Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Forschungsplattform am HPI: Web-Anwendungen im Browser bauen

03.03.2010
Internetnutzern soll das eigenhändige Programmieren von Web-Angeboten so leicht wie möglich gemacht werden. Das ist das Ziel der öffentlichen Forschungsplattform http://www.lively-kernel.org, die das Hasso-Plattner-Institut (HPI) jetzt ins Netz gestellt hat.

Dank dieser Programmierumgebung, die ursprünglich von den Sun Microsystems Laboratories entwickelt wurde, ist es jedermann einfach möglich, Internetanwendungen direkt per Webbrowser zu kreieren, zu ändern und bereitzustellen. Die dazu notwendigen Werkzeuge sind in das System bereits eingebaut. Ein Herunterladen und Installieren entsprechender Programme ist nicht mehr erforderlich.

"Lively Kernel passt in unserem Fachgebiet Software-Architekturen hervorragend zum Forschungsschwerpunkt Endbenutzerprogrammierung", betonte HPI-Professor und Fachgebietsleiter Robert Hirschfeld. "Hierbei handelt es sich um ein innovatives, außergewöhnlich interaktives und dynamisches System, mit dem man Web-Anwendungen mit reichhaltigen grafischen Oberflächen im Browser selbst erstellen kann", ergänzte der Wissenschaftler.

Da es in der Programmiersprache JavaScript geschrieben ist, läuft das System Lively Kernel auf modernen Internetbrowsern wie Firefox, Safari oder Chrome. Der Nutzer findet darin alle Möglichkeiten zur Beeinflussung von Inhalten und Verhalten einer Webanwendung zusammengefasst. Er kann sogar selbst die Programmierwerkzeuge und die einzelnen Anwendungen aus dem Browser heraus verändern.

"Mit unser Plattform führen wir die Nutzer auch dahin, in ihre Anwendungen Web-Dienste wie zum Beispiel Wetter- und Börseninformationen zu integrieren", betonte Hirschfeld. Alles kann entwickelt werden, ohne den Web-Browser dabei zu verlassen. Und während man mit Lively Kernel eine Anwendung erstellt, ist diese für andere Internetnutzer sichtbar und kann von diesen weiterentwickelt werden.

Jens Lincke, wissenschaftlicher Mitarbeiter am HPI-Fachgebiet Software-Architekturen, zeigte am Beispiel einer Wankelmotor-Simulation, wie einfach in Lively Kernel komplexe Systeme modelliert, visualisiert, verändert und dokumentiert werden können. Beispiel einer solchen interaktiven Anpassung ist die Programmierung der Auswahl der Zylinderanzahl, um ein besseres Verständnis der Auswirkung von Zündzeitpunkten zu entwickeln.

Schon vom kommenden Sommersemester an wird das HPI das kollaborative Programmieren per Web-Browserauch in die Lehre einfließen lassen. Lively Kernel wird dann erstmals das Thema einer Lehrveranstaltung am Fachgebiet von Prof. Hirschfeld.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.lively-kernel.org
http://www.hpi.uni-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelles Internet: Jederzeit und über-ALL
23.10.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Wie Sprachassistenten unhörbare Befehle befolgen
23.10.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics