Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit regulären Videokameras die Bewegungen von Schauspielern und Sportlern in Echtzeit erfassen

28.08.2012
Innerhalb von nur Millisekunden und lediglich mit Videokameras, Mathematik und Rechenkraft können Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken automatisch erkennen, wie sich mehrere Personen bewegen. Das von den Informatikern entwickelte Verfahren hilft nicht nur Trickfilmspezialisten in Hollywood, sondern auch Medizinern und Sportlern.

Die digital animierte Komödie „Ted“ läuft gerade in deutschen Kinos. Ihr eigentlicher Star ist der gleichnamige Teddybär, den sich John Bennett (gespielt von Mark Wahlberg) als Kind wünschte und nun auch noch als Erwachsener erträgt. Solche Art von Computergrafik gehört zum Standard bei Kinofilmen seit der Kinofilm „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ mit seinen blauhäutigen, digital animierten Figuren drei Oscars gewann und weltweit rund drei Milliarden US-Dollar einspielte.

Teilen sich bei „Ted“ und „Piraten der Karibik“ noch Schauspieler aus Blut und Fleisch mit digitalen Kollegen die Leinwand, setzte der renommierte Regisseur Steven Spielberg bei „Tim und Struppi“ ganz auf virtuelle Darsteller. Sie wurden wie Ted per Motion-Capture-Verfahren zum Leben erweckt. Ein Schauspieler schlüpft dazu in einen Anzug, der mit Markern beklebt ist. Diese reflektieren Infrarotlicht, das von einem speziellen Kamera-System ausgestrahlt und empfangen wird. Auf diese Weise können die Bewegungen des realen Schauspielers erfasst und später mit einer Animationssoftware auf die virtuelle Figur übertragen werden.

„Die Schauspieler mögen Motion-Capturing nicht. Die Anzüge sind unangenehm zu tragen und die Marker behindern sie in ihren Bewegungen“, erklärt Christian Theobalt, Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes und Leiter der Forschergruppe „Graphics, Vision & Video“ am Max-Planck-Institut für Informatik (MPI). Das habe sich seit dem computeranimierten Charakter „Gollum“ aus der Filmtrilogie „Herr der Ringe“ nicht geändert. Theobalt hat zusammen mit seinen MPI-Kollegen Nils Hasler, Carsten Stoll und Jürgen Gall von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ein neues Verfahren entwickelt, das nicht nur ohne Marker auskommt, sondern die Bewegungen auch noch viel schneller erfasst. „Das wissenschaftlich Neue ist die Art und Weise, wie wir die gefilmte Szene im Computer repräsentieren und berechnen. Daraus resultiert dann auch die hohe Geschwindigkeit, mit der wir Bewegung erfassen und darstellen können“, erklärt Theobalt.

In der Realität sieht das dann so aus: Videokameras filmen im Labor einen Sportler beim Rad schlagen. Der Computer berechnet auf Basis der aufgenommenen Bilder das Bewegungsskelett so schnell, dass für den Betrachter keine Verzögerung zwischen der gefilmten Bewegung und dem darübergelegten knallroten Bewegungsskelett erkennbar ist. Und aufgrund der neuen mathematischen Repräsentation funktioniert dies laut Aussage von Theobalt auch, wenn die Bewegungen von mehr als nur einer Person erfasst werden sollen, diese teilweise durch im Raum stehende Objekte verdeckt werden oder vor einem unruhigen Hintergrund stattfinden. „Wir sind überzeugt, dass mit diesem Ansatz sogar Motion-­Capturing in der freien Natur, beispielsweise in einem Olympiastadion möglich ist“, erklärt Theobalt.
Athleten könnten es nutzen, um schneller zu rennen, höher zu springen und weiter zu werfen. Vor den Fernsehgeräten und vor Ort könnten Zuschauer mithilfe der Technologie herausfinden, was den Unterschied zwischen erstem und zweitem Platz ausmachte. Auch die Medizin könnte davon profitieren. Ärzte wiederum könnten mit dem Ansatz den Heilungserfolg nach Operationen an Gelenken analysieren, so Theobalt. Seine MPI-Kollegen Nils Hasler und Carsten Stoll wollen nun eine Firma gründen, um aus der bisherigen Software ein kommerzielles Produkt zu machen. „Es haben bereits erste Gespräche mit Unternehmen aus Hollywood stattgefunden“, verrät Theobalt.

Technischer Hintergrund
Die für den Ansatz notwendige Technik ist recht preiswert. Lediglich normale Videokameras, die zu exakt gleichen Zeitpunkten filmen, sind notwendig. Laut Aussagen der Max-Planck-Forscher funktioniert das Verfahren ab fünf Kameras, ihre Ergebnisse erzielten sie mit zwölf Geräten. Entscheidend sei die mathematische Repräsentation der Videobilder, des Schauspielers und die weitere Berechnung. Dazu erstellen die Informatiker ein 3-D-Modell des zu erfassenden Darstellers aus einem Bewegungsskelett mit 58 Gelenken. Die Proportionen des Körpers modellieren sie als Summe einer dreidimensionalen Gaußfunktion, die visualisiert wie Kugeln aussehen. Deren Radius variieren sie nach den Maßen der realen Person. Das resultierende 3-D-Modell ähnelt somit dem Maskottchen eines bekannten Reifenherstellers. Die zur realen Person gehörenden Bildpunkte auf den von den Videokameras aufgenommenen Bildern werden ebenfalls in „Gauße“ umgeformt. Sie überdecken Bildbereiche, die sich durch den gleichen Farbwert definieren.

Um die Bewegungen zu erfassen, arbeitet das Rechenverfahren kontinuierlich daraufhin, dass sich die „Gauße“ aus 2-D- und 3-D-Bild möglichst passgenau überlagern. Die dazu notwendigen Vergleiche können die Saarbrücker auf mathematischem Wege effizient und schnell lösen. Auf diese Weise können sie die gefilmte Bewegung erfassen und in Echtzeit visualisieren.

Informatik-Forschung auf dem Campus der Universität des Saarlandes
Das Max-Planck-Institut für Informatik ist nicht die einzige Einrichtung, die auf dem Campus der Universität des Saarlandes neue Aspekte der Informatik erforscht. Nur wenige Meter entfernt haben ebenfalls ihren Sitz: der Fachbereich Informatik der Universität des Saarlandes, das Max-Planck-Institut für Software Systeme, das Zentrum für Bioinformatik, das Center for IT-Security, Privacy and Accountability, der erneut bewilligte Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Intel Visual Computing Institute.

Weitere Informationen:
Carsten Stoll, Nils Hasler, Juergen Gall, Hans-Peter Seidel, Christian Theobalt,
Fast Articulated Motion Tracking using a Sums of Gaussians Body Model
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt/sog.pdf

Online-Video
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt/sog.mp4

Weitere Fragen beantworten:

Prof. Dr. Christian Theobalt
Campus E1 4
66123 Saarbrücken
E-Mail: theobalt@mpii.de
Tel.: 0681 9325-428

Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Cluster of Excellence „Multimodal Computing and Interaction“
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302-70741

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt/sog.mp4
http://www.mpi-inf.mpg.de/~theobalt/sog.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kameramatrix als Abstandssensor und Bildgeber für autonomes Fahren und Montageprozesse
25.03.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics