Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikoscheu hemmt Innovation bei Informationstechnik

20.04.2016

Smartphones und Tablets kommen aus Asien und den USA, die deutsche und europäische Industrie hinkt hinterher. Mit den Ursachen beschäftigt sich eine Studie des KIT, erschienen im Fachblatt „Telecommunications Policy“. Danach wurden aus Risikoaversion eigene Datendienste teuer angeboten, statt auf das offene Internet zu setzen. Abhilfe könnte etwa Wettbewerbsdruck durch die europaweite Vergabe von Mobilfunklizenzen oder die Deregulierung des Funkspektrums schaffen. Endgeräte mit Schutz gegen das Manipulieren von Daten bieten ebenfalls Marktchancen.

„Während US-Firmen wie Apple und Google den Konsumentenmarkt dominieren, sind europäische Unternehmen aus der Informations- und Kommunikationstechnik, wie Nokia oder Siemens Communications, heute irrelevant“, sagt Koautor Arnd Weber vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT.


Innovative Telekommunikationsprodukte entstehen im Ideenwettbewerb am Markt. Im Bild: die 3D-Fotoapp mit Community-Schnittstelle „Optonaut“ von KIT-Studenten.

Bild: KIT

Als Ursachen des Bedeutungsverlustes benennt die Studie wiederholte Versuche europäischer Anbieter, Kommunikationskapazitäten in geschlossenen Umgebungen oligopolistisch zu vermarkten, statt wie US-Unternehmen das offene Internet zu nutzen.

So setzten die Hersteller und Netzbetreiber beispielsweise Mitte der 1980er Jahre auf das geschlossene System „Bildschirmtext“, mit Bezahlung pro Seite. US-Modems, mit denen auf beliebige Server zugegriffen werden konnte, wurden stattdessen vom Markt ausgeschlossen.

Die Strategie wurde auch Ende der 90er Jahre fortgesetzt: Als bereits das mobile Internet entstand, versuchten europäische Firmen, teure Dienste wie SMS, MMS und Anwendungen des Wireless Application Protocol (WAP) zu verkaufen.

Die Autoren der Studie kritisieren darüber hinaus die Etablierung eines wettbewerbsreduzierten Markts in Europa. Dieser hatte ausschließlich auf den von europäischen Unternehmen entwickelten Mobilfunkstandard GSM gesetzt und kostengünstigere Technologien, wie den in Japan und China seinerzeit verbreiteten PHS-Standard ignoriert.

„Aus einer monopolistischen Tradition heraus wurden so in Europa regelmäßig Innovationen blockiert und stattdessen teure Technologien vermarktet. Diese Strategie ging nicht nur zu Lasten der Kunden, sondern mündete langfristig im Niedergang europäischer Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Es fehlte die Bereitschaft, nach neuen, billigeren oder flexibleren Techniken zu suchen“, resümiert Weber vom KIT.

Eine weitere Ursache für den Niedergang ist darin zu sehen, dass es in Europa an der Fähigkeit mangelt, neue Märkte für IKT zu suchen und neue Produkte in großen Stückzahlen zu vermarkten. Dies gilt nicht nur für Smartphones. Schon PCs mit graphischer Nutzerschnittstelle hätten ein europäisches Produkt sein können. Die ersten Geräte dieser Art wurden 1980 in der Schweiz hergestellt, vier Jahre vor dem Apple Macintosh. Die Banken scheuten aber das Risiko, hier größer in die Produktion zu investieren.

„Europäische Investoren haben neue Entwicklungen nicht nur verschlafen, wie gerade angelsächsische Medien immer wieder schreiben. Schlimmer, sie haben über 20 Jahre lang neue, attraktive Produkte gekannt, aber das Risiko gescheut, in ihre Herstellung zu investieren. Statt das offene Internet und leistungsfähige Endgeräte anzubieten, unterstützten sie den Versuch, einzelne mehr oder weniger attraktive Datendienste und relativ simple Endgeräte teuer zu verkaufen“, so Weber.

Das Ergebnis: Im Gegensatz zur Automobilindustrie, in der sich starke Wettbewerber etabliert hätten, die flexibel etwa auf den japanischen Marktführer Toyota eingehen und dabei viel investieren, so Weber, seien europäische Hersteller von Computern und Handys nun bedeutungslos.

Mehr Wettbewerb, mehr Innovation

Ein Widererstarken europäischer Hersteller erfordere Investoren und Manager mit einem Gespür für erfolgreiche Innovationen, so die Autoren. Wie in anderen Branchen seien Wettbewerber nötig, die einander überraschen. „In Europa gibt es noch immer viele Kompetenzen im IKT-Bereich und auch viel Kapital“, sagt Koautor Daniel Scuka, Mobilfunkexperte bei der japanischen Unternehmensberatung Mobikyo.

„Der Wettbewerb ließe sich beispielsweise vergrößern, indem europaweite Lizenzen an Mobilfunkanbieter vergeben werden. International wettbewerbsfähige Unternehmen würden so mehr Marktmacht gegenüber den Herstellern von Mobilfunkgeräten erhalten. Sie könnten diese nutzen, um neue Dienste zu vermarkten, etwa die kostenlose Kommunikation über weitere Entfernungen mittels eines verbesserten WiFi, oder etwas komplett Neues und noch nicht Erdachtes“, so Scuka.

Eine weitere Marktchance liegt in der abhörsicheren, unmanipulierbaren Kommunikation mit Computern und Smartphones. Gäbe es etwa gesetzliche Vorschriften und Standards für hochsichere Computer ohne Hintertüren, so wie es Sicherheitsvorschriften im Flugzeugbau oder in der Medizin gibt, könnte sich dies für den europäischen Standort zum Vorteil entwickeln.

„Security made in Germany“ könnte in der Folge weltweit nachgefragt werden. „In den letzten Jahren sind viele Fälle durch die Medien gegangen, in denen Firmenserver gehackt worden sind“, erklärt Arnd Weber. „Hier könnte man gegensteuern und lohnende Märkte für IKT-Firmen schaffen. Die USA machen das bereits, indem sie versuchen, für die Anwendung beim Militär unhackbare Computer einzusetzen.“

Originalveröffentlichung:

Arnd Weber, Daniel Scuka: Operators at crossroads: market protection or innovation? (deutscher Titel etwa: Netzbetreiber an der Weggabelung: Den Markt abschotten oder Innovationen suchen?) „Telecommunications Policy“, April 2016, doi:10.1016/j.telpol.2015.11.009

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308596115001962

Mehr zur App Optonaut der KIT-Studenten:
http://optonaut.co

Weiterer Kontakt:
Kosta Schinarakis, PKM – Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25 000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen:

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308596115001962
http://optonaut.co

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase
11.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics