Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswertes Scanverfahren: Dreidimensionale Welten für jedermann

13.07.2016

Wer hochwertige 3D-Scans haben wollte, musste bislang tief in die Tasche greifen. Ein neues Verfahren von drei Kaiserslauterer Informatikern schafft hier nun Abhilfe. Die Technik kommt mit handelsüblichen Kameras und einem Beamer aus. Eine Software rechnet dabei die Pixel der Kamerabilder in ein dreidimensionales Modell um. Die Informatiker haben die Methode im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der TU Kaiserslautern und am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt. In ihrem Start-Up „3Digify“ vermarkten sie die Technologie seit Anfang des Jahres. Eine erste kostenfreie Version der Software ist seit Kurzem auf den Webseiten des Unternehmens erhältlich.

Wenn Superhelden in Hollywood-Blockbustern gegen das Böse kämpfen oder in Computerspielen durch wilde Landschaften von Abenteuer zu Abenteuer wandeln, werden diese Szenen dank neuer 3D-Technik für Zuschauer und Nutzer immer realer. Die Technologien, die dahinter stecken, sind meist teuer.


Die Technik, die bei diesem Verfahren zum Einsatz kommt, ist einfach: Es reichen ein Beamer und eine handelsübliche Kamera.

3Digify

Das gilt auch für 3D-Scanner: Dafür mussten Nutzer bislang viel bezahlen, wie Bernd Krolla weiß: „Die Qualität überzeugte bislang nur bei Verfahren, deren Anschaffungskosten bei circa 15.000 Euro losgehen.“ Eine preisgünstige Alternative dazu bietet nun Krolla mit seinen Kollegen Tobias Nöll und Johannes Köhler in ihrem Start-Up „3Digify“ an. Die Informatiker aus Kaiserslautern nutzen dabei recht preiswerte Technik. „Zwei Kameras und ein Beamer sind notwendig“, erklärt Krolla. Diese erfassen das gewünschte Objekt. Die Software der Informatiker errechnet anhand der Daten ein 3D-Modell.

„Dabei rekonstruiert das System 3D-Punkte für jeden einzelnen Kamerapixel“, so der Jungunternehmer. „Der Nutzer kann dabei selber entscheiden, welche Geräte er benutzen will.“ Er kann also handelsübliche Ware nutzen, die er beim Elektrohändler seines Vertrauens erstehen kann. Somit ist ein hochwertiger 3D-Scan schon mit Kameras ab rund 150 Euro zu realisieren.

Tobias Nöll und Johannes Köhler haben die Software im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der TU Kaiserslautern und am DFKI bei Professor Dr. Didier Stricker entwickelt. Seit Januar dieses Jahres vermarkten sie ihre Technik zusammen mit Krolla in der eigenen Firma 3D-Digify.

„Wir möchten die Technik weiterentwickeln und sie in verschiedenen Versionen Kunden auf unserer Webseite zum Kauf anbieten“, sagt der Informatiker. Die Chancen, sich mit ihrer Technik auf dem Markt zu etablieren, stehen für die Kaiserslauterer nicht schlecht: Denn einer Studie des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens „Research and Market“ aus dem Jahr 2013 zufolge wächst der Markt für 3D-Scanner bis 2018 auf rund vier Milliarden Dollar an.

In den vergangenen Monaten waren die drei Unternehmer viel unterwegs, um ihre Technologie einem großen Publikum vorzustellen und bekannter zu machen. Sie haben unter anderem auf der Computermesse Cebit und der Hannover Messe die Werbetrommel für sich gerührt.

„Die Resonanzen waren gut“, weiß Krolla. Aus den unterschiedlichsten Bereichen haben sie Interessenten angesprochen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig. „Mit unsere Technik könnten Orthopäden zum Beispiel Prothesen leichter und passgenauer anfertigen“, nennt er als Beispiel. Darüber hinaus bietet sich das Verfahren auch für Online-Händler an, die ihre Produkte damit besser auf ihren Webseiten präsentieren können. Und auch Hobbyfotografen können mit der Technik leichter neue Welten erschaffen.

Unterstützt werden die Informatiker bei ihrem Vorhaben vom Gründungsbüro der TU. Es stellt ihnen auf dem Campus Räumlichkeiten und eine passende Infrastruktur zur Verfügung. Außerdem erhalten sie im Rahmen des Exist-Gründungsprogrammes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie eine finanzielle Förderung für zwölf Monate.

Die Jungunternehmer bieten nun eine erste Version ihrer Software auf ihren Webseiten an. Diese Testversion ist kostenfrei. Wer Interesse daran hat, muss sich lediglich registrieren.

Weitere Informationen unter www.3digify.com

Fragen beantwortet:
Bernd Krolla, 3Digify
E-Mail: Bernd.Krolla@3digify.com
Tel.: 0631 20575

Katrin Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Scan 3D-Scanner DFKI Informatiker Prothesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenschutz: Vom Stressfaktor zum Kinderspiel
19.03.2019 | Telekom/DataGuard

nachricht Der virtuelle Graue Star
18.03.2019 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics