Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues, mobiles Datenerfassungssystem verleiht Flügel

10.09.2014

Klein und robust: Forscher des VIRTUAL VEHICLE präsentieren Datenerfassungssystem für vielfältige Anwendungen im Fahrzeug, aber auch vom Base-Jump bis zur Windkraftanlage

Oft ist es sehr schwierig, an Messdaten von bewegten Objekten oder Untersuchungsgegenständen in schwer zugänglichen Umgebungen zu gelangen. Hier geht es nicht nur um eine zuverlässige Sensorik, sondern auch um Themen wie eine sichere Datenübertragung oder die dauerhafte Energieversorgung der Mess-, und Übertragungssysteme über lange Einsatzzeiträume.


Durch die Erkenntnisse mittels ViFDAQ können Wingsuits von Base-Jumper verbessert werden. Dank der kleinen Baugröße und der drahtlosen Datenübertragung sind dem System keine Grenzen gesetzt.

Foto: Fotolia


Das völlig autonome, drahtlose Messdaten-Erfassungssystem „ViFDAQ“ ist kleiner als eine Zündholzschachtel und wurde am Forschungszentrum VIRTUAL VEHICLE in Graz/Österreich entwickelt.

Foto: VIRTUAL VEHICLE

Die Forscher des VIRTUAL VEHICLE Research Center in Graz/Österreich beschäftigen sich schon seit Jahren mit dieser Herausforderung. Das Ergebnis ist das neue Messdaten-Erfassungssystem „ViFDAQ“, das nach zahlreichen Testeinsätzen nun für vielseitige Industrie-Anwendungen zur Verfügung steht.

Der autonome, miniaturisierte und drahtlose Universalmesser bietet acht integrierte Sensoren (GPS, 3D Beschleunigungs-Aufnehmer, 3D Gyroskop, 3D Magnetfeldsensor, Luftdrucksensor, Temperatursensor, Luftfeuchtesensor und Kapazitätssensor) sowie frei programmierbare Mikrokontroller für komplexe Mess- bzw. Regelaufgaben. Diese sind vom Host (z.B. einem PC oder Smartphone) unabhängig und mit Speicher und Peripherie ausgestattet.

Die drahtlose Datenübertragung kann je nach Bedarf mittels Wi-Fi, Bluetooth oder auch ZigBee erfolgen. Der erstaunliche Leistungsumfang auf minimaler Baugröße macht ViFDAQ einzigartig. Es lassen sich mit dem robusten Gerät eine Vielzahl von Messaufgaben durchführen, ohne das System dabei verändern zu müssen. Damit ist der mobile Alleskönner sehr flexibel einsetzbar. Messungen werden somit einfacher und kostengünstiger.

In Forschungsprojekten bewährt

Das kleine Messdaten-Erfassungssystem hat sich schon bei zahlreichen Einsätzen und Forschungsprojekten bewährt. Am 19. September kommt es beispielsweise bei der Elektro-Rallye e-via 2014, die von der Steiermark bis nach Ungarn und retour führt, bei über 30 unterschiedlichen Elektrofahrzeugen zum Einsatz, um Fahrerprofile zu erfassen und Flottenmanagementaufgaben wie die optimierte Nutzung der Ladestationen zu ermöglichen.

Im Entwicklungs-Projekt „ViFProbes“, einem Miniaturdrucksensor zur Bestimmung des Luftmassestroms in PKW-Klimaanlagen, wurde die neue Technologie zur drahtlosen Datenerfassung genutzt. Der Luftmassestrom ist zur Auslegung von Klimaanlagen eine wichtige Größe, die aber im Echtbetrieb wegen der turbulenten Anströmung, geringem Bauraum und hohen Temperaturen nur schwer erfasst werden kann.

Das neue mobile Messdaten-Erfassungssystem des VIRTUAL VEHICLE kommt ebenfalls im Projekt „ViFDrive“ zum Einsatz und wurde dazu um einige Funktionalitäten erweitert, um das Fahrverhalten sowie Fahr- und Klimaparameter in der Fahrerkabine energieeffizient zu erfassen.

Neben Beschleunigung, Luftfeuchte und Innentemperatur wird auch die Solareinstrahlung aufgezeichnet, wozu zwei externe Temperatursensoren zusätzlich die Luftaustrittstemperatur am mittleren Mannaströmer (Belüftungsauslass am Armaturenbrett) messen. Die Datenübertragung erfolgt bei dieser Anwendung mittels integriertem GSM-Modem. Im Rahmen des Leuchtturmprojektes „VECEPT“ des österreichischen Klima- und Energiefonds, das die Entwicklung und Erprobung eines alltagstauglichen, kostengünstigen Plug-in-Hybrid-Fahrzeuges für den Weltmarkt zum Ziel hat (hierbei sind besonders Faktoren wie Reichweite, Komfort und Sicherheit wichtig), wurden fünfzehn Fahrzeuge mit ViFDrive ausgestattet.

Von Windkraftanlagen bis zu Kletterwänden

Das neue Datenerfassungssystem ViFDAQ eignet sich neben dem Einsatz im automotiven Sektor ebenfalls bestens für zahlreiche Messanwendungen in der Industrie (Getriebemessungen, Drehmomente, Temperaturen, Verschleiß, etc.) oder beispielsweise bei Windkraftanlagen, um hier die Schwankungen am Turm, Vereisungen, Rotorblattgeschwindigkeit, und vieles mehr zu erfassen.

Am längsten wird ViFDAQ schon zum Langzeit-Monitoring an schwer zugänglichen Orten wie etwa Autobahnbrücken eingesetzt, um hier vor Überlastungen und Rissen zu warnen. Ein interessantes Einsatzgebiet bietet ebenfalls die Medizintechnik. Hier dient das System schon zur Funktionalitätsprüfung von künstlichen Hüftgelenken. Das drahtlose Messdaten-Erfassungssystem eignet sich aber ebenso als "Lehrer" für Kletterbegeisterte.

In Zusammenarbeit mit dem Kletterzentrum Wolfsberg in Österreich haben die Forscher des VIRTUAL VEHICLE den 3D-Klettergriff „ViFClimb“ entwickelt. Hier wurde ein dreiachsiger Kraft-Aufnehmer in Klettergriffelementen integriert, um genau den Krafteinsatz und die Klettertechnik analysieren zu können. Und ViFDAQ leistet sogar in noch luftigeren Höhen gute Dienste, um etwa sogar die Flugdaten eines Base-Jumpers in der Schweiz aufzuzeichnen.

Piloten mit Flügelanzügen können dank realer Flugdaten wie Beschleunigung, Drehrate oder Fallgeschwindigkeit ihren Gleitwinkel und ihre Flugbahn optimieren. Die Erkenntnisse dienen auch dazu, um ihre Wingsuits (Fluganzüge) zu verbessern. Dank der Vielzahl an Messmöglichkeiten, der kleinen Baugröße und der drahtlosen Datenübertragung sind dem autonomen Messdaten-Erfassungssystem ViFDAQ keine Grenzen gesetzt.

Weitere Informationen:

http://www.v2c2.at/produkte/vifdaq/
http://www.v2c2.at/

Elisabeth Pichler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Nanoelektronik lernt wie das Gehirn
14.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion
14.07.2020 | Technische Hochschule Deggendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics