Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktinnovationen aus der Crowd

28.09.2017

»RoboPort« schafft Crowd-Engineering-Plattform im Bereich Service-Robotik.
Die Schlagwörter Co-Creation, Crowd-Engineering oder verteilte Entwicklung verheißen schnelle Innovationssprünge in der Produktentwicklung. Jedoch stellt die Einbindung von Peer-Groups und Communities v.a. etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen. Im Projekt »RoboPORT« erforscht das Fraunhofer IAO beispielhaft den Produktentwicklungsprozess über eine Crowd-Plattform.

Die Digitalisierung im Zusammenspiel mit neuen Technologien der Industrie 4.0 bietet Produktionsunternehmen nicht nur die Chance, immer schneller Produkte von der Massenproduktion bis hin zur Losgröße 1 zu erzeugen.


Das eigentliche Potenzial verbirgt sich schon viel früher im gesamten Produktentwicklungsprozess: Dank einer voll digitalen Prozesskette können verschiedene Beteiligte – von Fachexperten über Zulieferer bis hin zu Entwicklern – auch über Unternehmensgrenzen hinweg zusammenarbeiten. Dazu zählen verstärkt auch die Kunden selbst, die sich aktiv in die Produktentstehung einbringen wollen. Offene Ansätze wie Crowd-Engineering und Co-Creation versprechen hier großes Innovationspotenzial, sind aber bisher noch wenig erprobt.

Schneller bessere Produkte durch mehr Beteiligung entwickeln

Open Innovation-Plattformen, die Unternehmensexterne in frühe Phasen der Produktentstehung einbinden, existieren bereits. Diese bieten beispielsweise die Möglichkeit, Ideen für Neuprodukte sowie Vorschläge für die Produktgestaltung einzubringen und zu bewerten. Meist endet dieser Community-orientierte Ansatz jedoch mit dem Beginn der eigentlichen Produktentwicklung.

»RoboPORT« will einen Schritt weiter gehen und schafft eine Softwareplattform zur Unterstützung der verteilten, Community-basierten Entwicklung und Produktion von Service-Robotern. Als Basis dienen existierende, zweckmäßige Prozesse, Methoden und Werkzeuge der Produktentwicklung, die angepasst, erweitert und ergänzt werden. Die Arbeiten orientieren sich an konkreten Anwendungsfälle der Industrie. Dabei achtet das Projektteam darauf, dass die Ergebnisse auf andere Branchen übertragbar sind.

Das Rad nicht zweimal erfinden: Wiederverwendung zur Effizienzsteigerung

Damit viele Köche nicht den Brei verderben, setzt »RoboPORT« gleich in dreierlei Hinsicht auf die Wiederverwendung von Bewährtem. Zum einen kann die Entwicklungs-Community auf Module wie Bauteile und Baugruppen eines Produkts zurückgreifen und damit kreativ Neues erarbeiten. Zum zweiten bietet die Plattform bereits entwickelte Lösungen zur Wiederverwendung und Anpassung.

Die Bereitstellung vorhandener Wissensbausteine versetzt Projektneulinge in die Lage, direkt mit wesentlichen Informationen wie Standards zu arbeiten. Zum dritten stellt die RoboPORT-Plattform Entwicklungsprozessteile als modellierte Workflows zur Verfügung und vereinfacht damit die Planung und Steuerung von Entwicklungsvorhaben. Auch Erfahrungen aus erfolgreichen Projekten, zum Beispiel zur Community-Einbindung, können weiter genutzt werden.


»RoboPORT« zum Kennenlernen, Ausprobieren und Mitmachen

Neben der Entwicklungsplattform in dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekt »RoboPORT« erforscht das Fraunhofer IAO auch das zugehörige Ökosystem. Interessenten haben Gelegenheit, die Plattform im Rahmen interaktiver Veranstaltungen zu testen: Eine kostenfreie Abendveranstaltung findet am 8. November 2017 statt, am 28. und 29. November 2017 lädt die »Morgenstadt-Werkstatt« zu einem Makeathon ein.
Kontakt

Joachim Lentes
Teamleiter Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2285
Mail: joachim.lentes@iao.fraunhofer.de

Nikolas Zimmermann
Digital Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2140
Mail: nikolas.zimmermann@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics