Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oldenburger erhalten kostenloses Katastrophenwarnsystem per E-Mail und SMS

27.09.2012
Ein Stück mehr Sicherheit für Oldenburg: Nachdem die Stadt Oldenburg gestern das Katastrophen-Warnsystem KATWARN gestartet hat, erhalten alle angemeldeten Bürgerinnen und Bürger in Gefahrensituationen detaillierte Warnungen per SMS oder E-Mail. Die Anmeldung an dem vom Berliner Fraunhofer-Institut FOKUS entwickelten System ist freiwillig und kostenlos.

In Gefahrensituationen wie Entschärfungen von Blindgängern, Großbränden oder Industrieunfällen erhalten Oldenburgerinnen und Oldenburger in Zukunft ein Stück mehr Sicherheit.

Der Grund: Das Katastrophenwarnsystem KATWARN versorgt die Stadt ab sofort per SMS oder E-Mail mit postleitzahlengenauen Warnungen und Verhaltenshinweisen. Die Anmeldung an dem von den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg in Zusammenarbeit mit dem Verband der öffentlichen Versicherer betriebenen System ist kostenlos und freiwillig.

„Auch wenn schwere Gefahrenlagen selten sind, wollen wir vorbereitet sein“, sagt Oberbürgermeister Gerd Schwandner. „KATWARN bietet hierfür eine wichtige Ergänzung zu den bestehenden Warnungen durch Behörden, Polizei oder Einsatzkräfte.“ Das KATWARN-System bietet Feuerwehr- und Rettungsleitstellen die Möglichkeit, sich schnell und gezielt mit Kurzinformationen zu bevorstehenden Gefahrensituationen an die Bürgerinnen und Bürger zu wenden.
Zum Beispiel: „Wirbelsturm – Warnung der Feuerwehr, gültig ab sofort, für PLZ 26xxx, öffentliche Plätze verlassen, Fenster geschlossen halten“. Während Lautsprecherwagen der Polizei und Feuerwehr nur Personen erreichen, die sich gerade in der Nähe aufhalten, kann KATWARN die Bevölkerung flächendeckend informieren. So wird vermieden, dass Warnungen fehlinterpretiert werden oder sogar zu panischen Reaktionen führen. Auch sorgen die zielgerichteten Warnungen an betroffene Personen dafür, dass sich keine Schaulustigen einfinden, die die Arbeit des Bevölkerungsschutzes behindern.

Das System KATWARN wurde von den Forschern des Fraunhofer FOKUS entwickelt und ist bereits an verschiedenen Orten in Deutschland, wie zum Beispiel Berlin und Hamburg, im Einsatz. „KATWARN ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie Fraunhofer FOKUS Forschung gezielt in die Praxis überführt und damit den Menschen einen spürbaren Nutzen bringt“, so Ortwin Neuschwander von Fraunhofer. „Außerdem ist es ein Beispiel für Technologien, die wir für die Städte der Zukunft umsetzen wollen.“

Die Kosten für die Einführung und den Betrieb sowie für das Versenden der Kurznachrichten trägt die Stadt Oldenburg. Die technische Plattform stellen die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg in Zusammenarbeit mit dem Verband der öffentlichen Versicherer der Stadt kostenlos zur Verfügung. „Mit der Einführung von KATWARN wollen wir für dazu beitragen, die Schäden in Oldenburg zu verringern“, so Franz Thole, Vorstandsvorsitzender der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg. „Als eng mit der Stadt verbundenes Unternehmen liegt uns die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger am Herzen.“

Und so kann man sich bei KATWARN anmelden:
Wer zukünftig den Warndienst nutzen möchte, meldet sich per SMS über die Servicenummer 0163-755 88 42 mit dem Stichwort „KATWARN“ und der Postleitzahl des Gebietes an, für das Warnungen ausgegebenen werden sollen. Dabei ist zu beachten, dass nur Postleitzahlen innerhalb der Stadt Oldenburg berücksichtigt werden und nur eine Postleitzahl pro Handy angegeben werden kann. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist optional.

Angemeldete Nutzer erhalten automatisch Warnmeldungen, sobald sich eine Gefahrenlage für das angegebene Gebiet ergibt. Außer den üblichen SMS-Gebühren des Mobilfunkanbieters für die einmalige SMS-Anmeldung bei KATWARN – und gegebenenfalls für die Um- beziehungsweise Abmeldung – ist der Warndienst kostenfrei.

Bei einer Teilnahme ist zu beachten, dass KATWARN nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften ersetzt, sondern diese ergänzt. Den Anweisungen ist auch weiterhin unbedingt Folge zu leisten.

Niklas Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.katwarn.de/
http://www.fokus.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics