Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018

Neues Produktschutzverfahren stattet KFZ-Kennzeichenschilder einfach und effizient mit Sicherheitsmerkmalen aus. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden hat gemeinsam mit der Erich Utsch AG einen Prozess zum Schutz von KFZ-Kennzeichenschildern entwickelt. Hintergrund der Entwicklung ist, dass sich viele der etablierten Produktschutzkonzepte entweder als zu unflexibel oder unwirtschaftlich erweisen. Die Ergebnisse werden sowohl auf dem 10. Lasersymposium in Dresden als auch auf der Messe Intertraffic Amsterdam 2018 vorgestellt.

In Kooperation mit der Erich Utsch AG erarbeitete ein Forscherteam des Fraunhofer IWS Dresden ein Verfahren, das Produktschutzmerkmale im Prägeprozess effizient und sicher auf KFZ-Kennzeichen überträgt. Die Grundlage bildet das »Direkte Laserinterferenzstrukturieren« (DLIP), das einen kohärenten Laserstrahl in zwei oder mehr Strahlen teilt und auf der Prägestempeloberfläche kontrolliert überlagert.


Mittels DLIP-Verfahren hergestelltes exemplarisches Produktschutzmerkmal.

Erich Utsch AG


Appliziertes DLIP-Produktschutzmerkmal auf einem KFZ-Kennzeichen.

Erich Utsch AG

»Wir sprechen von einer sogenannten periodischen Modulation der Laserintensität«, erläutert Tim Kunze, Gruppenleiter Oberflächenfunktionalisieren beim Fraunhofer IWS. »Der aus der Überlagerung resultierende Interferenzeffekt erlaubt es, definierte Strukturen auf Oberflächen aufzutragen. Die aufgebrachten Mikrostrukturen sorgen für Regenbogeneffekte, die wir als Produktschutzmerkmal nutzen können.«

Im zweiten Prozessschritt fungiert der Stempel als Prägewerkzeug im Heißprägeprozess. Er überträgt das DLIP-Produktschutzmerkmal auf die KFZ-Kennzeichenfolien.

DLIP stellt Produktschutzmerkmale schneller und günstiger her

Die Besonderheit des entwickelten Prozesses besteht darin, dass er das DLIP-Produktschutzmerkmal in einem Bruchteil der aktuell üblichen Zeit herstellt. Während etablierte Verfahren zum Herstellen von Hologrammetiketten häufig kostenaufwändige Infrastrukturen wie beispielsweise Reinräume erfordern, lassen sich die Produktschutzmerkmale nun unter Normalbedingungen herstellen.

Den Wissenschaftlern am Fraunhofer IWS gelang es zudem, das Verfahren so flexibel zu gestalten, dass sich komplexe Oberflächengeometrien und Produktschutzmerkmale erzeugen lassen. Beide Vorteile zusammen machen den neu entwickelten Produktschutzansatz zu einer vielversprechenden Möglichkeit, KFZ-Kennzeichenschilder einfach und effizient mit Sicherheitsmerkmalen auszustatten.

„Mit dem DLIP-Produktschutzmerkmal haben wir nun ein Instrument in der Hand, das hochflexibel und kostengünstig den Sicherheitsstandard für KFZ-Kennzeichen auf ein neues Niveau hebt und alle bisherigen Standards quasi über Nacht obsolet werden lässt“, so Bernd Pfundstein, Innovationsbeauftragter im Produktmanagement „Kennzeichenzuschnitte“ der Erich Utsch AG.

Produktpiraterie eindämmen

Nahezu drei von vier Unternehmen in Deutschland sind laut einer Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) bereits von Produktpiraterie betroffen. Insbesondere Patentanmeldungen und technologische Schutzmaßnahmen zählen laut VDMA zu den beliebtesten Methoden zur Absicherung von Produkten gegen unerlaubte Vervielfältigung. Da Patentverletzungen stets gesondert nachgewiesen werden müssen, werden insbesondere technologische Produktschutzmaßnahmen immer wichtiger. In diese Richtung zielt die neue Entwicklung des Fraunhofer IWS Dresden.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28

Dr. Tim Kunze
Oberflächenfunktionalisierung
Telefon: +49 351 83391 3661
Telefax: +49 351 83391 3300
E-Mail: tim.kunze@iws.fraunhofer.de

Markus Forytta
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 351 83391-3614
Fax: +49 351 83391-3300
E-Mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Internet:
http://www.iws.fraunhofer.de und
http://www.iws.fraunhofer.de/de/presseundmedien/presseinformationen.html

Weitere Informationen:

http://www.lasersymposium.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Spintronik: Schnellere Datenverarbeitung durch ultrakurze elektrische Pulse
02.07.2020 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Hygiene auf hohem Niveau: Mobiler Reinigungsroboter für die Produktion
02.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

02.07.2020 | Materialwissenschaften

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

02.07.2020 | Geowissenschaften

Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X

02.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics