Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Forschungsplattform am HPI: Web-Anwendungen im Browser bauen

03.03.2010
Internetnutzern soll das eigenhändige Programmieren von Web-Angeboten so leicht wie möglich gemacht werden. Das ist das Ziel der öffentlichen Forschungsplattform http://www.lively-kernel.org, die das Hasso-Plattner-Institut (HPI) jetzt ins Netz gestellt hat.

Dank dieser Programmierumgebung, die ursprünglich von den Sun Microsystems Laboratories entwickelt wurde, ist es jedermann einfach möglich, Internetanwendungen direkt per Webbrowser zu kreieren, zu ändern und bereitzustellen. Die dazu notwendigen Werkzeuge sind in das System bereits eingebaut. Ein Herunterladen und Installieren entsprechender Programme ist nicht mehr erforderlich.

"Lively Kernel passt in unserem Fachgebiet Software-Architekturen hervorragend zum Forschungsschwerpunkt Endbenutzerprogrammierung", betonte HPI-Professor und Fachgebietsleiter Robert Hirschfeld. "Hierbei handelt es sich um ein innovatives, außergewöhnlich interaktives und dynamisches System, mit dem man Web-Anwendungen mit reichhaltigen grafischen Oberflächen im Browser selbst erstellen kann", ergänzte der Wissenschaftler.

Da es in der Programmiersprache JavaScript geschrieben ist, läuft das System Lively Kernel auf modernen Internetbrowsern wie Firefox, Safari oder Chrome. Der Nutzer findet darin alle Möglichkeiten zur Beeinflussung von Inhalten und Verhalten einer Webanwendung zusammengefasst. Er kann sogar selbst die Programmierwerkzeuge und die einzelnen Anwendungen aus dem Browser heraus verändern.

"Mit unser Plattform führen wir die Nutzer auch dahin, in ihre Anwendungen Web-Dienste wie zum Beispiel Wetter- und Börseninformationen zu integrieren", betonte Hirschfeld. Alles kann entwickelt werden, ohne den Web-Browser dabei zu verlassen. Und während man mit Lively Kernel eine Anwendung erstellt, ist diese für andere Internetnutzer sichtbar und kann von diesen weiterentwickelt werden.

Jens Lincke, wissenschaftlicher Mitarbeiter am HPI-Fachgebiet Software-Architekturen, zeigte am Beispiel einer Wankelmotor-Simulation, wie einfach in Lively Kernel komplexe Systeme modelliert, visualisiert, verändert und dokumentiert werden können. Beispiel einer solchen interaktiven Anpassung ist die Programmierung der Auswahl der Zylinderanzahl, um ein besseres Verständnis der Auswirkung von Zündzeitpunkten zu entwickeln.

Schon vom kommenden Sommersemester an wird das HPI das kollaborative Programmieren per Web-Browserauch in die Lehre einfließen lassen. Lively Kernel wird dann erstmals das Thema einer Lehrveranstaltung am Fachgebiet von Prof. Hirschfeld.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.lively-kernel.org
http://www.hpi.uni-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schachmatt durch CrazyAra: Künstliche Intelligenz schlägt mehrfachen Weltmeister im Einsetzschach
19.02.2019 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Roboter lernen sehen: Bayreuther Forscher machen Serviceroboter intelligenter
15.02.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog

19.02.2019 | Seminare Workshops

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics