Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswertes Scanverfahren: Dreidimensionale Welten für jedermann

13.07.2016

Wer hochwertige 3D-Scans haben wollte, musste bislang tief in die Tasche greifen. Ein neues Verfahren von drei Kaiserslauterer Informatikern schafft hier nun Abhilfe. Die Technik kommt mit handelsüblichen Kameras und einem Beamer aus. Eine Software rechnet dabei die Pixel der Kamerabilder in ein dreidimensionales Modell um. Die Informatiker haben die Methode im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der TU Kaiserslautern und am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt. In ihrem Start-Up „3Digify“ vermarkten sie die Technologie seit Anfang des Jahres. Eine erste kostenfreie Version der Software ist seit Kurzem auf den Webseiten des Unternehmens erhältlich.

Wenn Superhelden in Hollywood-Blockbustern gegen das Böse kämpfen oder in Computerspielen durch wilde Landschaften von Abenteuer zu Abenteuer wandeln, werden diese Szenen dank neuer 3D-Technik für Zuschauer und Nutzer immer realer. Die Technologien, die dahinter stecken, sind meist teuer.


Die Technik, die bei diesem Verfahren zum Einsatz kommt, ist einfach: Es reichen ein Beamer und eine handelsübliche Kamera.

3Digify

Das gilt auch für 3D-Scanner: Dafür mussten Nutzer bislang viel bezahlen, wie Bernd Krolla weiß: „Die Qualität überzeugte bislang nur bei Verfahren, deren Anschaffungskosten bei circa 15.000 Euro losgehen.“ Eine preisgünstige Alternative dazu bietet nun Krolla mit seinen Kollegen Tobias Nöll und Johannes Köhler in ihrem Start-Up „3Digify“ an. Die Informatiker aus Kaiserslautern nutzen dabei recht preiswerte Technik. „Zwei Kameras und ein Beamer sind notwendig“, erklärt Krolla. Diese erfassen das gewünschte Objekt. Die Software der Informatiker errechnet anhand der Daten ein 3D-Modell.

„Dabei rekonstruiert das System 3D-Punkte für jeden einzelnen Kamerapixel“, so der Jungunternehmer. „Der Nutzer kann dabei selber entscheiden, welche Geräte er benutzen will.“ Er kann also handelsübliche Ware nutzen, die er beim Elektrohändler seines Vertrauens erstehen kann. Somit ist ein hochwertiger 3D-Scan schon mit Kameras ab rund 150 Euro zu realisieren.

Tobias Nöll und Johannes Köhler haben die Software im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der TU Kaiserslautern und am DFKI bei Professor Dr. Didier Stricker entwickelt. Seit Januar dieses Jahres vermarkten sie ihre Technik zusammen mit Krolla in der eigenen Firma 3D-Digify.

„Wir möchten die Technik weiterentwickeln und sie in verschiedenen Versionen Kunden auf unserer Webseite zum Kauf anbieten“, sagt der Informatiker. Die Chancen, sich mit ihrer Technik auf dem Markt zu etablieren, stehen für die Kaiserslauterer nicht schlecht: Denn einer Studie des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens „Research and Market“ aus dem Jahr 2013 zufolge wächst der Markt für 3D-Scanner bis 2018 auf rund vier Milliarden Dollar an.

In den vergangenen Monaten waren die drei Unternehmer viel unterwegs, um ihre Technologie einem großen Publikum vorzustellen und bekannter zu machen. Sie haben unter anderem auf der Computermesse Cebit und der Hannover Messe die Werbetrommel für sich gerührt.

„Die Resonanzen waren gut“, weiß Krolla. Aus den unterschiedlichsten Bereichen haben sie Interessenten angesprochen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig. „Mit unsere Technik könnten Orthopäden zum Beispiel Prothesen leichter und passgenauer anfertigen“, nennt er als Beispiel. Darüber hinaus bietet sich das Verfahren auch für Online-Händler an, die ihre Produkte damit besser auf ihren Webseiten präsentieren können. Und auch Hobbyfotografen können mit der Technik leichter neue Welten erschaffen.

Unterstützt werden die Informatiker bei ihrem Vorhaben vom Gründungsbüro der TU. Es stellt ihnen auf dem Campus Räumlichkeiten und eine passende Infrastruktur zur Verfügung. Außerdem erhalten sie im Rahmen des Exist-Gründungsprogrammes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie eine finanzielle Förderung für zwölf Monate.

Die Jungunternehmer bieten nun eine erste Version ihrer Software auf ihren Webseiten an. Diese Testversion ist kostenfrei. Wer Interesse daran hat, muss sich lediglich registrieren.

Weitere Informationen unter www.3digify.com

Fragen beantwortet:
Bernd Krolla, 3Digify
E-Mail: Bernd.Krolla@3digify.com
Tel.: 0631 20575

Katrin Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Scan 3D-Scanner DFKI Informatiker Prothesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie im Wandel
09.12.2019 | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH

nachricht AIRPoRT: Mehr IT-Sicherheit in der Produktion
09.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics