Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechnen im Netz der Möglichkeiten

08.08.2012
Der complex network computer verarbeitet Information nach einem völlig neuen Prinzip – und könnte heutigen Rechnern eines Tages Konkurrenz machen.

Ein völlig neues Prinzip Information zu verarbeiten haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) in Göttingen entwickelt. Der complex network computer stellt somit eine Alternative zu anderen Möglichkeiten der Datenverarbeitung dar – wie etwa dem konventionellen Computer oder dem Quantencomputer.


In Systemen gekoppelter schwingender Elemente bilden die Sattelpunkte eine Art Netzwerk. Die abgebildeten Netze gehören zu einem System aus fünf Elementen. Die Sattelpunkte sind als Punkte dargestellt. Jeder Sattelpunkt ist mit vier anderen verbunden. Zwei dieser Verbindungen führen zum jeweiligen Sattelpunkt, zwei von ihm weg. Eine Rechnung beginnt an einem Sattelpunkt. Die Störung, die diesen Sattelpunkt-Zustand destabilisiert, entspricht dem Eingangssignal der Rechenoperation. Je nach Art des Eingangssignals sucht sich das System verschiedene Wege durch das Netz der Sattelpunkte. Zwei der möglichen Wege, von denen jeder dem Ergebnis einer Rechnung entspricht, sind in dem Bild orange und blau dargestellt. Grafik: MPIDS

Voraussetzung ist ein System schwingender Elemente wie etwa Laser, die mit einander wechselwirken können. Die Forscher konnten zeigen, dass sich die charakteristische Dynamik eines solchen Systems geschickt nutzen lässt, um sämtliche logische Operationen auszuführen. Einige Aufgaben wie etwa das grobe Sortieren von Zahlen löst der complex network computer sogar deutlich schneller als der konventionelle. In einem ersten Schritt konnten die Forscher zudem einen Roboter nach dem neuen Prinzip programmieren.

Ein Computer ist weit mehr als reine Hardware. Völlig losgelöst von dieser ist er vor allem ein Prinzip, wie sich Daten und Information verarbeiten lassen. Im Fall des konventionellen Computers, der längst unseren Alltag bestimmt, liegt die Essenz somit nicht in Transistoren, Chips und Halbleitern versteckt. Vielmehr zeichnet er sich durch die Art und Weise aus, wie sich mit Hilfe zweier leicht unterscheidbarer Zustände (gemeinhin 0 und 1 genannt) Rechenoperationen ausführen lassen.

Ein völlig anderes Prinzip Information zu verarbeiten, haben nun Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) entwickelt. Ihr so genannter complex network computer ist ebenfalls in der Lage, Rechenoperationen vorzunehmen, tut dies aber unter völlig anderen Bedingungen.

„Völlig anders als bei der klassischen Informationsverarbeitung auf dem PC beruht unser neues Konzept nicht auf einem binären System aus Nullen und Einsen“, erklärt Prof. Dr. Marc Timme, Leiter der Forschungsgruppe Netzwerk-Dynamik am MPIDS. Als Grundbausteine des complex network computer sind zudem prinzipiell alle Systeme denkbar, die schwingen können. „Das einfachste Beispiel ist ein Pendel“, so Timme. Doch auch bestimmte Stromkreise, deren Bauteile die elektrische Ladung rhythmisch unter einander austauschen, oder Laser können in übertragenem Sinne schwingen. Stehen mehrerer solcher Grundbausteine miteinander in Verbindung – wie etwa mehrere Pendel, die über eine Feder miteinander gekoppelt sind – zeigen sie ein spezielles dynamisches Verhalten, das sich geschickt zum Verarbeiten von Daten nutzen lässt.

Schlüssel zu diesem Verhalten sind so genannte Sattelpunkte. Gemeint sind Zustände des Gesamtsystems die in mancher Hinsicht stabil, in anderer instabil sind. „Man denke sich etwa eine Kugel, die in der Mulde eines tatsächlichen Sattels ruht“, erklärt Timme. Lenkt man diese Kugel exakt parallel zum Pferderücken aus, rollt sie zuverlässig in die Mulde zurück. Der Ausgangszustand ist gegenüber dieser Art von Störung stabil. Wird die Kugel jedoch senkrecht zum Pferderücken angestoßen, zeigt sich ein völlig anderes Bild: Die Kugel fällt herunter; der Zustand ist instabil. Im Fall gekoppelter Pendel entspricht eine bestimmte Choreographie der Schwingungen, bei der sich bestimmte Pendel synchron bewegen, einem solchem Sattelpunkt-Zustand.

Allgemein bilden in Systemen gekoppelter schwingender Elemente solche Sattelpunkt-Zustände eine Art Netzwerk: Als Reaktion auf eine äußere Störung, die einen bestimmten Sattelpunkt-Zustand destabilisiert, geht das Gesamtsystem in einen anderen Sattelpunkt-Zustand über. „In unserem Beispielsystem führt jeder Sattelpunkt so zu zwei weiteren, die wiederum mit zwei weiteren Zuständen verbunden sind“, beschreibt Dr. Fabio Schittler Neves vom MPIDS. Welchen Weg sich das System in diesem Netz möglicher Zustände tatsächlich bahnt, hängt von der Art der Störung ab.

„In unserem Konzept fassen wir jede Störung als Eingangssignal auf, das aus mehreren Teilsignalen zusammengesetzt sein kann“, so Schittler Neves. Jedes Teilsignal spricht eines der schwingenden Elemente des Gesamtsystems an. Im Fall einer Gruppe gekoppelter Pendel etwa entspricht ein Teilsignal somit einem kleinen Schubs, den ein einzelnes Pendel erhält. Das Verhältnis der Stärken dieser Teilsignale gibt dann den Ausschlag, welchem neuen Sattelpunkt-Zustand das System zustrebt.

Das Eingangssignal bestimmt somit einen ausgesuchten Weg durch das Netzwerk der Sattelpunkte. Der eingeschlagene Pfad entspricht dem Ergebnis der Rechnung. „Der Zustand, den das System so annimmt, erlaubt Rückschlüsse auf das Größenverhältnis der einzelnen Teilsignale“, erläutert Timme. „Es ist eine Art Sortieren nach Größe.“

In ihrer jüngsten Veröffentlichung konnten die Forscher nun zeigen, dass sich auf dieser Fähigkeit eine komplette Logik aufbauen lässt: Alle logischen Operationen – wie etwa Addition, Multiplikation und Verneinung – lassen sich so darstellen. Doch während beim klassischen Computer ein Bauteil – also ein Teilsystem des gesamten Computers – eine bestimmte logische Operation wie beispielsweise eine Addition ausführt, findet im Fall des complex network computer die Operation gleichzeitig im gesamten Netzwerk statt.

„Alle logischen Operationen lassen sich deswegen in diesem Netzwerk gleichermaßen ausführen“, so Timme.

Dadurch können bereits relativ kleine Systeme eine unglaublich große Vielzahl möglicher Operationen ausführen: Während mit fünf schwingenden Elementen lediglich zehn verschiedene Systemzustände erreicht und somit zehn verschiedene Rechnungen ausgeführt werden können, ergeben sich für 100 Elemente bereits 5 x 10^20. Diese Anzahl entspricht dem 10000-fachen aller Buchstaben in allen Büchern in allen Bibliotheken der Welt. Zudem löst der complex network computer einige Aufgaben wie etwa das grobe Sortieren von Zahlen deutlich schneller als sein konvetionelles Gegenstück.

In einer ersten Anwendung hat sich das neue Rechenprinzip bereits bewährt. So konnten die Wissenschaftler einen einfachen Roboter konstruieren, der sich selbst den Weg durch einen Hindernisparcour sucht. Die Eingangssignale seiner Sensoren entsprechen dabei den Störungen des Systems. „Als Hardware könnten in diesem Fall elektrische Schwingkreise dienen“, erklärt Schittler Neves. „In unserer allerersten Anwendung haben wir mit einem herkömmlichen Computer ein solches System elektrischer Schwingkreise zunächst simuliert, um den Roboter zu steuern“, ergänzt er. An einer konkreten Umsetzung in elektronischer Hardware arbeiten die Wissenschaftler gerade.

„Von einem leistungsfähigen Computer im eigentlichen Sinne sind wir zwar noch weit entfernt“, so Timme. „Doch wir konnten zeigen, dass die Idee grundsätzlich funktioniert“, ergänzt er. Der aktuelle Stand ist somit vergleichbar mit dem des Quantencomputers. Wie sich mit Hilfe von Quantenalgorithmen rechnen lässt, wird in der Theorie immer weiter aufgeklärt. Doch ob etwa Halbleiterstrukturen, Supraleiter, Anordnungen einzelner Atome oder völlig andere physikalische Systeme als Hardware in Frage kommen, ist noch immer Gegenstand der Forschung.

„Gekoppelte Pendel werden es im Falle des complex network computer wohl eher nicht sein“, schmunzelt Timme. Da für ein effizientes Rechnen viele tausende solcher gekoppelter Pendel gebraucht würden, eignet sich das System eher zur Veranschaulichung. Größere Hoffnungen setzen die Forscher in Systeme gekoppelter Laser. Diese weisen nicht nur genau abgestimmte Frequenzen auf, die eine weitere Voraussetzung für complex network computer sind, sondern zeichnen sich auch durch besonders hohe Frequenzen von bis zu einigen Milliarden Schwingungen pro Sekunde aus, mit denen ein Computer besonders schnell rechnen könnte.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kameramatrix als Abstandssensor und Bildgeber für autonomes Fahren und Montageprozesse
25.03.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics