Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumbedienung mit PC, Tablet oder Smartphone

26.05.2015

Siemens bringt "Steward Web" auf den Markt, eine webbasierende Software-Lösung, welche die Bedienung der kompletten Raumautomation mittels PC, Tablet oder Smartphone ermöglicht. Die neue Lösung rundet das umfassende Raumautomationsportfolio mit einer modernen, intuitiven und kostengünstigen Bedienoberfläche ab.

Der Anwender erhält mit Steward Web eine komfortable Oberfläche, über die er Beleuchtung, Beschattung und die HLK-Technik (Heizung, Lüftung, Klima) eines Raums von seinem Arbeitsplatz-PC, Tablet oder Smartphone bedienen kann.

Eine umfassende Rechteverwaltung steuert granular den Zugriff der Anwender auf erlaubte Räume und deren Funktionen. Steward Web ist skalierbar und kann auch für grösste Gebäude mit mehreren tausend gleichzeitigen Nutzern verwendet werden.

Steward Web bietet eine aussergewöhnliche Flexibilität, basiert auf modernster Web-Technologie und kann mit geringem Aufwand über ein grafisches Engineering-Tool mit einer umfangreichen Bibliothek mit hunderten Standard-Grafiken und -Symbolen eingerichtet werden.

Seine offene Architektur erlaubt den Einbau von Firmenlogos, kundenspezifischen Symbolen oder Webseiten in die Bedienoberfläche, die sich auf Wunsch exakt an die Anforderungen des Kunden anpassen lässt und neben der Raumbedienung beispielsweise auch Stromspartipps, Wetterprognosen, News und ähnliches anzeigen kann. Steward Web lässt sich auch nahtlos in das bestehende Intranet des Kunden einbinden.

Dank der Online-Bedienung aller Funktionen ist im Raum nur noch ein Minimum an Schaltern und Tastern notwendig, und da das vorhandene IP-Netzwerk verwendet wird, ist keine zusätzliche Verkabelung erforderlich.

Dies macht die neue Raumbedienlösung von Siemens nicht nur kostengünstig, sondern unterstützt optimal die Anforderung nach uneingeschränkter Flexibilität, da sich die Bedienung der Raumautomation bei künftigen Gebäudeumnutzungen problemlos und ohne grossen Aufwand an die neuen Begebenheiten anpassen lässt.

Steward Web besteht aus einem Webserver mit integrierter BACnet/IP-Schnittstelle, der auf jedem Rechner (auch virtuellen Maschinen) mit Windows 7 installiert werden kann.

Client-seitig werden mit HTML 5, iFrames und SVG (Scalable Vector Graphics) ausschliesslich Voraussetzungen gestellt, die jeder aktuelle Webbrowser ohne zusätzliche Plugins erfüllt.

Ansprechpartner

Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 220
info.ch.sbt@siemens.com
www.siemens.ch/buildingtechnologies

Fabienne Schumacher | Siemens Building Technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Stromausfall: Krisen per Knopfdruck managen
17.04.2019 | Telekom-TechBoost-Serinus

nachricht Arbeiten 4.0: Voll im Flow dank Künstlicher Intelligenz
16.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics