Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PSIRT-Homepage trägt zu einer hohen Sicherheit bei

19.07.2018

Im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Industrial Internet of Things (IIoT) nimmt die Netzwerk-basierte Datenübertragung stetig zu.

Der Vorteil der grenzenlosen Kommunikation führt jedoch zu einer erhöhten Gefahr unbefugter Zugriffe, wenn keine geeigneten Schutzmaßnahmen getroffen werden.

Bei allen Produkten kann es trotz umfassender Erfahrungen und höchster Sorgfalt vorkommen, dass Fehler bei der Programmierung auftreten, die zu Sicherheitslücken führen.

Vor diesem Hintergrund hat Phoenix Contact als eines der ersten Unternehmen ein internationales Product Security Incident Response Team (PSIRT) gegründet.

Über die Seite können Kunden, Wissenschaftler, Behörden und alle mit dem Thema Zugriffssicherheit befassten Personen potenzielle Sicherheitslücken melden. Innerhalb von zwei Werktagen erhalten sie eine Eingangsbestätigung. Nach einer umgehenden Prüfung sowie der Bereitstellung von Patches wird die Sicherheitslücke auf dieser PSIRT-Homepage veröffentlicht.

Das entspricht der gängigen Praxis, um die Sicherheitslücke nicht potenziellen Angreifern bekannt zu machen, bevor Anwender ihre Applikation durch eine fehlerbereinigte Software-Version absichern konnten. Security-Spezialisten von Positive Technologies, eines Anbieters von Sicherheitslösungen, haben z. B. eine Sicherheitslücke in Switches der Produktfamilie FL-Switch entdeckt und über die PSIRT-Homepage mitgeteilt.

Die Schwachstelle wurde durch ein Firmware-Update behoben und anschließend eine entsprechende Information online publiziert. Zur Veröffentlichung von Sicherheitslücken kooperiert das PSIRT-Team zudem eng mit dem CERT@VDE, einer Plattform zur Koordination von IT-Security-Problemen speziell für kleinere und mittlere Unternehmen im Bereich Industrieautomation.

Die PSIRT-Homepage listet sämtliche Sicherheitslücken, die bisher bei Produkten von Phoenix Contact festgestellt worden sind, auf und wird ständig aktualisiert. Wenn Anwender immer auf dem neusten Stand sein möchten, können sie auch den PSIRT-Newsletter abonnieren.

Die Meldung sowie schnelle Beseitigung von und Information über Sicherheitslücken trägt dazu bei, dass die Produkte von Phoenix Contact und damit die Applikationen seiner Anwender stets die aktuellen Sicherheitsanforderungen erfüllen.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 5235 3-41240

Eva von der Weppen | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG
Weitere Informationen:
http://www.phoenixcontact.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics