Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker und Luxemburger Informatiker schließen digitale Sicherheitslücken

16.04.2012
Drei Viertel aller deutschen Internetnutzer fühlen sich bedroht, lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. Grund dafür seien Computerviren, Online-Betrug und Datenmissbrauch.
Das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) der Universität des Saarlandes und das Interdisciplinary Center for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg haben jetzt eine enge Kooperation beschlossen: Gemeinsam wollen sie neue und ganzheitliche Ansätze entwickeln, um solche Kernprobleme der IT-Sicherheit anzugehen.

„Alle Bereiche unseres täglichen Lebens werden zunehmend digitalisiert und vernetzt. Dies führt zu einer Vielzahl von neuen Sicherheitsproblemen, insbesondere in den Bereichen der Privatsphäre und der Verantwortlichkeit“, sagt Michael Backes, Direktor des CISPA und Professor für IT-Sicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das gelte auch im internationalen Kontext, wie Björn Ottersten, Direktor des SnT und Professor an der Universität Luxemburg, ergänzt: „Deshalb ist es zwingend erforderlich, die IT-Forschung international aufzustellen. Mit der Kooperation führen SnT und CISPA ihre internationalen Kontakte jetzt zusammen und sorgen für eine größere Durchschlagskraft ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse.“

Das SnT hat seit seiner Gründung im Jahr 2009 großen Wert auf Internationalität gelegt und Wissenschaftler aus aller Welt für die exzellenten Forschungsbedingungen in Luxemburg begeistern können. Nicht weniger das CISPA: Es hat zusammen mit der Universität des Saarlandes den internationalen Masterstudiengang „Security and Privacy“ eingeführt. Nach der Lehre folgt nun der nächste Schritt auf der Ebene der Forschung. „Das SnT ist ein großes und an Europas Spitze etabliertes Forschungsinstitut. Es arbeitet sehr erfolgreich, praxisnah und kooperiert eng mit der Industrie”, sagt Michael Backes und fügt hinzu, dass er sich auf die zukünftige Zusammenarbeit sehr freue. In vielen Bereichen ergänze man sich ausgezeichnet, auf einigen Gebieten würden sich die Aktivitäten sogar überschneiden, was die Kooperation noch erfolgsversprechender mache, so der Informatik-Professor. Björn Ottersten bestätigt dies: „Saarbrücken genießt einen exzellenten Ruf in der internationalen IT-Sicherheitsforschung. Ich bin mir sicher, dass wir diese Spitzenposition zusammen noch weiter ausbauen können.“

Ziel der für die kommenden drei Jahre vertraglich vereinbarten Zusammenarbeit ist, sich auszutauschen, gemeinsam zu forschen und zusammen Projekte auf den Weg zu bringen. Darüber hinaus sollen Wissenschaftler und Fakultätsmitglieder an der jeweils anderen Universität Vorlesungen und Vorträge halten.
Über CISPA
Das CISPA ist eines von drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheit in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Das Zentrum treibt sowohl fundierte Grundlagenforschung, als auch die Entwicklung von Sicherheitstechnologien und prototypischen Systemen für praktische Anwendungsszenarien in Zusammenarbeit mit der Industrie voran. Ein Schwerpunkt ist, sichere und verlässliche Computersysteme und Netzwerke zu entwerfen. Außerdem werden Methoden und Technologien erforscht, mit denen man die Privatsphäre der Menschen in der digitalen Welt noch besser schützen kann. Im dritten Forschungsschwerpunkt geht es darum, wie sich einzelne Nutzer oder Unternehmen in verantwortlicher Weise im Internet bewegen können, ohne dabei auf Datenschutz verzichten zu müssen. Zusätzlich werden in dem neuen Kompetenzzentrum hoch qualifizierte Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit ausgebildet.

Die Forschungsprojekte am CISPA sind sehr interdisziplinär angelegt, daher arbeiten sowohl Informatiker als auch Juristen, Psychologen, etc. der Universität des Saarlandes an den Projekten. Darüber hinaus werden Mitarbeiter der Forschungsinstitute auf dem Uni-Campus mitwirken. Dazu zählen das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie das Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Über SnT
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Das SnT versteht sich als Plattform für den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen universitären Wissenschaftlern einerseits und Partnern aus außeruniversitärer Forschung, Industrie und öffentlichem Sektor andererseits. Hier werden konkrete Herausforderungen, mit denen Technologieunternehmen konfrontiert sind, aus Sicht der Grundlagenforschung bearbeitet. Die SnT-Perspektive zeigt dabei auf, in welche Richtung sich Technologien entwickeln, wo die aktuellen Grenzlinien verlaufen und welche Themen langfristig bearbeitet werden müssen.

Über das SnT-Partnership-Program tragen Industrie und öffentlicher Sektor zur Entwicklung des SnT bei und gestalten diese mit. Forschung im Rahmen des Partnerschaftsprogramms wird in gemeinsamen Vorhaben durchgeführt, in die sowohl das SnT als auch die Partner Know-how und Ressourcen einfließen lassen. Durch das Partnerschaftsprogramm wird es möglich, für die Projekte öffentliche Fördermittel etwa der europäischen Forschungsrahmenprogramme, der ESA und des FNR einzuwerben.

Zusammen mit seinen Partnern etabliert das SnT Luxemburg als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum für sichere, zuverlässige und vertrauenswürdige Systeme und Services in der ICT. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften einbezieht.

Weitere Informationen:
Center for IT-Security, Privacy and Accountability
http://www.cispa-security.de

Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust
http://wwwfr.uni.lu/snt

Master in Security and Privacy
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Fragen beantworten:

Prof. Dr. Michael Backes
Direktor des CISPA
Tel. +49 681 302-3259
E-Mail: backes@cispa.uni-saarland.de

Sebastian Gerling
Administrativer Leiter
Tel. +49 681 302-57373
E-Mail: sgerling@cispa.uni-saarland.de

Gordon Bolduan

Forschungskommunikation
Tel. +49 681 302-70741
E-Mail: g.bolduan@cispa.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.cispa-security.de/
http://wwwfr.uni.lu/snt
http://www.infsec.cs.uni-saarland.de/eitict-master/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics