Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Christian Doppler Labor "Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme"

06.04.2010
Im neuen Christian Doppler-Labor an der Technischen Universität (TU) Wien arbeiten InformatikerInnen und ElektrotechnikerInnen fachbereichsübergreifend an der Optimierung von Entwicklungsumgebungen für moderne Automatisierungssysteme.

Anhand industrieller Aufgabenstellungen wird an Ansätzen zur verbesserten technischen und semantischen Integration von Software-Werkzeugen und Datenmodellen geforscht.

Mit Hilfe von Automatisierungstechnik können Maschinen und Anlagen selbstständig und unabhängig vom Menschen betrieben werden. Moderne Automatisierungssysteme, wie zum Beispiel Produktionsanlagen oder Kraftwerke, sind hoch komplex und müssen zunehmend flexibel agieren können.

Optimierte Entwicklungsumgebung für moderne Automatisierungssysteme

Hersteller moderner Automatisierungssysteme sind mit mehreren Herausforderungen konfrontiert: Oft gibt es technische und semantische Brüche zwischen verschiedenen Software-Werkzeugen in der Entwicklung flexibler Automatisierungssysteme. Dies erschwert die korrekte und effiziente Kommunikation über Werkzeug- und Modellgrenzen hinweg und führt nicht nur zur Verzögerungen in der Entwicklung, sondern auch zu Risiken im Betrieb. Software-Werkzeuge unterschiedlicher Engineering Disziplinen müssen daher systematisch in den Entwicklungsprozess integriert werden. Ein weiteres wesentliches Kriterium ist die Integration von Kommunikationswerkzeugen, Entwicklungswerkzeugen und zeitgemäßen agilen Workflows, da Projektteams im Automatisierungsumfeld (aber auch in der "reinen" Software-Entwicklung) häufig an verschiedenen Standorten arbeiten.

Neues Christian Doppler Labor

Christian Doppler (CD) Labors ermöglichen den Brückenschlag zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung. CD-Labors werden an Universitäten oder außeruniversitären Forschungsinstitutionen für maximal sieben Jahre eingerichtet. Rund um eine(n) talentierte(n) meist jüngere(n) WissenschafterIn arbeitet eine Forschungsgruppe im Bereich anwendungsorientierter Grundlagenforschung an der Lösung industrieller Probleme.

Das neue CD-Labor "Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme" (SE-Flex-AS) wurde Anfang 2010 unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Stefan Biffl an der TU Wien eingerichtet. Partner dieses CD-Labors sind Institute der TU Wien in den Bereichen Softwaretechnik und Automatisierungstechnik sowie die Unternehmenspartner logi.cals und Certicon aus dem Anwendungsbereich der Entwicklung industrieller Automatisierungssysteme.

Anhand von industriellen Aufgabenstellungen werden Ansätze zur technischen und semantischen Integration von Software-Werkzeugen und Datenmodellen als Basis für neuartige Ansätze der Qualitätssicherung erforscht. Konkrete Forschungsszenarien im Rahmen des Qualitätsmanagements zur Sicherstellung der Produkt- und Projektqualität über mehrere Engineering Modelle und Werkzeuge hinweg sind die Versionierung von Engineering Modellen, sowie der "End-to-End Test" vom Sensor im Feld bis zur Software-Variable.

Wesentliches Ergebnis dieser Forschung ist der "Engineering Service Bus" (EngSB). Der EngSB ist eine eine technische Integrationsplattform für Software-Werkzeuge, der für WissenschafterInnen und PraktikerInnen als Open Source Software zur Verfügung gestellt wird. Aufgabe des EngSB ist, das Design und die Implementierung von Workflows innerhalb eines Entwicklerteams zu vereinfachen. Mit Hilfe des EngSB können Entwicklerteams selbst integrierte Workflows zwischen unterschiedlichen Tools flexibel aufsetzen und selbst optimieren.

Feierliche Eröffnung

Das Christian Doppler Labor "Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme" wird am Montag, 12. April 2010 um 17:00 s.t. im Boeckl-Saal (TU Wien Hauptgebäude, 1040 Wien, Karlsplatz 13, 1. Stock) eröffnet.

Wir bitten um Ihre Anmeldung per e-mail an Barbara.Schuhmacher@tuwien.ac.at bis 8.4.2010.

Links:
CD Labor SE-Flex-AS: http://cdl.ifs.tuwien.ac.at
Christian Doppler-Forschungsgesellschaft: http://www.cdg.ac.at
Prof. Dr. Stefan Biffl: http://qse.ifs.tuwien.ac.at/~biffl/
Fakultät für Informatik der TU Wien: http://www.informatik.tuwien.ac.at
Open Engineering Service Bus Project: http://openengsb.org/
logi.cals: http://www.logicals.com/
Certicon a.s.: http://www.certicon.cz/
Fotodownload:
Portrait Stefan Biffl: http://qse.ifs.tuwien.ac.at/publication/Stefan_Biffl_Portrait_Color_Print.jpg
Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. DI Mag. Dr.
Stefan Biffl
Technische Universität Wien
Institut für Softwaretechnik
und Interaktive Systeme
Favoritenstr. 9-11, 1040 Wien
T: +43 (1) 58801 - 188 10
M: +43 (0)699 1271 0912
E: stefan.biffl@tuwien.ac.at
AussenderIn:
Technische Universität Wien
Zentrum für Koordination &
Kommunikation der
Fakultät für Informatik
Mag. (FH) Virginia Mesicek
Favoritenstr. 9-11/195, 1040 Wien
T: +43-1-58801-19568
E: virginia.mesicek@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics