Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RightApps Management: Neue Steria-Lösung senkt IT-Kosten und -Risiken

13.07.2012
Steria, führender Anbieter IT-gestützter Business Services, hat mit RightApps Management eine neue Lösung für das IT-Anwendungsmanagement entwickelt.

Steria bietet damit eine neue Methodik, welche die wirtschaftlichen Erfolge, die Unternehmen durch den Einsatz von IT anstreben, noch stärker in den Fokus rückt. Zudem enthält die Lösung ein Geschäftsmodell mit nutzungsabhängiger Preisgestaltung, einem Pay-per-use-Modell.

Unternehmen erhalten eine größere Kontrolle über ihre Kosten und weitere geschäftsrelevante Größen durch mehr Transparenz der IT-Anwendungen. Auf diese Weise lassen sich Sicherheitsrisiken und Potenziale für Kosteneinsparungen leichter erkennen.

Im Zuge dieses neuen Ansatzes auf dem Gebiet des Application Managements arbeitet Steria eng mit seinen Kunden zusammen, um die Geschäftsziele für jedes Projekt zu definieren und eine Reihe von Szenarien zu erstellen. Der Erfolg des Projekts wird anhand dieser Zielsetzungen genau festgelegt, und die Kunden bezahlen entsprechend dem realisierten Geschäftsergebnis. Mit dieser Methodik können Unternehmen ihre IT-Anwendungen wirkungsvoll optimieren, um Risiken zu erkennen und die Kapitalaufwendungen zu senken.

Mit den leistungsbasierten Messgrößen trägt die RightApps Management zu einer verbesserten Abstimmung von Geschäftstätigkeit und IT bei und führt dazu, dass der IT-Bereich schneller auf geschäftliche Veränderungen reagiert. RightApps wird es Unternehmen erleichtern, Sicherheitsrisiken und Zuverlässigkeitsprobleme zu identifizieren, sensible Daten in ihren Anwendungen zu überwachen und ineffiziente Applikationen zu erkennen. So lassen sich signifikante, Kostensenkungen langfristig realisieren. Die Lösung wird zudem mithilfe der Steria-Experten dazu beitragen, ein weiteres Problem zu lösen, mit dem viele Organisationen zu kämpfen haben: das Fehlen stark spezialisierter IT-Fachleute.

François Enaud, CEO von Steria, kommentiert die Einführung so:
"Die unkontrollierten Kosten schlecht gemanagter Anwendungen können immens sein. Wenn Organisationen ihre Anwendungen nicht im Griff haben, laufen sie Gefahr, den Überblick über die Kosten des Betriebs dieser Anwendungen und die Sicherheit zu verlieren. Tatsächlich besitzen die meisten Unternehmen keinen genauen Überblick über die eingesetzten Anwendungen und darüber, wie diese unterstützt werden.
Steria hilft bei der Bewältigung dieser Herausforderung. RightApps Management ist der nächste Schritt in der Weiterentwicklung unseres Serviceangebots in diesem Bereich. Wir haben unsere Methodik für das Application Management weiterentwickelt, indem wir nun das Geschäftsergebnis stärker in den Mittelpunkt stellen - was traditionell schwierig zu messen ist. So können IT-Teams einen größeren Teil ihrer Zeit Transformationsprojekten widmen, anstatt sich mit dem Anwendungsmanagement im Tagesgeschäft zu befassen.

Steria wird eine bewährte Methodik nutzen, die den Kunden einen besseren Überblick darüber ermöglicht, welche Anwendungen sie haben, wie diese unterstützt werden und wie sie optimiert werden können, um sie sicherer und im Betrieb kostengünstiger zu machen."

Über Steria:
Steria bietet Business-Services, die unter Einsatz modernster Informationstechnologien Unternehmen wie Behörden ein effizienteres und profitableres Arbeiten ermöglichen. Steria verbindet die tiefgehende Kenntnis der Geschäftsprozesse seiner Kunden mit einer umfassenden Expertise in IT und Business Process Outsourcing. So gelingt es dem Unternehmen, den Herausforderungen seiner Kunden mit innovativen Lösungen zu begegnen. Durch seinen kooperativen Beratungsstil arbeitet Steria eng und partnerschaftlich mit seinen Kunden zusammen, begleitet sie bei ihren Transformationsprozessen und stellt so sicher, dass sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. 20.000 Steria-Mitarbeiter in 16 Ländern stehen hinter den Systemen, Services und Prozessen, die Tag für Tag die Welt in Gang halten, und berühren dabei das Leben von Millionen Menschen weltweit. 1969 gegründet, unterhält Steria heute Standorte in Europa, Indien, Nordafrika und Südostasien. Der Umsatz des Unternehmens betrug im Jahr 2011 1,75 Milliarden Euro. 21 Prozent (inkl. Trust für Mitarbeiter-Aktien in UK) des Kapitals sind im Besitz der Steria-Mitarbeiter. Die Gruppe, mit Hauptsitz in Paris, ist an der Euronext Paris gelistet.
Pressekontakt:
Steria Mummert Consulting
Birgit Eckmüller
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Prostatakrebs: Krankheitsverlauf besser vorhersagen

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Proteine für widerstandsfähiges Gummi

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs

11.12.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics