Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollenmesssystem der TU Graz analysiert Pollen schnell, günstig und automatisch

02.04.2020

Forschende der TU Graz haben erfolgreich einen kostengünstigen und vollautomatischen Pollensensor-Prototypen getestet und stellen ihr Wissen nun für alle frei zugänglich und verwendbar zur Verfügung.

Für die Bestäubung vieler Pflanzen sind sie unerlässlich, für Allergikerinnen und Allergiker hingegen ein großes Übel: Pollen. Eine wichtige Anlaufstelle für Betroffene sind dabei Pollenwarndienste, die über Tagesbelastungen und das Allergie-Risiko informieren.


Nam Cao zeichnet für die Hardware des Pollensensor-Prototypen verantwortlich. Der PhD-Student arbeitet im Rahmen seiner DIssertation am Institut für Technische Informatik der TU Graz an diesem Thema.

© TU Graz – ITI


Olga Saukh ist Assistenzprofessorin für Embedded Systems an der TU Graz und beschäftigt sich am Institut für Technische Informatik unter anderem mit Algorithm-Engineering.

© Lunghammer – TU Graz

Für die derzeit geläufige Datengewinnung werden Pollenfallen eingesetzt, die den Pollengehalt in der Luft kontinuierlich messen. Dafür saugen sie mithilfe eines eingebauten Elektromotors die Umgebungsluft in eine Trommel, in der die in der Luft vorhandenen Pollen an einem Klebestreifen haften bleiben.

Fachlich geschulte Personen werten die Pollen dann mikroskopisch aus und klassifizieren sie. Das Prozedere ist allerdings aufwendig und zeitintensiv. Automatisierte Lösungen sind derzeit zu teuer und nur für eine begrenzte Anzahl von Pollenarten geeignet. Die beiden Forschenden des Instituts für Technische Informatik Olga Saukh und Nam Cao haben nun gemeinsam mit einem Team der ETH Zürich einen Prototyp eines Pollenmesssensors entwickelt, der den gesamten Prozess – vom Einfangen der Pollen über das Erfassen bis hin zum Auswerten – dramatisch erleichtern könnte.

Einfach, kostengünstig, leicht

Das Pollenmesssystem besteht aus zwei Teilen: Aus einem Messgerät, das Pollenfalle, einen Partikel-Konzentrator und ein digitales Durchlichtmikroskop umfasst, und aus einem Cloud-Service, in dem die mikroskopisch erfassten Pollen-Bilder analysiert werden. Der Prototyp ist besonders leicht (8 kg), kompakt (30 cm x 40 cm x 44 cm), energiesparend (der Stromverbrauch beträgt 6W) und lässt sich kostengünstig realisieren. „Die Materialkosten belaufen sich auf maximal 1000 Euro“, so Olga Saukh. Zum Vergleich: Derzeit verfügbare vollautomatisierte Pollenmessgeräte kosten bis zu 100.000 Euro.

Die Pollenfalle besitzt sechs Einlässe, die die Pollen aus allen Flugrichtungen erfassen können. „Wir haben uns dabei von modernen Staubsaugertechnologien inspirieren lassen und verwenden zum Sammeln der Pollenproben einen Zyklon, wie er für beutellose Staubsauger genutzt wird, die den aufgesaugten Schmutz in einem Auffangbehälter sammeln“, erklärt Nam Cao.

Funktionalität des Pollenmesssensors

Die Pollen landen im Inneren des Gerätes auf einer im Uhrzeigersinn rotierenden Glasplatte, die mit einer dünnen Schicht Glycerin überzogen ist. Das Glycerin erfüllt zwei wesentliche Aufgaben: Zum einen sorgt es dafür, dass die Pollenkörner auf der Glasfläche haften bleiben. Zum anderen verbessert es die Qualität der Bilder, die das Mikroskop an die Cloud schickt.

„Glycerin ist transparent, verdunstet nicht und eignet sich aufgrund seiner thermischen Stabilität auch für den Betrieb im Freien“, begründet Olga Saukh die Wahl. Die glyceringetränkten Pollen werden von einer handelsüblichen Papierschneideklinge in einer dünnen Spur auf der Glasplatte konzentriert. Je schmäler diese Spur ist, desto mehr Pollen können mikroskopisch erfasst und anschließend analysiert werden. Danach werden die Pollen automatisch von der Platte abgewischt, so dass das System vollautomatisch über lange Zeiträume arbeiten kann.

Maschinelle Lernalgorithmen analysieren die Pollen

In 30 Sekunden werden bis zu 100 mikroskopische Bilder in die Cloud hochgeladen. Eine Objekterkennungssoftware identifiziert die Pollenkörner anhand verschiedener Merkmale. Im Feldversuch erkannte das Pollenerkennungsmodell in 90 Prozent der Fälle die Pollen richtig.

Um das Modell mithilfe maschineller Lernalgorithmen trainieren und verbessern zu können, haben die Forschenden eine Teilmenge der erfassten Daten manuell annotiert. Nun arbeiten sie daran, die Klassifizierung der Pollen weiter voranzutreiben.

„Das ist ein laufender Prozess, wo wir auf die Unterstützung von Pollenfachleuten angewiesen sind“, verweist Olga Saukh auf zwei Open-Source-Plattformen: Der Datensatz ist über Zenodo öffentlich verfügbar. Das Hardwaredesign und der Code werden im Onlinedienst GitHub bereitgestellt.

Diese Forschung ist im „Field of Expertise“ Information, Communication & Computing verankert, einem von fünf wissenschaftlichen Stärkefeldern der TU Graz.

Kontakt:
Olga SAUKH
bak. Ass.Prof. Dr.rer.nat. MSc
TU Graz | Institut für Technische Informatik
Tel.: +43 316 873 6413
saukh@tugraz.at

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Olga SAUKH
bak. Ass.Prof. Dr.rer.nat. MSc
TU Graz | Institut für Technische Informatik
Tel.: +43 316 873 6413
saukh@tugraz.at

Originalpublikation:

Automated Pollen Detection with an Affordable Technology: http://www.olgasaukh.com/paper/cao20automated.pdf

Weitere Informationen:

https://www.tugraz.at/institute/iti/home/ (Institut für Technische Informatik der TU Graz)
https://zenodo.org/record/3572653#.Xlg8dC2ZNp8 (Datensatz)
https://github.com/osaukh/pollenpub (Hardwaredesign und der Code)
https://www.tugraz.at/tu-graz/services/news-stories/planet-research/einzelansich... (Porträt von Olga Saukh
http://www.olgasaukh.com/ (Persönliche Website von Olga Saukh)

Mag. Christoph Pelzl, MSc | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase
28.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht 3D-Gebärdensprach-Avatar als Sprachassistent zur automatisierten Gebärdenübersetzung
28.05.2020 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics