisches Kassensystem für Kantinen entwickelt. „Warteschlangen in der Kantine sind ärgerlich für Kundinnen und Kunden – aber auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Kantine“, sagt Felix Schweikardt. „Mittels Bilderkennung auf Basis Künstlicher Intelligenz können wir dieses Problem lösen.“ Die Kunden stellen ihre Auswahl dabei einfach unter eine Kamera. Ein künstliches neuronales Netz identifiziert unmittelbar Merkmale wie Form, Größe oder Farbe und sortiert die Speisen entsprechend in einem imaginären Raum. Ähnliche Speisen werden entlang dieser Merkmale einem ähnlichen Ort zugeordnet – und hat man die KI entsprechend trainiert, ist auch die Speise gleich erkannt.


Ein neuartiges Videoformat für interaktive Inhalte

Das KIT präsentiert „Sachen machen mit KI“ in einem neuartigen Videoformat für interaktive Inhalte. Während des Abspielens des Videos im interaktiven Videoplayer können Zuschauerinnen und Zuschauer zwischen unterschiedlichen Bild- und Tonspuren wechseln – und das Thema so aus mehreren Perspektiven erkunden.

Hinweis für Redaktionen: In wenigen Schritten lassen sich die interaktiven Videos auch in die eigene Berichterstattung integrieren – dazu einfach den embed code via Informationsbutton direkt im Player abrufen. Die interaktiven Videos der Serie können Sie im Zusammenhang mit der redaktionellen Berichterstattung über das KIT oder die KI-Gründungen mit der folgenden Quellenangabe verwenden: (Video: KIT).

Der Videoplayer steht auf den Seiten des Zentrums für Mediales Lernen (ZML) am KIT zum Download bereit: https://zml.kit.edu/videoplayer.php


Bei dem interaktiven Videoplayer handelt es sich um eine Softwareentwicklung des KIT, die unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht wurde. Er kann als Open Source mit einer CC-BY Lizenz auch für eigene kreative Inhalte verwendet werden.

Details zum KIT-Zentrum Information · Systeme · Technologien (in englischer Sprache): http://www.kcist.kit.edu

Weiterer Pressekontakt: Martin Heidelberger, Redakteur/Pressereferent, Tel.: +49 721 608-21169, martin.heidelberger@kit.edu


Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 25 100 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen.

Originalpublikation:

https://www.kit.edu/kit/pi_2019_158_sachen-machen-mit-ki-automatisches-kassensys...

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren
09.07.2020 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Virtual Reality - Umgebung für‘s Homeoffice
09.07.2020 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics