Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Einer für alle": Verknüpfte Schlagworte nutzen ganzer Web-Welt

20.04.2010
Wer seine Internetquellen leicht wiederfinden will, beschreibt sie mit Hilfe so genannter "Tags". Diese Schlagworte bieten Zusatzinformationen zu den jeweiligen Seiten im Web.

Informatiker der TU Graz wollen Tags künftig geschickt verknüpfen, um so mehr über das Internet zu erfahren. Die Nutzer sollen auf vielfache Weise profitieren: Suchfunktionen könnten so treffsicherer werden.

Weiters ist dieses Mehrwissen ein nächster Schritt in Richtung "intelligenterer" Computer. Die Forscher haben dazu Experimente durchgeführt, deren Ergebnisse sie von 26. bis 30. April 2010 auf der "WWW", der weltweit wichtigsten World Wide Web-Konferenz in North Carolina, USA, erstmals präsentieren.

Ein riesiges Netzwerk an elektronischen Informationen spannt sich heute um den Globus. Verknüpft und ordnet man die Daten neu, ergeben sich viel versprechende Chancen für deren Verwendung, sind Wissensmanager überzeugt. "Jeder Nutzer legt beim persönlichen Gebrauch selbst fest, ob seine Schlagworte öffentlich sind. Verknüpft man diese zu einem Begriffsnetzwerk, hilft jeder einzelne nebenbei mit, ein intelligenteres Web zu schaffen", erklärt Projektleiter Markus Strohmaier vom Institut für Wissensmanagement der TU Graz. Gemeinsam mit seinem Dissertanten Christian Körner und in Kooperation mit Forschern der Universitäten Kassel und Würzburg ist es ihm gelungen, einen Lösungsansatz für die komplexe Verknüpfung riesiger Datenmengen aus dem Internet zu entwickeln.

Intelligenteres Web

Die Informatiker testeten dazu unter Zuhilfenahme des Rechenclusters der Universität Kassel ein Netzwerk mit 660.000 Benutzern, die 140 Millionen Tags vergeben hatten. "Bestimmte Personen beschreiben die Web-Ressourcen genauer und stellen dadurch nützlichere Daten bereit", so Strohmaier. Diese Informationen gilt es nun sinnvoll zu verknüpfen - eine Aufgabe, die händisch nicht zu bewerkstelligen wäre. "Durch gute Verschlagwortung kann jeder dazu beitragen, das Web intelligenter zu machen", schließt Strohmaier. Anwender können so in Zukunft von verbesserten Suchfunktionen profitieren, auch ein schnelleres Finden relevanter Information ist möglich: Ähnliche Webseiten können besser identifiziert und dem Benutzer vorgeschlagen werden.

Weltspitze des WWW

Mit ihrer Arbeit im Rahmen des FWF-Projekts TransAgere (Agentenorientierte Entwicklung Sozialer Software) reihen sich die Forscher der TU Graz in der Weltspitze der Forschung im Bereich des World Wide Web ein: Aus 743 Einreichungen für die "WWW'2010" wurden lediglich 104 Beiträge angenommen, darunter Arbeiten des Massachusetts Institute of Technology oder der Stanford University. Mit bis zu 1.000 Teilnehmern aus aller Welt stellt die Konferenz die größte und international bedeutsamste wissenschaftliche Veranstaltung zum Thema World Wide Web dar.

Literaturhinweis:
C. Körner, D. Benz, A. Hotho, M. Strohmaier, G. Stumme, Stop Thinking, Start Tagging: Tag Semantics Emerge From Collaborative Verbosity, 19th International World Wide Web Conference (WWW2010), Raleigh, NC, USA, April 26-30, ACM, 2010.
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Markus Strohmaier
Institut für Wissensmanagement und Know-Center
Email: markus.strohmaier@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 9257

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www2010.org/www/
http://kmi.tugraz.at/staff/markus/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics